Weitere Entscheidung unten: LSG Brandenburg, 30.10.2002

Rechtsprechung
   LSG Mecklenburg-Vorpommern, 15.05.2002 - L 4 KR 19/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,30841
LSG Mecklenburg-Vorpommern, 15.05.2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,30841)
LSG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 15.05.2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,30841)
LSG Mecklenburg-Vorpommern, Entscheidung vom 15. Mai 2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,30841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,30841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • SG Speyer, 08.10.2004 - S 7 KR 805/03

    Krankenversicherung - photodynamische Therapie - neue Behandlungsmethode -

    Dies ergibt sich daraus, dass der Wirkstoff Verteporfin ohne den Lasereinsatz der PDT nicht zu verabreichen ist, das Medikament ohne die Behandlungsmethode also nicht denkbar ist (vgl. hierzu LSG Neubrandenburg, Urt. v. 15.5.2002 - L 4 KR 19/01-).

    Liegt nach diesem klassischen Verständnis ein Systemversagen nicht vor, so wird vom LSG Neubrandenburg vertreten (Urt. 15.5.2002 - L 4 KR 19/01-), ein Systemversagen müsse für extrem seltene Erkrankungen weiter verstanden werden.

  • SG Kassel, 01.06.2011 - S 12 KR 45/10

    Krankenversicherung - Behandlung einer Beinspastik - Anspruch auf

    Insoweit bestätigen die vorstehenden Ausführungen bezogen auf das konkrete Krankheitsbild der Klägerin nicht nur das Vorliegen eines Seltenheitsfalles; nach Ausschöpfung der weiteren Behandlungsmöglichkeiten werden Wirksamkeit und Notwendigkeit der Behandlung mit Botulinumtoxin bzw. hier konkret in Form der Gabe von Xeomin® im Off-Label-Use sodann auch durch den MDK, dessen Ausführungen für die Beklagte nach § 275 SGB V selbst richtungsgebend sein sollten, zuletzt nicht mehr in Frage gestellt, wobei Erfolg versprechende, bereits anerkannte Alternativmethoden mit demselben Erfolg - wie ihn die hier streitige Behandlung nach den vorgelegten Krankenunterlagen zumindest im Sinne einer Milderung und dann auch Linderung der Schmerzsymptomatik zeigt - entweder selbst nicht vorliegen oder - worauf vorliegend entscheidend abzustellen ist - bereits ausgeschöpft sind (vgl. hierzu u.a. LSG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 15. Mai 2002, L 4 KR 19/01; SG Hamburg, Beschluss vom 25. Juli 2003, S 23 KR 983/03 ER; SG Duisburg, Urteil vom 20. August 2004, S 7 KR 177/02) oder der Klägerin - wie die intrathekale Baclofentherapie - aus ihrem o.a. Vorbringen und den insoweit vorgelegten ärztlichen Unterlagen hier zumindest aus ärztlich-medizinisch nicht zumutbar sind, ggf. sogar ohnehin nachrangig sein könnte.
  • LSG Baden-Württemberg, 02.03.2004 - L 11 KR 4179/03

    Ergänzung einer BuB-Richtlinie aus Qualitätssicherungsvereinbarung

    Die Methode ist deshalb nach den BUB-Richtlinien und nicht nach dem Arzneimittelrecht zu beurteilen (so auch LSG Neubrandenburg, 15.05.2002 - L 4 KR 19/01 -).
  • SG Berlin, 09.04.2003 - S 84 KR 3669/01

    Anspruch auf Übernahme der Kosten für das Arzneimittel Polyglobin oder anderer

    Dies ergibt sich nicht zuletzt daraus, dass dieses Kriterium im Fall des zulassungsfremden Verordnungswunsches die Funktion der arzneimittelrechtlichen Zulassung, nämlich über Qualität und Wirksamkeit des Arzneimittels zu bestimmen, erfüllen muss und quasi als Ersatzkriterium entwickelt wurde (zu einer vergleichbaren Struktur der Kriterien des Systemversagens bei neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, LSG Neubrandenburg, Urteil vom 15. Mai 2002, L 4 KR 19/01) abgeben muss, welches in solchen Fällen in Gestalt der arzneimittelrechtlichen Zulassung gerade fehlt.
  • SG Berlin, 02.05.2003 - S 84 KR 3669/01
    Dies ergibt sich nicht zuletzt daraus, dass dieses Kriterium im Fall des zulassungsfremden Verordnungswunsches die Funktion der arzneimittelrechtlichen Zulassung, nämlich über Qualität und Wirksamkeit des Arzneimittels zu bestimmen, erfüllen muss und quasi als Ersatzkriterium entwickelt wurde (zu einer vergleichbaren Struktur der Kriterien des Systemversagens bei neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, LSG Neubrandenburg, Urteil vom 15. Mai 2002, L 4 KR 19/01) abgeben muss, welches in solchen Fällen in Gestalt der arzneimittelrechtlichen Zulassung gerade fehlt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LSG Brandenburg, 30.10.2002 - L 4 KR 19/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,16786
LSG Brandenburg, 30.10.2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,16786)
LSG Brandenburg, Entscheidung vom 30.10.2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,16786)
LSG Brandenburg, Entscheidung vom 30. Januar 2002 - L 4 KR 19/01 (https://dejure.org/2002,16786)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,16786) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht