Rechtsprechung
   LSG Bayern, 26.07.2006 - L 16 R 100/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,11640
LSG Bayern, 26.07.2006 - L 16 R 100/02 (https://dejure.org/2006,11640)
LSG Bayern, Entscheidung vom 26.07.2006 - L 16 R 100/02 (https://dejure.org/2006,11640)
LSG Bayern, Entscheidung vom 26. Juli 2006 - L 16 R 100/02 (https://dejure.org/2006,11640)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,11640) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Rentenversicherung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Streit um einen Anspruch auf Gewährung von Rente wegen Berufsunfähigkeit; Anspruch auf Gewährung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit gemäß § 240 Sozialgesetzbuch (SGB) VI ; Herabsinken der Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder Behinderung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • archive.org (Leitsatz/Kurzinformation)

    Versicherter trägt Beweislast für die eine Rente wegen Berufsunfähigkeit auslösende Leistungsminderung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • LSG Bayern, 15.01.2009 - L 14 R 676/08

    Anspruch auf Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung; Verweisbarkeit

    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R).

    Es darf kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr bestehen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).

  • LSG Bayern, 20.11.2008 - L 14 R 411/08

    Voraussetzung für die Gewährung einer Rente wegen Erwerbsminderung;

    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R).

    Es darf kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr bestehen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).

  • LSG Bayern, 15.01.2009 - L 14 R 111/07

    Anspruch auf Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung; Verweisbarkeit

    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R).

    Es darf kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr bestehen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).

  • LSG Bayern, 30.10.2008 - L 14 R 276/06

    Voraussetzung einer rentenrechtlich relevanten Beeinträchtigung des

    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. Bayerisches Landessozialgericht - BayLSG -, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R).

    Es darf kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr bestehen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).

  • LSG Bayern, 28.10.2008 - L 14 R 873/07
    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R).

    Es darf kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr bestehen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).

  • LSG Bayern, 01.12.2008 - L 14 R 376/06
    Der Vollbeweis erfordert, dass die Tatsachen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorliegen müssen (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; BSG, Urteil vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R), also dass kein vernünftiger, in den Umständen des Einzelfalles begründeter Zweifel mehr besteht (vgl. BayLSG, Urteil vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02).
  • LSG Bayern, 05.05.2014 - L 6 R 34/11

    Zu den Voraussetzungen einer Witwerrente an einem vor dem 01.07.1977 geschiedenen

    Dem ist regelmäßig erst dann genügt, wenn für das Vorliegen der behaupteten rechtserheblichen Tatsachen ein derart hoher, an Gewissheit grenzender Grad von Wahrscheinlichkeit spricht, dass sämtliche begründeten Zweifel demgegenüber aus der Sicht eines vernünftigen, die Lebensverhältnisse klar überschauenden Menschen vollständig zu schweigen haben (vgl. BSGE 6, 144; 20, 255; Bayer. LSG, vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02 m.w.N.).
  • LSG Bayern, 08.05.2012 - L 6 R 925/10

    Zu den rechtlichen und medizinischen Voraussetzungen einer Rente wegen

    Von dem Vorliegen der entscheidungserheblichen Tatsachen muss insoweit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgegangen werden können (vgl. BSG vom 14.12.2006, Az.: B 4 R 29/06 R; BayLSG vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02; Bayer. LSG a.a.O.; BSGE 45, 285: BSGE 58, 80).
  • LSG Bayern, 22.02.2017 - L 6 R 332/14

    Keine Anerkennung von in Ungarn zurückgelegten Zeiten der abhängigen

    Der Nachweis im Sinne eines Vollbeweises ist regelmäßig erst dann geführt, wenn für das Vorliegen der behaupteten rechtserheblichen Tatsachen ein derart hoher, an Gewissheit grenzender Grad von Wahrscheinlichkeit spricht, dass sämtliche begründeten Zweifel demgegenüber aus der Sicht eines vernünftigen, die Lebensverhältnisse klar überschauenden Menschen vollständig zu schweigen haben (vgl. BSGE 6, 144; 20, 255; Bayer. LSG, vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02 m.w.N.).
  • LSG Bayern, 25.02.2014 - L 6 R 1048/12

    Adeverinta, Fremdrentengesetz, FRG, Glaubhaftmachung, Nachweis,

    Der Nachweis im Sinne eines Vollbeweises ist regelmäßig erst dann geführt, wenn für das Vorliegen der behaupteten rechtserheblichen Tatsachen ein derart hoher, an Gewissheit grenzender Grad von Wahrscheinlichkeit spricht, dass sämtliche begründeten Zweifel demgegenüber aus der Sicht eines vernünftigen, die Lebensverhältnisse klar überschauenden Menschen vollständig zu schweigen haben (vgl. BSGE 6, 144; 20, 255; Bayer. LSG, vom 26.07.2006, Az.: L 16 R 100/02 m.w.N.).
  • LSG Bayern, 23.01.2009 - L 14 R 514/08

    Notwendigkeit des Vorhandenseins von Beitragszeiten für eine versicherte

  • LSG Bayern, 28.03.2012 - L 19 R 755/08

    Zum Nachweis von in Kasachstan zurückgelegten Beitragszeiten nach dem FRG

  • LSG Bayern, 21.12.2010 - L 6 R 342/09

    Zur rentenrechtlichen Anerkennung in Rumänien zurückgelegter

  • LSG Bayern, 18.09.2008 - L 14 R 178/07
  • LSG Hessen, 22.07.2014 - L 2 R 43/13
  • LSG Bayern, 15.02.2012 - L 19 R 8/10

    Zum Nachweis polnischer Beitragszeiten nach dem FRG (6/6 Anerkennung)..

  • LSG Bayern, 07.06.2011 - L 6 R 945/09

    Anspruch auf Gewährung einer höheren Rente unter Berücksichtigung in Rumänien

  • LSG Bayern, 09.05.2011 - L 6 R 145/09

    Zu den Voraussetzungen eines Anspruchs auf Rente wegen verminderter

  • LSG Bayern, 14.08.2008 - L 14 R 112/05

    Nachträgliche Anerkennung von Anrechnungszeit wegen Arbeitsunfähigkeit bei der

  • SG Augsburg, 15.06.2015 - S 2 R 641/14

    Änderung der Versicherungsnummer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht