Rechtsprechung
   LSG Berlin-Brandenburg, 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3987
LSG Berlin-Brandenburg, 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS ER (https://dejure.org/2006,3987)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS ER (https://dejure.org/2006,3987)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 25. August 2006 - L 5 B 549/06 AS ER (https://dejure.org/2006,3987)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3987) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Streit um das Vorliegen eines unter den Regelungsbereich des § 39 Ziffer 1 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) fallenden Verwaltungsakt (VA) hinsichtlich der Rücknahme oder Aufhebung eines Bewilligungsbescheides; Möglichkeit der Deklarierung einer Geltendmachung einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)

  • LSG Sachsen, 19.01.2012 - L 3 AS 820/10

    Zur Anrechnung von Spesen als Einkommen

    Der erkennende Senat teilt - auch vor dem Hintergrund der zitierten höchstrichterlichen Rechtsprechung - die in der Rechtsprechung überwiegend vertretene Rechtsauffassung, dass vom Arbeitgeber gezahlte Vergütungen zu Verpflegungsmehraufwendungen, Verpflegungszuschüsse oder Spesen zweckbestimmte Einnahmen im Sinne von § 11 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a SGB II a. F. sein können (vgl. z. B. aus der obergerichtlichen Rechtsprechung: Sächs. LSG, Beschluss vom 21. September 2010 - L 7 AS 395/10 B ER - JURIS-Dokument Rdnr. 26; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25. August 2006 - L 5 B 549/06 AS ER - JURIS-Dokument Rdnr. 14; LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 21. Oktober 2008 - L 2 B 342/07 AS ER - JURIS-Dokument Rdnr. 21; LSG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 10. Juni 2010 - L 8 AS 90/08, L 8 AS 91/08 - JURIS-Dokument Rdnr. 46; vgl. auch SG Halle, Urteil vom 11. November 2010 - S 23 AS 5254/08 - JURIS-Dokument Rdnr. 28 [mit dem Hinweis auf europarechtliche Regelungen über Lenk- und Ruhezeiten im Güter- und Personenverkehr]; a. A. z. B.: SG Dresden, Urteil vom 1. September 2010 - S 36 AS 5042/08 - JURIS-Dokument Rdnr. 28 ff.; weitere Rechtsprechungsnachweise bei Dau, jurisPR-SozR 7/2010 Anm. 4 [Buchstabe C Abs. 2]).
  • SG Dresden, 26.06.2008 - S 21 AS 1805/08

    "Hartz IV"-Empfänger muss sich steuerfreies Verpflegungsgeld nicht als Einkommen

    Sie dienen nicht dem gleichen Zweck wie die Leistungen nach dem SGB II (so auch Mecke in Eicher/Spellbrink, aaO., § 11 RdNr. 39; grundsätzlich bejahend, aber im konkreten Fall offen lassend LSG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss des 8. Senats vom 29.06.2007 -Az.: L 8 B 229/06 -, juris, RdNrn. 25ff.; ebenso LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss des 5. Senats vom 25.08.2006, -Az.: L 5 B 549/06 AS ER -, juris, RdNr. 14; bejahend für die insoweit vergleichbare Trennungskostenbeihilfe LSG Thüringen, Beschluss des 7. Senats vom 31.01.2006 - L 7 AS 770/05 ER - juris, RdNr. 46; bejahend für die steuerfreie Aufwendungsentschädigung: Hengelhaupt in Hauck/Noftz, SGB II, § 11 RdNr. 225; Zeitler/Dauber in Mergler/Zink, SGB II, § 11 RdNr. 89).
  • LSG Sachsen, 18.05.2009 - L 2 AS 181/09

    Aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs und einer Klage gegen einen

    Die Erstattungsentscheidung im Bescheid vom 02.12.2008 stellt keinen Verwaltungsakt dar, der über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheidet (Sächsisches LSG, Beschluss vom 10.12.2007 - L 2 B 422/07 AS-ER - Sächsisches LSG, Beschluss vom 06.05.2008 - L 2 B 221/08 AS-ER - LSG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS-ER - und 28.09.2006 - L 19 B 653/06 AS-ER - LSG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 15.05.2007 - L 11 B 30/07 AS-ER - LSG Hamburg, Beschluss vom 29.05.2006 - L 5 B 77/06 ER-AS - LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 14.06.2006 - L 13 AS 1824/06 - LSG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 26.04.2006 - L 3 ER 47/06 AS - LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 23.03.2006; Conradis, in: Münder, SGB 11, 2.

    Zur Sicherung der Funktionsfähigkeit der Sozialleistungsträger ist es jedoch nicht notwendig, dass diese bereits erbrachte Leistungen sofort zurückfordern können, ohne dass zuvor geklärt ist, ob der Leistungsempfänger einen Anspruch hatte oder nicht (LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS-ER -, zitiert nach Juris, Rdnr. 12).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 23.11.2007 - L 29 B 1496/07

    Ortsabwesenheit; Härte; Bedarfsgemeinschaft; gewöhnlicher Aufenthalt

    Vorliegend handelt es sich um Leistungen der Grundsicherung, da eine Änderung der - bereits bewilligten - Leistung nach § 48 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) vorgenommen worden ist (vgl. Conradis in LPK-SGB II, § 39 Rdnr. 7, so auch für die Rücknahme eines Bewilligungsbescheides Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25. August 2006, Az.: L 5 B 549/06 AS ER, juris-Ausdruck Rdnr. 11).
  • LSG Sachsen, 18.05.2009 - L 2 AS 203/09

    Aufschiebende Wirkung einer Klage oder eines Widerspruchs gegen einen Bescheid

    Die Erstattungsentscheidung im Bescheid vom 02.12.2008 stellt keinen Verwaltungsakt dar, der über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheidet (Sächsisches LSG, Beschluss vom 10.12.2007 - L 2 B 422/07 AS-ER - Sächsisches LSG, Beschluss vom 06.05.2008 - L 2 B 221/08 AS-ER - LSG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS-ER - und 28.09.2006 - L 19 B 653/06 AS-ER - LSG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 15.05.2007 - L 11 B 30/07 AS-ER - LSG Hamburg, Beschluss vom 29.05.2006 - L 5 B 77/06 ER-AS - LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 14.06.2006 - L 13 AS 1824/06 - LSG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 26.04.2006 - L 3 ER 47/06 AS - LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 23.03.2006; Conradis, in: Münder, SGB 11, 2.

    Zur Sicherung der Funktionsfähigkeit der Sozialleistungsträger ist es jedoch nicht notwendig, dass diese bereits erbrachte Leistungen sofort zurückfordern können, ohne dass zuvor geklärt ist, ob der Leistungsempfänger einen Anspruch hatte oder nicht (LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25.08.2006 - L 5 B 549/06 AS-ER -, zitiert nach Juris, Rdnr. 12).

  • LSG Sachsen-Anhalt, 21.10.2008 - L 2 B 342/07

    Bestimmung der Höhe von als Grundsicherung für Arbeitsuchende zu gewährenden

    Solche Zuwendungen sind - jedenfalls im steuerlich privilegierten Rahmen - zum Ausgleich von Mehraufwendungen und nicht zur Finanzierung der allgemeinen Lebensführung bestimmt (so LSG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 25. August 2006, L 5 B 549/06 AS -. zitiert nach juris).
  • SG Düsseldorf, 20.10.2006 - S 28 AS 235/06

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

    Hierbei wird teilweise mit Rücksicht auf die Zweistufigkeit der Rückabwicklung zu Unrecht erbrachter Leistungen (Rücknahme bzw. Aufhebung nach §§ 45, 48 SGB X und Rückforderung nach § 50 SGB X) zwischen der aufschiebenden Wirkung der Aufhebung von Bewilligungsbescheiden für die Vergangenheit einerseits und der Rückforderung geleisteter Zahlungen anderseits unterschieden und vertreten, der Ausschluss der aufschiebenden Wirkung nach § 39 Nr. 1 SGB II erfasse nicht die auf § 50 SGB X gestützte Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen (LSG Niedersachsen-Bremen Beschlüsse vom 22.2.2006 - L 9 AS 127/06 ER - und vom 23.3.2006 - L 9 AS 127/06 ER - LSG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 26.4.2006 - L 3 ER 47/06 AS - LSG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 28.7.2006 - L 14 B 350/06 AS ER - und vom 25.8.2006 - L 5 B 549/06 AS ER - LSG Hamburg Beschlüsse vom 29.5.2006 - L 5 B 77/06 ER AS - und vom 6.6.2006 - L 5 B 401/05 ER AS - SG Münster Beschluss vom 12.9.2006 - S 5 AS 115/06 ER -).

    Auch ist es zur Sicherung der Funktionsfähigkeit der Sozialleistungsträger in der Regel nicht erforderlich, dass diese bereits erbrachte Leistungen sofort zurückfordern können, ohne dass zuvor geklärt ist, ob der Leistungsempfänger tatsächlich einen Anspruch hatte oder nicht (LSG Berlin Brandenburg, 25.8.2006, aaO).

  • SG Lüneburg, 03.09.2009 - S 28 AS 936/08

    Hinreichende Bestimmtheit eines Rückforderungsbescheides gegenüber den einzelnen

    Nach der obergerichtlichen Rechtsprechung wäre aber eine Bekanntgabe gegenüber jedem Mitglied der Bedarfsgemeinschaft erforderlich gewesen (vgl. Beschlüsse des Landessozialgerichtes Berlin-Brandenburg vom 25. August 2006 - L 5 B 549/06 AS ER -, info also 2006, 268, 271, und 19. November 2007 - L 18 B 1985/07 AS PKH -).

    Er lässt sich gerade nicht den angegriffenen Bescheiden entnehmen, so dass mangelhafte Bestimmtheit vorliegt (vgl. Urteil des Landessozialgerichtes Niedersachsen-Bremen vom 19. Juni 2009 - L 7 AS 66/08 - Beschluss des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen vom 11. Januar 2007 aaO; Beschluss des Landessozialgerichtes Berlin- Brandenburg vom 25. August 2006 aaO; Urteil des Hessischen Landessozialgerichtes vom 12. März 2007 - L 9 AS 33/06 - Beschluss des Sozialgerichtes Dortmund vom 28. August 2006 - S 31 AS 340/06 ER - Urteil des Sozialgerichtes Gießen vom 13. November 2006 - S 26 AS 551/05 -).

  • SG Düsseldorf, 04.07.2007 - S 28 AS 88/07

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

    Hierbei wird teilweise mit Rücksicht auf die Zweistufigkeit der Rückabwicklung zu Unrecht erbrachter Leistungen (Rücknahme bzw. Aufhebung nach §§ 45, 48 SGB X und Rückforderung nach § 50 SGB X) zwischen der aufschiebenden Wirkung der Rücknahme/Aufhebung von Bewilligungsbescheiden für die Vergangenheit einerseits und der Rückforderung zu Unrecht erfolgter Zahlungen anderseits unterschieden und vertreten, der Ausschluss der aufschiebenden Wirkung nach § 39 Nr. 1 SGB II erfasse nicht die auf § 50 SGB X gestützte Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen (LSG Niedersachsen-Bremen Beschlüsse vom 22.2.2006 - L 9 AS 127/06 ER - und vom 23.3.2006 - L 9 AS 127/06 ER - LSG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 26.4.2006 - L 3 ER 47/06 AS - LSG Berlin-Brandenburg, Beschlüsse vom 28.7.2006 - L 14 B 350/06 AS ER - und vom 25.8.2006 - L 5 B 549/06 AS ER - LSG Hamburg Beschlüsse vom 29.5.2006 - L 5 B 77/06 ER AS - und vom 6.6.2006 - L 5 B 401/05 ER AS - SG Münster Beschluss vom 12.9.2006 - S 5 AS 115/06 ER - im Ergebnis ebenso SG Dresden Beschluss vom 23.1.2006 - S 6 AS 1393/05 ER - LSG Sachsen-Anhalt Beschluss vom 27.4.2006 - L 2 B 62/06 AS ER -).

    Auch ist es zur Sicherung der Funktionsfähigkeit der Sozialleistungsträger in der Regel nicht erforderlich, dass diese bereits erbrachte Leistungen sofort zurückgefordert werden können, ohne dass zuvor geklärt ist, ob der Leistungsempfänger tatsächlich einen Anspruch hatte oder nicht (LSG Berlin Brandenburg, 25.8.2006, aaO).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 22.05.2007 - L 5 B 240/07

    Einstweiliger Rechtsschutz - Grundsicherung für Arbeitsuchende - Antrag auf

    Zutreffend hat das Sozialgericht den Eilantrag der Antragstellerinnen als einen solchen nach § 86 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGG angesehen, denn es geht um die Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs gegen den Aufhebungsbescheid vom 17. November 2006; nach § 86 a Abs. 2 Nr. 4 SGG in Verbindung mit § 39 Nr. 1 SGB II entfaltet nämlich der Widerspruch gegen die Leistungsaufhebung von Gesetzes wegen keine aufschiebende Wirkung (vgl. hierzu Beschluss des Senats vom 25. August 2006, L 5 B 549/06 AS ER).
  • SG Berlin, 23.04.2007 - S 119 AS 751/07

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Aufhebungs- und Rückforderungsbescheide -

  • LSG Sachsen, 21.09.2010 - L 7 AS 395/10

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende; Berücksichtigung vom Arbeitgeber

  • LSG Sachsen, 18.09.2008 - L 3 AS 40/08

    Beteiligtenfähigkeit von Arbeitsgemeinschaften im sozialgerichtlichen Verfahren

  • LSG Baden-Württemberg, 21.06.2012 - L 7 AS 4373/09

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - tarifliche

  • LSG Berlin-Brandenburg, 22.12.2006 - L 5 B 1025/06

    Keine Anordnung der aufschiebenden Wirkung; dauerhaftes Getrenntleben eines

  • LSG Berlin-Brandenburg, 27.09.2006 - L 19 B 587/06

    Widerspruch gegen Erstattungsbescheid hat aufschiebende Wirkung

  • SG Halle, 06.05.2010 - S 24 AS 716/06

    Grundsicherung für Arbeitssuchende: Ermittlung des Grundsicherungsbedarfs;

  • LSG Berlin-Brandenburg, 05.09.2007 - L 32 B 1312/07

    Unterkunftskosten; Angemessenheit; Berliner Mietspiegel 2007; Berechnung;

  • LSG Berlin-Brandenburg, 24.11.2006 - L 5 B 949/06

    Berücksichtigung einer Rückzahlung von Betriebs- und Heizkosten als Einkommen

  • LSG Berlin-Brandenburg, 13.12.2006 - L 5 B 1010/06

    Aufschiebende Wirkung; Aufhebung der Leistungsbewilligung für die Zukunft;

  • LSG Sachsen, 28.04.2009 - L 7 B 566/07 AS-ER

    Aufschiebende Wirkung einer Anfechtungsklage gegen eine Erstattungsforderung im

  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.12.2007 - L 18 B 2041/07

    Einstweiliger Rechtsschutz bei Aufhebungs- und Erstattungsbescheiden über

  • LSG Mecklenburg-Vorpommern, 29.06.2007 - L 8 B 229/06

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommensberücksichtigung - Spesenzahlung

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 11.01.2007 - L 20 B 312/06

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • LSG Berlin-Brandenburg, 28.09.2006 - L 19 B 653/06

    Deklaratorische Feststellung der aufschiebenden Wirkung von Widerspruch und

  • SG Potsdam, 04.02.2010 - S 39 AS 3620/08

    Einkommenberechnung; zweckbestimmte Einnahmen; Verpflegungsmehraufwand für

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.10.2007 - L 19 B 122/07

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • LSG Berlin-Brandenburg, 22.12.2006 - L 5 B 1026/06

    Berücksichtigung des Einkommens und Vermögens des Partners in einer

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 18.12.2006 - L 20 B 270/06

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • SG Dresden, 02.02.2009 - S 32 AS 817/08

    Anrechnung der vom Arbeitgeber gezahlten Spesen auf den Bedarf für Leistungen zur

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 03.12.2007 - L 7 B 232/07

    Voraussetzung für die Anordnung der sofortigen Vollziehung eines

  • OVG Bremen, 14.05.2007 - S 2 B 365/06

    Aufschiebende Wirkung von Widerspruch und Klage gegen die Rückforderung von

  • LSG Berlin-Brandenburg, 02.03.2007 - L 5 B 125/07

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - isolierter Aufhebungsbescheid für die

  • LSG Berlin-Brandenburg, 12.10.2007 - L 20 B 1678/07

    Absenkung einer Regelleistung nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) um

  • OVG Bremen, 14.05.2007 - S2 B 365/06

    Arbeitslosengeld II, Erstattung, Rückforderung aufschiebende Wirkung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht