Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 17.10.2012 - L 1 KR 443/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,50011
LSG Niedersachsen-Bremen, 17.10.2012 - L 1 KR 443/11 (https://dejure.org/2012,50011)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 17.10.2012 - L 1 KR 443/11 (https://dejure.org/2012,50011)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 17. Januar 2012 - L 1 KR 443/11 (https://dejure.org/2012,50011)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,50011) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • niedersachsen.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch gegen die gesetzliche Krankenversicherung auf eine Laserepikationsbehandlung bei übermäßigem Haarwuchs

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Laserbehandlung gegen übermäßigen Haarwuchs

  • lto.de (Kurzinformation)

    Bremen - Krankenkasse muss keine Haarentfernung per Laser zahlen

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch gegen die gesetzliche Krankenversicherung auf eine Laserepilationsbehandlung bei übermäßigem Haarwuchs

  • nikolaus-beschluss.de (Kurzinformation)

    Haarentfernung durch Laserbehandlung - Polyzystischen Ovar-Syndrom (PCO-Syndrom) mit Hirsutismus Grad III sowie einer Adipositas und Insulinresistenz - damit zusammenhängender übermäßiger Haarwuchs, insbesondere im Gesicht.

  • rente-rentenberater.de (Kurzinformation)

    Laserepilationsbehandlung nicht auf Kassenkosten

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Kein Anspruch auf Laserbehandlung bei übermäßigem Haarwuchs

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Kein Anspruch auf Kostenübernahme für Laserbehandlung bei übermäßigem Haarwuchs - Nadelepilation wirksamere Behandlungsmethode

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LSG Rheinland-Pfalz, 18.02.2016 - L 5 KR 226/15

    Krankenkasse zahlt nicht für Haarentfernung bei Frauen

    Dass es sich um ein Verfahren handele, das mit hohem Zeitaufwand und möglicherweise auch mit zeitweiligen Schmerzen der behandelten Stellen verbunden sein könnte, schließe die Behandlung grundsätzlich nicht aus (Hinweis auf LSG Niedersachsen-Bremen 17.10.2012 - L 1 KR 443/11, juris Rn. 23).

    Die Epilation durch Elektrokoagulation ist nach wie vor im EBM Ä enthalten und damit vom Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung umfasst (im Ergebnis ebenso Sächsisches LSG 23.07.2015 - L 1 KR 108/11, juris; LSG Niedersachsen-Bremen 17.10.2012 - L 1 KR 443/11, juris).

  • LSG Sachsen, 23.07.2015 - L 1 KR 108/11

    Krankenversicherung - EBM-Ä; Elektroepilation; Gemeinsamer Bundesausschuss;

    Die Beklagte trägt vor, der Argumentation des SG - die bislang noch nicht erfolgte Bewertung der Lasertherapie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss führe zu einem Systemmangel, der einen Leistungsanspruch der Klägerin zur Folge habe - sei nicht zu folgen (Hinweis auf LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17. Oktober 2012 - L 1 KR 443/11).

    Nach alledem finden sich keinerlei Anhaltspunkte, die es rechtfertigen, ein Systemversagen anzunehmen (so auch LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17. Oktober 2012 - L 1 KR 443/11 - juris Rn. 22).

  • SG Mainz, 09.10.2015 - S 14 KR 367/14

    Krankenversicherung - ambulante Laser-Epilation ist keine Kassenleistung bei

    Sie verweist auf die Verwaltungsakte und auf das Urteil des LSG Bremen-niedersachsen vom 17. Oktober 2012 (Az. L 1 KR 443/11).

    Dass es sich um ein langwieriges Verfahren handelt, das mit hohem Zeitaufwand und möglicherweise auch mit zeitweiligen Schmerzen der behandelten Stellen verbunden sein könnte, schließt die Behandlung grundsätzlich nicht aus (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17. Oktober 2012 - L 1 KR 443/11, juris Rn. 23).

  • SG Berlin, 03.05.2017 - S 89 KR 3924/15

    Krankenversicherung - Nadel-Epilation zur Behandlung von männlichem Bartwuchs bei

    Den dabei auftretenden Schmerzen könnte erforderlichenfalls durch eine lokale Betäubung vorgebeugt werden (dazu Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17. Oktober 2012 - L 1 KR 443/11 -, Rn. 23, juris).
  • SG Augsburg, 19.03.2018 - S 10 KR 30/18

    Haarentfernung im Bereich des Rückens, des Bauchs und der Brust mittels

    Insoweit besteht kein Grund, Versicherten mit Transidentität zur dauerhaften Haarentfernung an diesen Körperregionen leistungsrechtlichen Zugang zur Laserepilation zu gewähren, der anderen Versicherten, die an Hirsutismus leiden und die insoweit auf die Elektrokoagulation verwiesen werden (vgl. LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 17.10.2012, Az.: L 1 KR 443/11; Sächsisches LSG, Urteil vom 23.07.2015, Az.: L 1 KR 108/11; LSG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 18.02.2016, Az.: L 5 KR 226/15), von vornherein verwehrt ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht