Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 03.02.2014 - L 15 AS 437/13 B ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,1170
LSG Niedersachsen-Bremen, 03.02.2014 - L 15 AS 437/13 B ER (https://dejure.org/2014,1170)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 03.02.2014 - L 15 AS 437/13 B ER (https://dejure.org/2014,1170)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 03. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B ER (https://dejure.org/2014,1170)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,1170) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung einer Steuerrückerstattung als Einkommen; Verteilung einmaliger Einnahmen auf einen Zeitraum nach der Rechtsänderung zum 1.4.2011; Verteilung einmaliger Einnahmen auf einen Zeitraum nach der Rechtsänderung ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung einer Steuerrückerstattung als Einkommen; Verteilung einmaliger Einnahmen auf einen Zeitraum nach der Rechtsänderung zum 1.4.2011; Verteilung einmaliger Einnahmen auf einen Zeitraum nach der Rechtsänderung ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung einer Steuerrückerstattung als Einkommen; Verteilung einmaliger Einnahmen auf einen Zeitraum nach der Rechtsänderung zum 1.4.2011

  • rechtsportal.de

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • rechtsportal.de
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 09.02.2015 - L 11 AS 1352/14

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Absetzung

    Es wird offen gelassen, ob der Rechtsauffassung zu folgen ist, wonach die Rechtsprechung des BSG zur Hilfebedürftigkeit wegen fehlender 'bereiter Mittel' für die seit 1. April 2011 geltende Neufassung des § 11 Abs. 3 Satz 3 SGB II nicht mehr maßgeblich sein soll (vgl. hierzu: LSG Niedersachsen Bremen, Beschluss vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B ).

    Aufgrund der fehlenden Glaubhaftmachung eines praktisch vollständigen Verbrauchs des Verkaufserlöses vor Ablauf des Verteilzeitraums kommt es im vorliegenden Verfahren nicht mehr darauf an, ob der erkennende Senat der Rechtsprechung des 15. Senats des LSG Niedersachsen-Bremen folgt, wonach die Rechtsprechung des BSG zur Hilfebedürftigkeit wegen fehlender "bereiter Mittel" für die seit 1. April 2011 geltende Neufassung des § 11 Abs. 3 Satz 3 SGB II nicht mehr maßgeblich sein soll (vgl. Beschluss vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B -).

  • LSG Sachsen-Anhalt, 20.08.2014 - L 4 AS 273/14

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Zuwendung

    Dies habe das LSG Niedersachen-Bremen in seinem Beschluss vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B ER, juris, ausdrücklich klargestellt.

    Nach der überzeugenden Rechtsprechung des LSG Niedersachsen-Bremen im Beschluss vom 3. Februar 2014, {Korr|L 15 AS 437/ B ER|L 15 AS 437/13 B ER}}, sowie der des LSG Mecklenburg-Vorpommern im Beschluss vom 12. Dezember 2013, L 8 AS 9/13 B ER, juris, könne die Rechtsprechung des BSG zur alten Gesetzeslage nicht auf die hier maßgebliche aktuelle Gesetzeslage übertragen werden.

    Die vom Antragsgegner zitierte Rechtsprechung (LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 3. Februar 2014, L 15 AS 437/13 B ER; LSG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 12. Dezember 2013, L 8 AS 9/12 B ER, jeweils zitiert nach juris) ist weder auf den vorliegenden Fall übertragbar (im Folgenden: 1.), noch entspricht sie der Rechtsprechung des BSG zum sog. "bereiten Mittel" (im Folgenden: 2.).

    Im Sachverhalt, der dem Beschluss des LSG Niedersachsen-Bremen vom 3. Februar 2014 (a.a.O.) zugrunde lag, verfügten die Antragsteller über einmalige Einnahmen von insgesamt 2.461,57 EUR aus einer Steuerrückerstattung und behaupteten im gerichtlichen Verfahren, sie hätten diese Einnahmen verbraucht, ohne dies konkret nachzuweisen und glaubhaft zu machen.

  • SG Kassel, 26.03.2014 - S 6 AS 456/13

    Einstufung einer einmaligen Abfindung als Einkommen i.S.d. § 11 Abs. 1 S. 1 SGB

    Diese Rechtsprechung ist durch die Neufassung des SGB II zum 01.04.2011 nicht überholt (andere Auffassung: LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss v. 03.02.2014 - L 15 AS 437/13 B ER).

    Der Beklagte hat im mündlichen Verhandlungstermin auf die Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 03.02.2014 (L 15 AS 437/13 B ER) hingewiesen und hält die bisherige obergerichtliche Rechtsprechung des BSG zum vorliegenden Themenkreis durch die Änderung des SGB II für überholt.

    Die Entscheidung ist auch nicht, wie der Beklagte unter Bezugnahme auf die Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 03.02.2014 (L 15 AS 437/13 B) annimmt, durch die Änderung des § 11 Abs. 3 S.3 SGB II überholt.

    Die Kammer hat die Berufung gem. § 144 Abs. 2 Nr. 1 SGG wegen grundsätzlicher Bedeutung im Hinblick auf die Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 03.02.2014 (L 15 AS 437/13 B ER) zugelassen.

  • LSG Sachsen, 13.03.2014 - L 3 AS 249/11

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung einer

    Insoweit kann dahingestellt bleiben, ob und gegebenenfalls im welchem Umfang im Fall einer gemeinsamen steuerlichen Veranlagung nach § 26b EStG dann, wenn beide Ehepartner Einkommen erzielt haben, die Aufteilung einer Steuerrückerstattung als einmalige Einnahme im Rahmen der Ermittlung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts auf beide Ehegatten zu erfolgen hat (vgl. hierzu LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B ER - JURIS-Dokument Rdnr. 11; SG Neubrandenburg, Urteil vom 18. August 2011 - S 14 AS 2239/10 - JURIS-Dokument Rdnr. 27).
  • SG Osnabrück, 21.05.2015 - S 18 AS 422/14
    Unter Zugrundelegung der Rechtsprechung des LSG Niedersachsen-Bremen (Beschluss vom 03.02.2014, L 15 AS 437/13 ER) komme es darauf an, dass die einmalige Einnahme - wie hier geschehen - zugeflossen sei.

    Diese Berechnungsweise - insoweit folgt die Kammer der Rechtsauffassung des LSG Niedersachsen-Bremen (Beschluss vom 03.02.2014, Az. L 15 AS 437/13 B ER) - ist im §§ 11 Abs. 3 S. 2 und 3 SGB II zwingend vorgeschrieben.

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 23.12.2016 - L 15 AS 261/16
    Hierbei handelt es sich um geltendes Recht, welches so lange anzuwenden ist, wie es nicht vom Gesetzgeber korrigiert oder vom Bundesverfassungsgericht - etwa im Wege einer konkreten Normkontrollklage nach Art. 100 Abs. 1 Grundgesetz - für nichtig erklärt wird (dazu bereits grundlegend Beschluss des Senats vom 3. April 2014 - L 15 AS 437/13 B ER).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 01.07.2015 - L 15 AS 49/15
    Der Senat hat jedoch bereits in einem anderen Verfahren entschieden, dass diese Rechtsprechung auf die aktuelle Rechtslage nicht mehr übertragbar ist, da die Verteilung einer einmaligen Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten und die monatliche Berücksichtigung mit einem Teilbetrag nunmehr im SGB II (§ 11 Abs. 3 Satz 3) gesetzlich geregelt ist (LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B -).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 05.11.2014 - L 13 AS 207/14
    Mit Beschluss vom 3. Februar 2014 (L 15 AS 437/13 B ER) hat der 15. Senat des erkennenden Gerichts ausgeführt, dass die bisherige Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) zur Frage der Verteilung einmaliger Einnahmen und zur Frage der Relevanz von "bereiten Mitteln" auf die ab 1. April 2011 geltende Rechtslage nicht übertragbar sei.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.04.2016 - L 11 AS 300/16
    Dies gilt unverändert auch für die seit 1. April 2011 geltende Rechtslage (§ 11 Abs. 3 SGB II in der derzeit geltenden Fassung; vgl. BSG, Urteil vom 29. April 2015 - B 14 AS 10/14 R -, Rn 45; LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 20. August 2014 - L 4 AS 273/14 B ER - anderer Auffassung dagegen der noch vor dem o.g. BSG-Urteil ergangene Beschluss des 15. Senat des erkennenden Gerichts vom 3. Februar 2014 - L 15 AS 437/13 B ER -).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 09.04.2015 - L 15 AS 339/13
    Auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, wonach der vorzeitige Verbrauch der einmaligen Einnahme ihrer weiteren Berücksichtigung im Verteilzeitraum entgegensteht (BSG-Urteile vom 29.11.2012 - B 14 AS 33/12 R -, vom 10.09.2013 - B 4 AS 89/12 R - und vom 12.12.2013 - B 14 AS 76/12 R - kritisch hierzu Senatsbeschluss vom 03.02.2014 - L 15 AS 437/13 B ER), kommt es hier ebenfalls nicht an.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht