Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 13.09.2013 - L 19 AS 662/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,35136
LSG Nordrhein-Westfalen, 13.09.2013 - L 19 AS 662/13 (https://dejure.org/2013,35136)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13.09.2013 - L 19 AS 662/13 (https://dejure.org/2013,35136)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13. September 2013 - L 19 AS 662/13 (https://dejure.org/2013,35136)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,35136) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BSG, 09.03.2016 - B 14 AS 20/15 R

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Aufrechnung in Höhe von 30 % des Regelbedarfs

    dd) Alles in allem kann sich der Senat nicht die notwendige Überzeugung verschaffen, dass die gesetzliche Ermächtigung des § 43 SGB II zur Aufrechnung in Höhe von 30 % des jeweils maßgebenden Regelbedarfs über bis zu drei Jahre bei einer auf vorwerfbarem Verhalten des Leistungsberechtigten beruhenden Erstattungsforderung wegen zu Unrecht erbrachter Leistungen verfassungswidrig ist (wie hier: LSG Nordrhein-Westfalen Urteil vom 13.9.2013 - L 19 AS 662/13 - juris RdNr 28 ff; Burkiczak in jurisPK-SGB II, 4. Aufl 2015, § 43 RdNr 37; Dauber in Mergler/Zink, Handbuch der Grundsicherung und Sozialhilfe, § 43 SGB II RdNr 6, Stand: April 2013; Greiser in Eicher, SGB II, 3. Aufl 2013, § 43 RdNr 23; Hengelhaupt in Hauck/Noftz, SGB II, K § 43 RdNr 122, Stand: Februar 2013; O. Loose in GK-SGB II, § 43 RdNr 64 ff, Stand: Januar 2015; Merten in BeckOK-SGB II, § 43 RdNr 21, Stand: September 2015; anderer Auffassung: Conradis in LPK-SGB II, 5. Aufl 2013, § 43 RdNr 23; zweifelnd: Kallert in Gagel, SGB II/SGB III, § 43 SGB II RdNr 3 ff, Stand: Dezember 2012; für eine restriktive Auslegung: Hölzer in Estelmann, SGB II, § 43 RdNr 63 ff, Stand: Mai 2015) .
  • SG Dortmund, 16.05.2014 - S 32 AS 484/14

    Aufrechnungen mit Darlehensrückzahlungsansprüchen gegen Regelleistung nach SGB II

    Das Gericht hat bei dem Bescheid vom 15.04.2013 im Ausgangspunkt keine Bedenken gegen die Zulässigkeit einer Aufrechnungserklärung, die - da es sowohl um Erstattungsforderungen nach § 50 SGB X, als auch um Darlehensforderungen geht - teilweise auf § 42a SGB II und teilweise auf § 43 SGB II beruht (vgl. zur grundsätzlichen Zulässigkeit solcher Aufrechnungen gegen die laufenden Leistungen nach dem SGB II: LSG NRW, Urteil vom 13.09.2013 - L 19 AS 662/13 - juris (zu § 43 SGB II) und LSG NRW, Beschluss vom 03.02.2014 - L 2 AS 2280/13 B - juris (zu 42a SGB II)).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 22.06.2015 - L 7 AS 671/15

    Aufrechnung gegen Leistungen nach dem SGB II

    Auch dürfte die generelle Möglichkeit der Aufrechnung jedenfalls für den Fall zurechenbar verursachter Forderungen im Einklang mit der herrschenden Meinung in der Literatur und der bislang vorliegenden Rechtsprechung stehen (vgl. mit ausführlicher Begründung LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13.09.2013 - L 19 AS 662/13; Burkiczak in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB II, 4. Aufl. 2015, § 43; Greiser in: Eicher, SGB II, § 43 Rn. 23 f).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 25.04.2018 - L 12 AS 1213/16

    Aufrechnung gegen Grundsicherungsleistungen wegen unrechtmäßig bezogenen

    Dies teilt der Senat umso mehr vor dem Hintergrund, da individuelle Härten im Wege des Entschließungsermessens ausgeglichen werden können (vgl. exemplarisch hierzu nur: LSG NW Urteil vom 13.09.2013, L 19 AS 662/13 Rn. 30 m.w.N.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.01.2017 - L 19 AS 1459/15

    SGB-II -Leistungen; Darlehen zum Ausgleich von Energiekostenrückständen;

    In obergerichtlicher und höchstrichterlicher Rechtsprechung ist weitgehend anerkannt, dass die Aufrechnung mit Erstattungsansprüchen gegen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes in Höhe von 30 % des Regelbedarfs über bis zu 3 Jahre nach § 43 SGB II im Hinblick auf den Gesichtspunkt der Verursachung durch vorwerfbares Verhalten und desweiteren im Hinblick auf bestehende Korrekturmöglichkeiten (Gewährung weiterer Darlehen, Niederschlagung/Erlass) mit dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums vereinbar sind (BSG, Urteil vom 09.03.2016 - B 14 AS 20/15 R mit Darstellung des Meinungsstandes; Senat, Urteil vom 13.09.2013 - L 19 AS 662/13).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 03.07.2014 - L 15 AS 377/13
    Er folgt vielmehr dem Urteil des LSG Nordrhein-Westfalen vom 13. September 2013 (L 19 AS 662/13), wonach die gesetzlich angeordnete Höhe der Aufrechnung mit 30% des maßgeblichen Regelbedarfs nicht gegen das durch Art. 1 Abs. 1 i. V. m. Art. 20 Abs. 1 Grundgesetz (GG) garantierte Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums verstößt (so auch O. Loose, GK-SGB II, § 43 Rn. 64ff).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.04.2016 - L 15 AS 148/14
    Der Senat hat sich bereits in einer früheren Entscheidung der Rechtsprechung des LSG Nordrhein-Westfalen (Urteil vom 13. September 2013 - L 19 AS 662/13 -, juris) angeschlossen (Urteil vom 3. Juli 2014 - L 15 AS 377/13 -, juris) und verfassungsrechtliche Bedenken gegen eine Aufrechnung in dieser Höhe mangels Vorliegen eines Verstoßes gegen das durch Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Art. 20 Grundgesetz garantierte Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums verneint.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 01.09.2015 - L 15 AS 59/15
    Mit seinem Urteil vom 03. Juli 2014 (Az. L 15 AS 377/13, bei juris) hat er vielmehr in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des LSG Nordrhein-Westfalen (Urteil vom 13.09.2013, Az L 19 AS 662/13, bei juris) weitergehend bereits eine Aufrechnung in Höhe von 30 vH der Regelleistung (§ 43 Abs. 2 S. 1, 2. Alternative) als verfassungskonform beurteilt, weil sie das zum Lebensunterhalt Unerlässliche, das physische Existenzminimum, unberührt lässt und in den erfassten Fallgestaltungen schuldhaft verursachter Überzahlungen zur effektiven Herstellung eines der materiellen Rechtslage entsprechenden Zustandes angemessen erscheint (vgl. dazu im Einzelnen Urteil vom 03. Juli 2014, aaO, Rn 21 bis 23 bei juris).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 04.10.2017 - L 11 AS 704/17
    Denn soweit ein Bewilligungsbescheid eine bereits festgelegte Aufrechnung als Rechnungsposten wiederholt, handelt es sich nicht um eine neue Regelung, sondern nur um eine wiederholende Verfügung (vgl. Landessozialgericht - LSG - Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 13. September 2013 - L 19 AS 662/13 Rn 23 m.w.N. und Bukiczak, juris-PK § 43 Rn 31 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht