Rechtsprechung
   BGH, 07.02.2006 - KZR 33/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,273
BGH, 07.02.2006 - KZR 33/04 (https://dejure.org/2006,273)
BGH, Entscheidung vom 07.02.2006 - KZR 33/04 (https://dejure.org/2006,273)
BGH, Entscheidung vom 07. Februar 2006 - KZR 33/04 (https://dejure.org/2006,273)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,273) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Günstige Probeabonnements für Zeitschriften zulässig

  • Wolters Kluwer

    Unterlassungsansprüche auf Grund von Verstößen gegen kartellrechtliche Bestimmungen; Bedeutung der Anerkennung von Wettbewerbsregeln durch die Kartellbehörde für die Beurteilung der Lauterkeit; Probeabonnements mitsamt attraktiver Gratiszugabe von der Preisbindung ...

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur abschließenden Regelung des GWB für zivilrechtliche Ansprüche aufgrund von Verstößen gegen kartellrechtliche Bestimmungen; zur Zulässigkeit einer Preisunterschreitung im Rahmen einer Werbeaktion für ein Probeabonnement

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "Probeabonnement"; Drittschützende Wirkung kartellsrechtlicher Normen; Verletzung der Preisbindung von Presseerzeugnissen durch Probeabonnements

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Probeabonnement

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Günstige Probeabonnements trotz Preisbindung möglich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Günstige Probeabonnements für Zeitschriften zulässig -Bundesgerichtshof schränkt die Bedeutung der Wettbewerbsregeln der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger ein -

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Schnupper-Abos

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schnupper-Abos

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    GWB/UWG
    Kein Verstoß gegen die Preisbindung, wenn ein Verleger günstige Probeabonnements mit Gratiszugaben kombiniert; Wettbewerbsrecht

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Günstiges Probeabo ist zulässig - BGH segnet Kundenfang der Verlage auf Kosten der Zeitschriftenhändler ab

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Günstige Probeabonnements für Zeitschriften zulässig

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    BGH billigt aggressive Abonnentenwerbung

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Günstige Probeabonnements für Zeitschriften zulässig - BGH schränkt die Bedeutung der Wettbewerbsregeln der Zeitungs- und Zeitschriftenverleger ein

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GWB § 30 Abs. 3, § 33 Abs. 1, 2, §§ 24, 26; UWG §§ 3, 4 Nr. 1, 11, § 8 Abs. 3
    Zulässigkeit günstiger Probeabonnements plus Gratiszugabe trotz Preisbindung des Zeitschriften-Einzelverkaufs ("Probeabonnement")

  • law-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Probeabos und VDZ-Wettbewerbsregeln

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 166, 154
  • NJW 2006, 2627
  • GRUR 2006, 756
  • GRUR 2006, 773
  • GRUR Int. 2007, 162
  • WM 2006, 1601
  • afp 2006, 361
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • LG Stuttgart, 20.05.2019 - 35 O 68/18

    Rechtsverstöße gegen die DSGVO können nicht abgemahnt werden

    bb) Wenn aber in der Datenschutzgrundverordnung eine abschließende Regelung erfolgt ist, so kann man eine Durchsetzung über das UWG auch nicht mit einer anderen Zielrichtung des Wettbewerbsrechts begründen (BGH v. 07.02.2006 - KZR 33/04 - Probeabonnement; so aber OLG Hamburg v. 25.10.2018 - 3 U 66/17).
  • BGH, 10.02.2011 - I ZR 136/09

    Flughafen Frankfurt-Hahn

    Das Beihilferecht der Union enthält keine abschließende Regelung der zivilrechtlichen Ansprüche, die Mitbewerber bei einem solchen Verstoß geltend machen können (anders zum Verhältnis von Ansprüchen nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen und nach § 4 Nr. 11 UWG BGH, Urteil vom 7. Februar 2006 - KZR 33/04, BGHZ 166, 154 Rn. 13 - Probeabonnement).
  • OLG Dresden, 10.04.2018 - 14 U 82/16

    Störungsbeseitigung durch Verbandsklage

    Zudem würde selbst aus dem Bestehen einer tatsächlichen Übung noch nicht folgen, dass ein von dieser Übung abweichendes Verhalten ohne weiteres als unlauter anzusehen ist (BGHZ 166, 154 Rn 19 f. - Probeabonnement).
  • BGH, 03.07.2008 - I ZR 145/05

    Kommunalversicherer

    b) Anders als bei Zuwiderhandlungen gegen das im Ersten Teil des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen geregelte Kartellrecht (vgl. BGHZ 166, 154 Tz. 13 f. - Probeabonnement), das in §§ 33, 34a GWB für die geschützten Personen ausreichende zivilrechtliche Sanktionen bereitstellt, regelt das Kartellvergaberecht die zivilrechtlichen Ansprüche, die im Fall von Vergabeverstößen geltend gemacht werden können, nicht abschließend.
  • BGH, 06.10.2015 - KZR 17/14

    Zentralverhandlungsmandat für Presse-Grosso bestätigt - zentrales

    Sie ist als Vertragspartnerin der Pressegrossisten Marktteilnehmer auf der Marktgegenseite und damit Marktbeteiligte (vgl. BGH, Urteil vom 7. Februar 2006 - KZR 33/04, WuW/E DE-R 1779 Rn. 14 - Probeabonnement).
  • BGH, 09.09.2010 - I ZR 157/08

    FSA-Kodex

    Regelwerken von (Wettbewerbs-)Verbänden kann daher allenfalls eine indizielle Bedeutung für die Frage der Unlauterkeit zukommen, die aber eine abschließende Beurteilung anhand der sich aus den Bestimmungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ergebenden Wertungen nicht ersetzen kann (BGH, Urteil vom 7. Februar 2006 - KZR 33/04, BGHZ 166, 154 Rn. 19 - Probeabonnement).

    Eine an den Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ausgerichtete Bestimmung der Unlauterkeit ist zudem deshalb geboten, weil es verfassungsrechtlichen Bedenken begegnen würde, wenn zur Ausfüllung der wettbewerbsrechtlichen Generalklausel des § 3 UWG Wettbewerbsregeln oder andere Regelwerke herangezogen würden, denen keine Gesetzesqualität zukommt (BGHZ 166, 154 Rn. 21 - Probeabonnement).

  • OLG Hamburg, 24.10.2012 - 5 U 38/10

    Internet-Reiseportal darf nicht zur kommerziellen Flugvermittlung auf

    Dies ist von dem Bundesgerichtshof sogar für innerhalb einer bestimmten Branche im Wege der Selbstbindung aufgestellte und zu beachtende Wettbewerbsregeln ausdrücklich erklärt worden (BGH GRUR 2006, 773, 774 - Probeabonnement).
  • BGH, 23.06.2016 - I ZR 71/15

    Wettbewerbsverstoß: Erlaubnispflichtige Arbeitnehmerüberlassung als

    (1) Ein auf § 3a UWG gestütztes lauterkeitsrechtliches Vorgehen scheidet aus, wenn sich aus dem Sinn und Zweck der gesetzlichen Vorschrift oder dem Regelungszusammenhang, in dem diese steht, ergibt, dass die dort vorgesehenen Sanktionen abschließend sein sollen (vgl. BGH, Urteil vom 7. Februar 2006 - KZR 33/04, BGHZ 166, 154 Rn. 13 - Probeabonnement).
  • OLG München, 02.07.2009 - U (K) 4842/08

    Keine Beschränkung des Kundenkreises durch Online-Vertriebsverbot

    Die Klagebefugnis der Klägerin ergibt sich aus § 33 Abs. 2 GWB; eine Befugnis zur Geltendmachung lauterkeitsrechtlicher Ansprüche unter dem Gesichtspunkt des Rechtsbruchs (§ 4 Nr. 11 UWG i. V. m. Art. 81 Abs. 1 EG oder § 1 GWB) kommt daneben nicht in Betracht (vgl. BGH GRUR 2006, 773 - Probeabonnement Tz. 13 - 16).
  • BGH, 13.07.2006 - I ZR 234/03

    Warnhinweis II

    Von einzelnen Marktteilnehmern vereinbarte oder bekundete Regeln zum Werbeverhalten haben keine das Werbeverbot selbständig tragende Bedeutung (BGH, Urt. v. 7.2.2006 - KZR 33/04 Tz 10 - Probeabonnement, m.w.N.).
  • BGH, 05.02.2009 - I ZR 119/06

    Änderung der Voreinstellung II

  • BGH, 20.05.2009 - I ZR 220/06

    Versicherungsberater

  • OLG München, 09.06.2011 - 29 U 2026/08

    Wettbewerbsverstoß: Unterlassungsanspruch gegen die Durchführung unentgeltlicher

  • OLG München, 26.11.2009 - 6 U 2279/08

    FSA-Kodex: Indizielle Bedeutung von Wettbewerbsregeln für die Beurteilung der

  • OLG Frankfurt, 01.04.2008 - 11 U 14/07

    Wettbewerbsbeschränkung durch Deutsche Telekom AG: Endkundenanschlüsse zur

  • OLG Stuttgart, 21.01.2010 - 2 U 8/09

    Wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch wegen Abmahnungen von Abnehmern

  • OLG Hamburg, 31.01.2008 - 1 Kart U 2/05

    Kartellrechtmäßigkeit von Leserzirkel-Vereinbarungen und Leserzirkel-

  • LG Düsseldorf, 26.11.2015 - 14c O 137/15

    Einreichung eines Bestellungsschriftsatzes eines Kfz-Haftpflichtversicherers in

  • OLG Düsseldorf, 24.04.2013 - U (Kart) 4/12

    Umfang der Verbandsklagebefugnis nach § 33 Abs. 2 GWB und nach § 3 Abs. 1 Nr. 2

  • OLG Hamburg, 31.01.2008 - 1 Kart U 13/04
  • LG Potsdam, 17.02.2010 - 52 O 110/09

    Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung einer Tageszeitung:

  • LG Dresden, 19.12.2006 - 44 O 375/06
  • LG Düsseldorf, 26.11.2015 - 14c 0 137/15
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht