Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 11.05.2010 - L 6 AS 41/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,10829
LSG Nordrhein-Westfalen, 11.05.2010 - L 6 AS 41/10 (https://dejure.org/2010,10829)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11.05.2010 - L 6 AS 41/10 (https://dejure.org/2010,10829)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 (https://dejure.org/2010,10829)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,10829) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.07.2010 - L 6 SB 133/09

    Feststellung der Merkzeichen B (Notwendigkeit ständiger Begleitung) und aG

    Da der Beklagte vorprozessual nicht mit diesem Begehren befasst war, liegt hier auch keine vergleichbare Fallkonstellation vor, in der es nur an einem abgeschlossenen Vorverfahren mangels Widerspruchsbescheides fehlt und zwecks Nachholung des Widerspruchsverfahrens die Aussetzung nach § 114 Abs. 2 SGG analog geboten ist (vgl. Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, a.a.O., § 78 Rn. 34 ff.; s. auch Urteil des erkennenden Senats vom 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/2010; zitiert nach www.sozialgerichtsbarkeit.de).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 25.11.2015 - L 18 AS 1832/14

    Umzugskosten - vorherige Zusicherung - geänderter Umzugsplan

    Hierzu ist ein konkreter Umzugsplan mit den einzelnen vom Hilfeempfänger beabsichtigten (kostenverursachenden) Umzugsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen (vgl. LSG Essen, Urteil vom 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 -, juris), damit Kostensenkungsmaßnahmen geprüft werden können.
  • SG Stade, 11.10.2011 - S 28 AS 669/11

    Unter den gesetzlichen Voraussetzungen des § 22 Abs. 4 S. 2 SGB II zunächst

    Hierzu muss der Antragsteller einen konkreten Umzugsplan zur Verfügung stellen, der dem Leistungsträger eine Prüfung der Angemessenheit der Umzugskosten ermöglicht (vgl. LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11.05.2010 - L 6 AS 41/10 - zitiert nach juris).
  • LSG Baden-Württemberg, 22.07.2011 - L 12 AS 168/10
    Die vorherige Zusicherung, die schriftlich zu erfolgen hat (vgl. § 34 SGB X), stellt eine Anspruchsvoraussetzung dar (vgl. z.B. LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 7. September 2010 - L 1 AS 2177/10 - Beschluss vom 30. Juli 2008 - L 7 AS 2809/08 ER-B; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 22. Juli 2010 - L 5 AS 673/10 B PKH - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 10. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 - Beschluss vom 11. Februar 2010 - L 12 B 94/09 AS NZB - Urteil vom 2. März 2009 - L 19 AS 61/08 - Beschluss vom 21. Juli 2008 - L 19 B 100/08 AS - SG Saarland, Urteil vom 12. Januar 2011 - S 12 AS 480/09; Berlit in LPK-SGB II, 3. Aufl. 2009, § 22 Rdnr. 104 f; Lang/Link in: Eicher/Spellbrink, 2. Aufl. 2008, § 22 Rdnr. 82; Lauterbach in Gagel, § 22 SGB II Rdnr. 93; Piepenstock in jurisPK-SGB II, § 22 Rdnr. 121), die nur dann nicht erforderlich ist, wenn eine fristgerecht mögliche Entscheidung vom Verwaltungsträger treuwidrig verzögert worden ist (vgl. BSG, Urteil vom 6. Mai 2010 - B 14 AS 7/09 R -).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 03.04.2014 - L 13 AS 145/13
    Aus der Bedarfsgemeinschaft kann keine Gesamtgläubigerschaft abgeleitet werden (BSG, Urteil vom 7. November 2006 - a. a. O. - juris Rdn. 12; Sächsisches LSG, Urteil vom 14. März 2013 - L 3 AS 748/11 - juris Rdn. 57; speziell für Umzugskosten LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 - juris Rdn. 24).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 03.03.2011 - L 9 AS 1167/10
    Diese Zusicherung muss schriftlich vorliegen und stellt - anders als die Zusicherung gemäß § 22 Abs. 2 SGB II - eine Anspruchsvoraussetzung dar (vgl. Senatsbeschlüsse vom 14. September 2010 - L 9 AS 977/10 B ER - und vom 06. Oktober 2009 - L 9 AS 1037/09 B - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 -, Rn. 26, zitiert nach juris).
  • LSG Baden-Württemberg, 16.01.2012 - L 1 AS 2632/11
    Es kommt deswegen maßgeblich auf den Abschluss des Mietvertrags am 17.01.2009 an und nicht auf die erst mit dem Einzug in die Wohnung eintretende Fälligkeit (vgl. § 16 Abs. 3 des Mietvertrags) der Verpflichtung zur Zahlung der Kaution (vgl. Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 11.05.2010 - L 6 AS 41/10 - für die Zusicherung zur Übernahme von Kosten eines Umzugsunternehmens mit Hinweis auf BSG, Urteile vom 07.11.2006 - B 7b AS 10/06 R = BSGE 97, 231 und vom 06.05.2010 - B 14 AS 7/09 R = BSGE 106, 135).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 09.08.2013 - L 15 AS 286/13
    Nach der - mit der Rechtsauffassung des Antragsgegners übereinstimmenden - Rechtsprechung des Senats ist als maßgebliches Ereignis für die "Vorherigkeit" der Zusicherung der Übernahme von Umzugskosten nicht erst auf den Zeitpunkt der Begründung einer diesbezüglichen Zahlungsverpflichtung des Hilfesuchenden durch den Abschluss eines Transportvertrages mit einem Umzugsunternehmen oder - im alternativen Fall eines Umzuges in Eigenregie - durch Anmietung eines Transportfahrzeugs oder ggf. die Vereinbarung entgeltlicher Helferstunden, sondern bereits auf den Abschluss des Mietvertrages über die neue Wohnung abzustellen (Urteil vom 5. Mai 2011 - L 15 AS 55/09; anders allerdings die sowohl in der Literatur [vgl. Luik in Eicher, SGB II, 3. Aufl. 2013, § 22 Rn. 207; Berlit in LPK-SGB II, 4. Aufl. 2011, § 22 Rn. 156] als auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung [LSG NRW, Urt. v. 11. Mai 2010 - L 6 AS 41/10 - LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25. Februar 2010 - L 19 AS 151/10 B - Rn. 8] vertretene Auffassung).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 05.05.2011 - L 15 AS 55/09
    Sie entspricht zwar einer sowohl in der Literatur (vgl. Lang/Link in Eicher/Spellbrink, SGB II, 2. Aufl. 2008, § 22 Rdnr. 85, dort ohne weitere Begründung; Berlit in LPK-SGB II, 3. Aufl. 2009, § 22 Rdnr. 105 unter Hinweis auf die dem vorliegenden Verfahren zugrunde liegende erstinstanzliche Entscheidung) als auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung (LSG NRW, Urt. v. 11.05.2010, Az. L 6 AS 41/10, LS 1; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 25. Februar 2010, Az. L 19 AS 151/10 B, Rdnr. 8, dort - ebenfalls ohne weitere Begründung - im Sinne der Einholung der Zusicherung vor dem Umzug) vertretenen Auffassung; diese vermag allerdings nur insoweit zu überzeugen, als der örtlich zuständige Grundsicherungsträger mit Blick auf das Erfordernis seiner vorherigen Zusicherung keinesfalls verpflichtet werden kann, Kostenverpflichtungen einzulösen, die der Hilfeempfänger ohne seine Mitwirkung begründet hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht