Rechtsprechung
   LSG Thüringen, 21.11.2007 - L 6 KR 1204/07 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,21175
LSG Thüringen, 21.11.2007 - L 6 KR 1204/07 ER (https://dejure.org/2007,21175)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 21.11.2007 - L 6 KR 1204/07 ER (https://dejure.org/2007,21175)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 21. November 2007 - L 6 KR 1204/07 ER (https://dejure.org/2007,21175)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,21175) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anwendbarkeit des § 158 Abs. 2 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in sozialgerichtlichen Verfahren und Zulässigkeit einer Beschwerde gegen eine Kostengrundentscheidung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    SGG § 197a Abs. 1 S. 1; VwGO § 158 Abs. 2
    Statthaftigkeit der Beschwerde gegen eine Kostengrundentscheidung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - L 3 AL 178/15

    Ausschluss der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidungen; Festsetzung des

    LSG, Beschluss vom 21. November 2007 - L 6 KR 1204/07 ER -juris Rdnr. 8 ff.; Keller, jurisPR-SozR 16/2007 Anm. 3, Krasney, jurisPR-SozR 43/2004 Anm. 6, Krasney, SGb 2005, 57 ff., Leitherer in: Meyer-Ladewig/Keller/ Leitherer, SGG [11. Aufl., 2014], § 197a Rdnr. 21, Reyels, jurisPR-SozR 12/2007 Anm. 69).

    Insoweit unterscheidet sich diese Regelung von der in § 202 Satz 1 SGG, wo die ergänzende Anwendung des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Zivilprozessordnung angeordnet wird, allerdings mit dem Vorbehalt, dass "die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Verfahrensarten dies nicht ausschließen" (vgl. hierzu auch LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 10; Krasney, SGb 2005, 57 [58]).

    Wenn sich der Gesetzgeber allerdings mit der Frage einer entsprechenden Anwendung von Detailregelungen wie § 154 Abs. 3 VwGO, § 155 Abs. 2 VwGO und § 161 Abs. 2 VwGO befasst hat (vgl. BT-Drs. 14/5943, a. a. O.), spricht dies gegen die Annahme, er habe ausgerechnet die Regelung in § 158 Abs. 2 VwGO nicht gesehen (ähnlich LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 11; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O.).

    Soweit sowohl die Gegner einer entsprechenden Anwendung von § 158 Abs. 2 VwGO (vgl. z. B. LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005, a. a. O.) als auch zum Teil die Befürworter (vgl. Hess. LSG, a. a. O.; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13) einen Widerspruch innerhalb des sozialgerichtlichen Verfahrensrechts, "systematische Unstimmigkeiten" oder eine "Schieflage" (vgl. Roller, NZS 2009, 252 [259]) darin gesehen haben, dass Beschlüsse über Kostengrundentscheidungen in gerichtskostenfreien Verfahren mit der Beschwerde angefochten werden konnten, in gerichtskostenpflichtigen Verfahren hingegen nicht (für eine sachliche Rechtfertigung der unterschiedlichen Verfahrensweisen: LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 12; vgl. auch Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 11; Krasney, SGb 2005, 57 [58 f.]), hat sich dieser Einwand seit dem 1. April 2008 erledigt.

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - 3 AL 178/15
    LSG, Beschluss vom 21. November 2007 - L 6 KR 1204/07 ER - Rdnr. 8 ff.; Keller, jurisPR-SozR 16/2007 Anm. 3, Krasney, jurisPR-SozR 43/2004 Anm. 6, Krasney, SGb 2005, 57 ff., Leitherer in: Meyer-Ladewig/Keller/ Leitherer, SGG [11. Aufl., 2014], § 197a Rdnr. 21, Reyels, jurisPR-SozR 12/2007 Anm. 69).

    Insoweit unterscheidet sich diese Regelung von der in § 202 Satz 1 SGG , wo die ergänzende Anwendung des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Zivilprozessordnung angeordnet wird, allerdings mit dem Vorbehalt, dass "die grundsätzlichen Unterschiede der beiden Verfahrensarten dies nicht ausschließen" (vgl. hierzu auch LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 10; Krasney, SGb 2005, 57 [58]).

    Wenn sich der Gesetzgeber allerdings mit der Frage einer entsprechenden Anwendung von Detailregelungen wie § 154 Abs. 3 VwGO , § 155 Abs. 2 VwGO und § 161 Abs. 2 VwGO befasst hat (vgl. BT-Drs. 14/5943, a. a. O.), spricht dies gegen die Annahme, er habe ausgerechnet die Regelung in § 158 Abs. 2 VwGO nicht gesehen (ähnlich LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 11; Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O.).

    Soweit sowohl die Gegner einer entsprechenden Anwendung von § 158 Abs. 2 VwGO (vgl. z. B. LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 28. Juli 2005, a. a. O.) als auch zum Teil die Befürworter (vgl. Hess. LSG, a. a. O.; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a. a. O., Rdnr. 13) einen Widerspruch innerhalb des sozialgerichtlichen Verfahrensrechts, "systematische Unstimmigkeiten" oder eine "Schieflage" (vgl. Roller, NZS 2009, 252 [259]) darin gesehen haben, dass Beschlüsse über Kostengrundentscheidungen in gerichtskostenfreien Verfahren mit der Beschwerde angefochten werden konnten, in gerichtskostenpflichtigen Verfahren hingegen nicht (für eine sachliche Rechtfertigung der unterschiedlichen Verfahrensweisen: LSG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Oktober 2004, a. a. O., Rdnr. 12; vgl. auch Thür. LSG, Beschluss vom 21. November 2007, a. a. O., Rdnr. 11; Krasney, SGb 2005, 57 [58 f.]), hat sich dieser Einwand seit dem 1. April 2008 erledigt.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.11.2008 - L 3 B 13/04

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

    Solche - als Wertungswiderspruch empfundene - systematische Unstimmigkeiten können jedoch eine Missachtung des uneingeschränkten Wortlauts des § 197a Abs. 1 S. 1 3. Halbsatz SGG nicht begründen (wie hier: Thüringer LSG, Beschluss vom 21. November 2007 - L 6 KR 1204/07 ER - LSG NRW, Beschluss vom 24. September 2007 - L 20 B 90/07 SO - Schleswig-Holsteinisches LSG, Beschluss vom 04. Mai 2007 - L 1 B 436/07 KR - LSG Berlin, Beschluss vom 20. Dezember 2004 - L 9 B 209/04 KR - LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 06. Oktober 2004 - L 3 B 79/03 KA - und Hessisches LSG, Beschluss vom 29. März 2004 - L 14 B 55/03 P - alle nach Juris; Leitherer in Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG 8. Auflage 2005, § 197a Rdnr. 21).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht