Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 19.04.2011 - L 6 AS 399/11 B ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,13120
LSG Nordrhein-Westfalen, 19.04.2011 - L 6 AS 399/11 B ER (https://dejure.org/2011,13120)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 19.04.2011 - L 6 AS 399/11 B ER (https://dejure.org/2011,13120)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 19. April 2011 - L 6 AS 399/11 B ER (https://dejure.org/2011,13120)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,13120) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 25.10.2012 - L 6 AS 1054/12

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Solange sie die ihr zumutbaren Möglichkeiten nicht ausgeschöpft hat, das erstrebte Ziel auch ohne Einschaltung des Gerichts zu erlangen, fehlt es an der Notwendigkeit gerichtlichen Eingreifens (vgl. Beschlüsse des erkennenden Senats vom 31.03.2011 - L 6 B 86/09 AS - und vom 19.04.2011 - L 6 AS 399/11 B ER sowie LSG NRW Beschluss vom 24.02.2012 - L 12 AS 161/12 B ER -).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 20.01.2012 - L 8 SO 41/11

    Versagung von Leistungen des SGB 12 im einstweiligen Rechtsschutz wegen fehlenden

    Die Notwendigkeit, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, liegt erst dann vor, wenn der Antragsteller alle zumutbaren Möglichkeiten ausgeschöpft und bei der Erlangung der ihm zustehenden Leistungen ausreichend mitgewirkt hat (so auch LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19. April 2011 - L 6 AS 399/11 B ER -, juris).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.04.2011 - L 6 AS 227/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Solange er die ihm zumutbaren Möglichkeiten nicht ausgeschöpft hat, das erstrebte Ziel auch ohne Einschaltung des Gerichts zu erlangen, fehlt es an der Notwendigkeit gerichtlichen Eingreifens (vgl. Beschlüsse des erkennenden Senats vom 19.04.2011 - L 6 AS 399/11 B ER und vom 31.03.2011 - L 6 B 86/09 AS mwN).
  • SG Düsseldorf, 26.03.2020 - S 12 AS 1028/20
    Das Erfordernis einer Vorbefassung der Behörde setzt sinnlogisch voraus, dass der Antragsteller die zur Anspruchsprüfung erforderlichen Angaben vorträgt und erforderlichenfalls durch Nachweise belegt, denn erst dann kann die Behörde eine Entscheidung über die begehrte Leistung fällen (LSG NRW, Beschlüsse vom 19.04.2011, Az.: L 6 AS 399/11 B ER und vom 20.04.2011, Az.: L 6 AS 227/11 B ER).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 27.03.2012 - L 13 AS 45/12
    Für die Bewilligung von Grundsicherungsleistungen durch einstweiligen Rechtsschutz fehlt es am erforderlichen Rechtsschutzbedürfnis, solange der Antragsteller die ihm zumutbaren Möglichkeiten nicht ausgeschöpft hat, das erstrebte Ziel ohne Einschaltung des Gerichts zu erlangen (LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19. April 2011 - L 6 AS 399/11 B ER).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht