Weitere Entscheidung unten: KG, 19.06.2009

Rechtsprechung
   KG, 01.07.2009 - 11 U 59/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,8969
KG, 01.07.2009 - 11 U 59/08 (https://dejure.org/2009,8969)
KG, Entscheidung vom 01.07.2009 - 11 U 59/08 (https://dejure.org/2009,8969)
KG, Entscheidung vom 01. Juli 2009 - 11 U 59/08 (https://dejure.org/2009,8969)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,8969) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis

    RVG § 15 Abs. 2 S. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RVG § 15 Abs. 2 S. 1
    Anwaltsgebühren bei Vertretung des Mandanten im Rahmen freihändiger Erwerbsverhandlungen sowie im nachfolgenden Besitzeinweisungs- und Enteignungsverfahren; Begriff derselben Angelegenheit i.S. von § 15 Abs. 2 S. 1 RVG

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Gebührenabrechnung im Verfahren nach § 87 BauGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anwaltsgebühren bei Vertretung des Mandanten im Rahmen freihändiger Erwerbsverhandlungen sowie im nachfolgenden Besitzeinweisungs- und Enteignungsverfahren; Begriff derselben Angelegenheit i.S. von § 15 Abs. 2 S. 1 RVG

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Düsseldorf, 11.04.2011 - 17 W 14/11
    "Gegenstand" der anwaltlichen Tätigkeit ist dasjenige Recht oder Rechtsverhältnis, auf das sich die Tätigkeit des Rechtsanwalts im Rahmen des ihm von seinem Mandanten erteilten Auftrags tatsächlich bezieht (BGH, U. vom 14.03.2007, NJW 2007, 2050ff., Rz. 15; U. vom 17.06.2004, JurBüro 2005, 141ff., Rz. 7, zitiert nach juris; OLG Koblenz, B. vom 26.06.2008, JurBüro 2009, 249, Rz. 7; ohne Einschränkung auf den erteilten Auftrag: KG, U. vom 01.07.2009, JurBüro 2009, 642, Rz. 42; Hartmann, Kostengesetze, 40. Aufl., § 7 RVG, Rn. 27).
  • OLG Hamm, 09.08.2011 - 25 W 194/11

    Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen

    Derselbe Gegenstand liegt vor, wenn der Rechtsanwalt wegen desselben Rechts oder Rechtsverhältnisses tätig wird (vgl. dazu Gerold/Schmidt/Müller - Raabe Ziff. 1008 zum RVG Rn. 135; BVerfG, Beschluss vom 15.7.2007, Akz.: BvR 1174/90 = NJW 1997, 3430 - 3432; BGH, Urteil vom 14.3.2007, Akz.: VIII ZR 184/06 = NJW 2007, 2050, Urteil vom 17.6.2004, Akz.: IX ZR 56/03 = JurBüro 2005, 141 ff; KG, Urteil vom 1.7.2009, Akz.: 11 U 59/08 = KGR Berlin 2009, 880 - 884).
  • OLG Hamm, 24.05.2011 - 25 W 143/11

    Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen

    Derselbe Gegenstand liegt vor, wenn der Rechtsanwalt wegen desselben Rechts oder Rechtsverhältnisses tätig wird (vgl. dazu Gerold/Schmidt/Müller-Rabe Ziff. 1008 VV zum RVG Rdnr. 135, BVerfG, Beschluss vom 15.07.2007, AZ: 1 BvR 1174/90, Tz. 17 = NJW 1997, 3430-3432, BGH, Urteil vom 14.03.2007, AZ: VIII ZR 184/06, Tz. 15 = NJW 2007, 2050, Urteil vom 17.06.2004, AZ: IX ZR 56/03, Tz. 7 = JurBüro 2005, 141 ff, KG, Urteil vom 01.07.2009, AZ: 11 U 59/08, Tz. 42 = KGR Berlin 2009, 880-884).
  • VG Minden, 15.09.2009 - 6 K 1549/06

    Gebührenrechtlicher Einwand gegen die zu erstattende Gesamtvergütung für die

    Ergänzend wird auf die Ausführungen des KG Berlin zum Vorliegen derselben Angelegenheit im Sinne von § 15 Abs. 2 RVG in B. I der Gründe des Urteils vom 01.07.2009 in 11 U 59/08, juris; verwiesen.
  • VG München, 11.12.2014 - M 24 K 14.2046

    Anspruch auf Kostenfestsetzung bzw. Erstattung der Anwaltskosten nach Abschluss

    Bei der vom Kläger in Bezug genommenen Entscheidung des KG Berlin (U. v. 1.7.2009, 11 U 59/08) lag, anders als im vorliegenden Fall, eine zivilrechtliche Bestätigung der Kostenübernahme für die Grunderwerbsverhandlungen und eine Verpflichtung, die Kosten der notwendigen Rechtsvertretung im Enteignungs- und Besitzeinweisungsverfahren zu erstatten, zugrunde.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   KG, 19.06.2009 - 2 W 105/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,21268
KG, 19.06.2009 - 2 W 105/09 (https://dejure.org/2009,21268)
KG, Entscheidung vom 19.06.2009 - 2 W 105/09 (https://dejure.org/2009,21268)
KG, Entscheidung vom 19. Juni 2009 - 2 W 105/09 (https://dejure.org/2009,21268)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,21268) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen einstweilige Entscheidungen im Beschwerdeverfahren

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2010, 105
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 14.10.2020 - 26 W 24/20

    Anfechtbarkeit einer Entscheidung nach § 570 Abs. 2 ZPO

    Gegen Entscheidungen nach § 570 Abs. 2 ZPO ist eine sofortige Beschwerde nicht statthaft (vgl. etwa KG, Beschluss vom 19.06.2009 - 2 W 105/09 -, MDR 2010, 105; OLG Köln, Beschluss vom 22.08.1990 - 2 W 151/90 -, ZMR 1990, 419; Heßler, in: Zöller, ZPO, 33. Aufl. 2020, § 570 ZPO, Rdnr. 5; Ball, in: Musielak/Voit (Hrsg.), ZPO, 17. Aufl. 2020, § 570, Rdnr. 4; Koch, in: Saenger (Hrsg.), ZPO, 8. Aufl. 2019, § 570, Rdnr. 4; Reichold, in: Thomas/Putzo, ZPO, 41. Aufl. 2020, § 570, Rdnr. 2).

    Zwar ergibt sich die Unanfechtbarkeit derartiger Entscheidungen nicht unmittelbar aus dem Wortlaut des § 570 Abs. 2 ZPO, sie ist aber nach einhelliger Auffassung aus den §§ 707 Abs. 2, 719 ZPO abzuleiten, da die Interessenlage in Bezug auf derartige Zwischenentscheidungen vergleichbar ist (vgl. etwa KG, Beschluss vom 19.06.2009 - 2 W 105/09 -, MDR 2010, 105; OLG Köln, Beschluss vom 22.08.1990 - 2 W 151/90 -, ZMR 1990, 419).

    Da kein Rechtsmittel gegeben ist, bedurfte es auch keines Abhilfeverfahrens durch das Landgericht (vgl. KG, Beschluss vom 19.06.2009 - 2 W 105/09 -, MDR 2010, 105; Heßler, in: Zöller, ZPO, 33. Aufl. 2020, § 572, Rdnr. 6).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht