Rechtsprechung
   LSG Hamburg, 23.02.2009 - L 4 SO 17/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,25109
LSG Hamburg, 23.02.2009 - L 4 SO 17/08 (https://dejure.org/2009,25109)
LSG Hamburg, Entscheidung vom 23.02.2009 - L 4 SO 17/08 (https://dejure.org/2009,25109)
LSG Hamburg, Entscheidung vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 (https://dejure.org/2009,25109)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,25109) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Sozialhilfe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für einen Anspruch auf Übernahme von Heimkosten aus Sozialhilfemitteln sowie auf Bewilligung von Sozialhilfeleistungen zur Pflege; Zumutbarkeit einer Verwertung von Vermögen aus einem angemessenen Bestattungsvorsorgevertrag i.R.e. Gewährung von ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 25.10.2022 - L 9 SO 32/22
    Eine solche ist immer dann gegeben, wenn das zur Sicherung einer angemessenen Bestattung bzw. Grabpflege bestimmte Vermögen - vergleichbar einem Bestattungsvorsorgevertrag - in der Höhe der zu erwartenden Kosten aus dem übrigen Vermögen ausgesondert und speziell diesem Zweck in einer zum Nachweis geeigneten Form zugeschrieben worden ist (LSG Hamburg Urteil vom 23.02.2009 - L 4 SO 17/08; OVG Nordrhein-Westfalen Urteil vom 16.11.2009 - 12 A 1363/09; Lücking in Hauck/Noftz SGB XII, 3 EL 2022, § 90 Rn. 104).
  • LSG Hamburg, 25.01.2019 - L 4 SO 20/18

    Anspruch auf Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII

    Insoweit ist auf die Entscheidung des Senats vom 23. Februar 2009 (L 4 SO 17/08) zu verweisen.
  • SG Lüneburg, 17.09.2009 - S 22 SO 179/08

    Sozialhilfe - Gewährung von Leistungen bei Bestehen von Grundvermögen -

    In Einzelfällen, wie zum Beispiel bei angesparten Schmerzensgeldzahlungen, kann die Herkunft des Vermögens dieses so prägen, dass seine Verwertung eine darstellen kann (vgl. Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 18. Mai 1995 - 5 C 22/93 - Urteil des Landessozialgerichtes Hamburg vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 - Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Nordrhein-Westfalen vom 23. März 2009 - 12 A 3117/07 - Urteile des Sozialgerichtes Lüneburg vom 12. Juni 2006 - S 29 SO 286/05 und 6/06 -).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 26.05.2016 - L 8 SO 204/15
    Anders zu beurteilen ist aber regelmäßig eine Kapitallebensversicherung, die zu Lebzeiten ohne Einschränkung verwertbar ist und bei der allenfalls eine subjektive Zweckbestimmung besteht (Hohm in Schellhorn/Hohm/Scheider, SGB XII, 19. Auflage 2015, § 90 Rn. 105; Mecke in jurisPK-SGB XII, 2. Auflage 2014, § 90 Rn. 104; BGH, Beschluss vom 30. April 2014 - XII ZB 632/13 - juris Rn. 15; LSG Hamburg, Urteil vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 - juris Rn. 24; vgl. zu Erlebens- und Todesfallversicherungen: LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 19. März 2009 - L 9 SO 5/07 R - juris Rn. 44).
  • OLG Dresden, 17.12.2020 - 22 WF 793/20
    Das Vermögen ist auch nicht deshalb zu berücksichtigen, weil der Zweck nicht mehr erreicht werden kann (vgl. LSG Hamburg, Urteil vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 -, juris Rn. 21), denn da sich die Antragstellerin weiterhin in der Maßnahme befindet, ist der Leistungszweck nicht entfallen und kann weiter erreicht werden.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 28.04.2016 - L 8 SO 263/14
    Anders zu beurteilen ist aber regelmäßig eine Kapitallebensversicherung, die zu Lebzeiten ohne Einschränkung verwertbar ist und bei der allenfalls eine subjektive Zweckbestimmung besteht (Hohm in Schellhorn/Hohm/Scheider, SGB XII, 19. Auflage 2015, § 90 Rn. 105; Mecke in jurisPK-SGB XII, 2. Auflage 2014, § 90 Rn. 104; BGH, Beschluss vom 30. April 2014 - XII ZB 632/13 - juris Rn. 15; LSG Hamburg, Urteil vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 - juris Rn. 24; vgl. zu Erlebens- und Todesfallversicherungen: LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 19. März 2009 - L 9 SO 5/07 R - juris Rn. 44).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 15.06.2017 - L 8 SO 281/14
    Anders zu beurteilen ist aber regelmäßig eine Kapitallebensversicherung, die zu Lebzeiten ohne Einschränkung verwertbar ist und bei der allenfalls eine subjektive Zweckbestimmung besteht (Hohm in Schellhorn/Hohm/Scheider, SGB XII, 19. Auflage 2015, § 90 Rn. 105; Mecke in jurisPK-SGB XII, 2. Auflage 2014, § 90 Rn. 104; BGH, Beschluss vom 30. April 2014 - XII ZB 632/13 - juris Rn. 15; LSG Hamburg, Urteil vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 - juris Rn. 24; vgl. zu Erlebens- und Todesfallversicherungen: LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 19. März 2009 - L 9 SO 5/07 R juris Rn. 44).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 23.03.2017 - L 8 SO 28/13
    Anders zu beurteilen ist aber regelmäßig eine Kapitallebensversicherung, die zu Lebzeiten ohne Einschränkung verwertbar ist und bei der allenfalls eine subjektive Zweckbestimmung besteht (BGH, Beschluss vom 30. April 2014 - XII ZB 632/13 - juris Rn. 15; Senatsurteil vom 28. April 2016 - L 8 SO 263/14 - Schleswig-Holsteinisches LSG, Urteil vom 30. Juli 2014 - L 9 SO 2/12 - juris Rn. 30; Thüringer LSG, Urteil vom 23. Mai 2012 - L 8 SO 85/11 - juris Rn. 36; LSG Hamburg, Urteil vom 23. Februar 2009 - L 4 SO 17/08 - juris Rn. 24; Hohm in Schellhorn/Hohm/Scheider, SGB XII, 19. Auflage 2015, § 90 Rn. 105).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht