Rechtsprechung
   LG Köln, 27.01.2010 - 28 O 241/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,463
LG Köln, 27.01.2010 - 28 O 241/09 (https://dejure.org/2010,463)
LG Köln, Entscheidung vom 27.01.2010 - 28 O 241/09 (https://dejure.org/2010,463)
LG Köln, Entscheidung vom 27. Januar 2010 - 28 O 241/09 (https://dejure.org/2010,463)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,463) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • wbs-law.de

    Filesharing

  • JurPC

    Abmahnkosten in Filesharing-Fällen (II)

  • aufrecht.de

    Zur Höhe von Abmahnkosten im Filesharing (550 Musikstücke)

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Zahlung von Abmahnkosten aufgrund von möglichem Filesharing; Verwertbarkeit von i.R.e. Auskunft erlangten Angaben; Ersetzbarkeit von Abmahnkosten über das Rechtsinstitut der Geschäftsführung ohne Auftrag; Ersatz von Abmahnkosten außerhalb des ...

  • kanzleischroeder-kiel.de

    Ausreden sind zwecklos, der Anschlussinhaber haftet

  • kanzlei.biz

    Online - Musiktauschbörse: Eltern haften für ihre Kinder

  • info-it-recht.de

    543 Titel = Streitwert 40.000,00 EUR pro Klägerin (hier: Filesharing)

  • wb-law.de PDF
  • sewoma.de

    Online-Musiktauschbörse: Eltern haften für ihre Kinder

  • kanzlei.biz

    Online - Musiktauschbörse: Eltern haften für ihre Kinder

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    §§ 2 Abs. 1 Nr. 2, 2 Abs. 2, 97 UrhG; §§ 670, 1004 BGB
    Einem Filesharer wird sein widersprüchlicher und schemahafter Vortrag zum Verhängnis

  • kanzlei-lachenmann.de (Kurzinformation)

    Filsharing und kein Ende

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Streitwerte bei unzulässigem "Filesharing"

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Zur Verfügung stellen von 550 Musikstücken kann 2.200,- Euro Abmahnkosten auslösen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Urheberechtsverletzung an 550 Musikstücken kann 2.200 Euro Rechtsanwaltskosten auslösen

  • dr-wachs.de (Kurzinformation)

    Klagen der Kanzlei Rasch aus Hamburg in Köln - über dem Landgericht Köln ist nur noch der blaue Himmel

  • blog-it-recht.de (Kurzinformation)

    550 Musikstücke können 2.200.- EUR Abmahnkosten entstehen lassen

  • internetrecht-nuernberg.de (Kurzinformation)

    Filesharing - Betrug durch Massenabmahnungen?


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lawblog.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Abmahnanwälte berechnen keine Millionen

  • wbs-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Clemens Rasch gibt Details zur Gebührenvereinbarung zwischen Musikindustrie und ihren Anwälten bekannt

  • jur-blog.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    RA Rasch als Kronzeuge einer Abmahnpartnerschaft?

Besprechungen u.ä. (2)

  • dr-wachs.de (Kurzanmerkung)

  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • internet-law.de (Aufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Die Abrechnungspraxis der Filesharing-Abmahnanwälte

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des LG Köln vom 27.01.2010, AZ.: 28 O 241/09 (Anspruch auf Filesharing-Abmahnkosten mangels substantiierten Bestreitens)" von RA Dr. Felix Buchmann, original erschienen in: K&R 2010, 280 - 285.

  • pdfcast.org (Sitzungsbericht)
  • wbs-law.de (Sitzungsbericht)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2010, 242 (Ls.)
  • K&R 2010, 280
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Köln, 20.12.2013 - 6 U 205/12

    Anforderungen an den Nachweis des Zugänglichmachens urheberrechtlich geschützter

    Dem von ihm vorgelegten Beweisaufnahmeprotokoll vom 09.12.2009 - 28 O 241/09 LG Köln - über die Vernehmung des von den Klägerinnen auch in jener Sache beauftragten Rechtsanwalts Rasch sowie eines weiteren Zeugen lässt sich lediglich entnehmen, dass die Klägerinnen mit ihren Prozessbevollmächtigten eine Abrechnung nach dem RVG vereinbaren, sie sich mit ihnen allerdings üblicherweise, falls sich der Abgemahnte auf die vorgerichtlich angebotene Pauschalzahlung einlässt, nachträglich auf die Ermäßigung ansonsten höherer Gebühren verständigen.
  • LG Köln, 21.04.2010 - 28 O 596/09

    Keine Deckelung der Abmahnkosten bei Filesharing

    Eine derartige Rechtsverletzung kann aber nur erfolgreich sein, wenn Zweifel an der Rechteinhaberschaft der Klägerin durch das Bestreiten aufgeworfen werden (OLG Hamburg, GRUR-RR 2008, 282; LG Köln, 27.01.2010 - 28 O 241/09, K& R 2010, 280 ff).
  • AG Aachen, 16.07.2010 - 115 C 77/10

    Ansprüche auf Rechtsanwaltsvergütung aus abgetretenem Recht; Bereitstellen eines

    Dabei hat das Gericht auch berücksichtigt, dass die Zahl der öffentlich zugänglich gemachten Titel deutlich unterhalb der durch das Oberlandesgericht Köln (OLG Köln, a.a.O) und das Landgericht Köln (LG Köln, Urteil vom 27.01.2010, Aktenzeichen: 28 O 241/09 - zitiert nach Juris) zu beurteilenden Mengen lag.
  • AG Elmshorn, 19.01.2011 - 49 C 57/10

    Streitwertfestsetzung und Rechtsanwaltsgebühren in Filesharing-Fällen

    Dieses Interesse ist nicht in mathematischer Abhängigkeit von der Anzahl der in das Netz gestellten Titel zu bemessen; vielmehr sind die Gesamtumstände des Einzelfalles zu berücksichtigen (vgl. OLG Köln, Urteil vom 23.12.2009, Az.: 6 U 101/09, I-6 U 101/09 - zitiert nach JURIS; LG Köln, Urteil vom 27.01.2010, Az.: 28 O 241/09).
  • LG Hamburg, 05.03.2010 - 308 O 691/09

    Haftung des Inhabers eines Internetanschlusses als Störer

    Aufgrund dessen ist es überwiegend wahrscheinlich, dass sie entweder die Rechtsverletzung selbst begangen hat oder dass sie von Personen begangen worden ist, deren Fehlverhalten sie sich nach den Grundsätzen der Störerhaftung zurechnen lassen muss (wie hier zur Haftung des Anschlussinhabers: LG Hamburg, MMR 2007, 131; LG Hamburg, MMR 2008, 685; LG Mannheim, ZUM-RD 2007, 252; LG-Köln, BeckRS 2007 15421; LG Köln BeckRS 2010 04511; LG Düsseldorf BeckRS 2008 17131; LG Leipzig MMR 2009, 219; strenger OLG Frankfurt/M., MMR 2008, 169).
  • LG Bielefeld, 22.04.2016 - 4 O 279/15

    Einräumung von Nutzungsrechten an den Fotografien hinsichtlich Verletzung von

    Damit aber ist nach § 32 ZPO (auch) eine örtliche Zuständigkeit des Landgerichts Bielefeld begründet (vgl. LG Köln, Urteils vom 27.01.2010, 28 O 241/09 - BeckRS 2010 04511).
  • AG Köln, 06.04.2018 - 126 C 315/17

    Auswirkung von außergewöhnlichen Umständen in engen zeitlichen und sachlichen

    (vgl. LG Köln, 27.01.2010 - 28 O 241/09, NJOZ 2010, 1228).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht