Rechtsprechung
   LSG Baden-Württemberg, 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,15282
LSG Baden-Württemberg, 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B (https://dejure.org/2006,15282)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B (https://dejure.org/2006,15282)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17. Januar 2006 - L 5 KA 236/06 AK-B (https://dejure.org/2006,15282)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,15282) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Vertragsarztangelegenheiten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kostentragungspflicht für nicht privilegierte Personen bei sozialgerichtlichen Verfahren; Kostentragungspflicht für klagende Ärzte; Wertungswiderspruch bei kostenmäßiger Unterscheidung zwischen privilegierten Verfahren und Kostengrundentscheidungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    SGG § 197a; VwGO § 158 Abs. 2
    Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - L 3 AL 178/15

    Ausschluss der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidungen; Festsetzung des

    Der gegenteiligen Auffassung, wonach § 158 Abs. 2 VwGO im sozialgerichtlichen Verfahren keine Anwendung finden soll (vgl. LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25. August 2003 - L 5 B 25/02 KR - Breithaupt 2003, 877 ff.; LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 - L 6 B 44/03 AL ER - SGb 2005, 55 ff. = juris Rdnr. 2 ff.; LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005 - L 4 B 7/05 SF - juris Rdnr. 16; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Mai 2007 - L 8 AL 3833/06 - Breithaupt 2007, 996 ff. = juris Rdnr. 5. f.; Knittel in: Hennig, SGG (Stand Februar 2004), § 197a Rdnr. 17 f.), vermag sich der Senat nicht anzuschließen (ebenso Hess. LSG, Beschluss vom 29. März 2004 - L 14 B 55/03 P - juris Rdnr. 12, LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004 - L 3 B 79/03 KA - Breithaupt 2005, 446 ff. = juris Rdnr. 9; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - juris Rdnr. 12; LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Juli 2007 - L 16 B 1/07 R -juris Rdnr. 1; Thür.

    Insoweit unterscheidet sich diese Regelung von der in § 202 Satz 1 SGG, wo die ergänzende Anwendung des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Zivilprozessordnung angeordnet wird, allerdings mit dem Vorbehalt, dass "die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Verfahrensarten dies nicht ausschließen" (vgl. hierzu auch LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 10; Krasney, SGb 2005, 57 [58]).

    Soweit sowohl die Gegner einer entsprechenden Anwendung von § 158 Abs. 2 VwGO (vgl. z. B. LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005, a. a. O.) als auch zum Teil die Befürworter (vgl. Hess. LSG, a. a. O.; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13) einen Widerspruch innerhalb des sozialgerichtlichen Verfahrensrechts, "systematische Unstimmigkeiten" oder eine "Schieflage" (vgl. Roller, NZS 2009, 252 [259]) darin gesehen haben, dass Beschlüsse über Kostengrundentscheidungen in gerichtskostenfreien Verfahren mit der Beschwerde angefochten werden konnten, in gerichtskostenpflichtigen Verfahren hingegen nicht (für eine sachliche Rechtfertigung der unterschiedlichen Verfahrensweisen: LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 12; vgl. auch Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 11; Krasney, SGb 2005, 57 [58 f.]), hat sich dieser Einwand seit dem 1. April 2008 erledigt.

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - 3 AL 178/15
    Der gegenteiligen Auffassung, wonach § 158 Abs. 2 VwGO im sozialgerichtlichen Verfahren keine Anwendung finden soll (vgl. LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25. August 2003 - L 5 B 25/02 KR - Breithaupt 2003, 877 ff.; LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 - L 6 B 44/03 AL ER - SGb 2005, 55 ff. = [...] Rdnr. 2 ff.; LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005 - L 4 B 7/05 SF - Rdnr. 16; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Mai 2007 - L 8 AL 3833/06 - Breithaupt 2007, 996 ff. = Rdnr. 5. f.; Knittel in: Hennig, SGG (Stand Februar 2004), § 197a Rdnr. 17 f.), vermag sich der Senat nicht anzuschließen (ebenso Hess. LSG, Beschluss vom 29. März 2004 - L 14 B 55/03 P - Rdnr. 12, LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004 - L 3 B 79/03 KA - Breithaupt 2005, 446 ff. = Rdnr. 9; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - Rdnr. 12; LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Juli 2007 - L 16 B 1/07 R - Rdnr. 1; Thür.

    Insoweit unterscheidet sich diese Regelung von der in § 202 Satz 1 SGG , wo die ergänzende Anwendung des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Zivilprozessordnung angeordnet wird, allerdings mit dem Vorbehalt, dass "die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Verfahrensarten dies nicht ausschließen" (vgl. hierzu auch LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 10; Krasney, SGb 2005, 57 [58]).

    Soweit sowohl die Gegner einer entsprechenden Anwendung von § 158 Abs. 2 VwGO (vgl. z. B. LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005, a. a. O.) als auch zum Teil die Befürworter (vgl. Hess. LSG, a. a. O.; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13) einen Widerspruch innerhalb des sozialgerichtlichen Verfahrensrechts, "systematische Unstimmigkeiten" oder eine "Schieflage" (vgl. Roller, NZS 2009, 252 [259]) darin gesehen haben, dass Beschlüsse über Kostengrundentscheidungen in gerichtskostenfreien Verfahren mit der Beschwerde angefochten werden konnten, in gerichtskostenpflichtigen Verfahren hingegen nicht (für eine sachliche Rechtfertigung der unterschiedlichen Verfahrensweisen: LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 12; vgl. auch Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 11; Krasney, SGb 2005, 57 [58 f.]), hat sich dieser Einwand seit dem 1. April 2008 erledigt.

  • LSG Baden-Württemberg, 22.05.2007 - L 8 AL 3833/06

    Statthaftigkeit der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

    Die Regelung in § 158 Satz 2 VwGO ist nicht über § 197a Sozialgerichtsgesetz (SGG) im sozialgerichtlichen Verfahren anwendbar (ebenso LSG Berlin 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER - juris; LSG Nordrhein-Westfalen 25.08.2003 - L 5 SB 25/02 KR - Breith 2003, 877 jeweils mwN; aA LSG Baden-Württemberg 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - juris; LSG Berlin 20.12.2004 - L 9 B 290/04 KR - juris; LSG für das Land Niedersachsen 06.10.2004 - L 3 SB 79/03 KA - juris jeweils mwN).

    Diese Regelung ist nach Ansicht des Senats aber nicht über § 197a Sozialgerichtsgesetz (SGG) im sozialgerichtlichen Verfahren anwendbar (ebenso LSG Berlin 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER - juris; LSG Nordrhein-Westfalen 25.08.2003 - L 5 SB 25/02 KR - Breith 2003, 877 jeweils mwN; aA LSG Baden-Württemberg 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - juris; LSG Berlin 20.12.2004 - L 9 B 290/04 KR - juris; LSG für das Land Niedersachsen 06.10.2004 - L 3 SB 79/03 KA - juris jeweils mwN).

  • LSG Thüringen, 21.11.2007 - L 6 KR 1204/07

    Statthaftigkeit der Beschwerde gegen eine Kostengrundentscheidung

    Diese Ansicht überzeugt jedoch nicht (wie hier u. a. LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Juli 2007 - Az.: L 16 B 1/07 R; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006 - Az.: L 5 KA 236/06 AK-B; Hessisches LSG, Beschluss vom 29. März 2004 - Az.: L 14 B 55/03 P; alle nach juris; Keller in jurisPR-SozR 16/2007 Anm. 3; Reyels in jurisPR-SozR 12/2007 Anm. 6; Krasney in jurisPR-SozR 43/2004 Anm. 6).

    Dafür, dass die Verweisung nur die Regelungen zur Kostengrundentscheidung betreffen solle (so u. a. LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 a. a. O.), gibt es angesichts des uneingeschränkten Wortlauts keine Anhaltspunkte (vgl. LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a.a.O.).

  • SG Marburg, 19.03.2008 - S 12 KA 520/07

    Vertragsärztliche Versorgung - Beschäftigung einer Sicherstellungsassistentin -

    v. 29.03.2004 - L 14 B 55/03 P - LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - www.sozialgerichtsbarkeit.de = juris; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 06.10.2004 - L 3 B 79/03 KA - www.sozialgerichtsbarkeit.de; LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 17.01.2005 - L 2 B 162/04 KR - juris = www.sozialgerichtsbarkeit.de; LSG Berlin, Beschl. v. 20.12.2004 - L 9 B 290/04 KR - juris; LSG Schleswig-Holstein, Beschl. v. 04.05.2007 - L 1 B 436/07 KR - juris; anders LSG Hessen, Beschl. v. 31.08.2007 - L 4 B 230/07 KA - LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 22.05.2007 - L 8 AL 3833/06- juris; LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 25.08.2003 - L 5 SB 25/02 KR - Breith 2003, 877; LSG Berlin, Beschl. v. 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL/ER - SGb 2005, 55-57 = juris; LSG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 28.07.2005 - L 4 B 7/05 SF - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht