Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 20.10.2010 - L 7 AS 1073/10 B ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,117966
LSG Niedersachsen-Bremen, 20.10.2010 - L 7 AS 1073/10 B ER (https://dejure.org/2010,117966)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 20.10.2010 - L 7 AS 1073/10 B ER (https://dejure.org/2010,117966)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 20. Januar 2010 - L 7 AS 1073/10 B ER (https://dejure.org/2010,117966)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,117966) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 20.12.2010 - L 19 AS 1918/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Die hiergegen eingelegte Beschwerde blieb erfolglos (Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen Beschluss vom 13.08.2010 - L 7 AS 1073/10 B ER - Beschluss vom 27.09.2010 - L 7 AS 1468/10 B ER RG -).

    Der Antragsteller hat im erstinstanzlichen Verfahren und im Beschwerdeverfahren sein Vorbringen in dem Verfahren L 7 AS 1073/10 ER wiederholt; die beiden Beschwerdebegründungen sind im Wortlaut identisch.

    Erst nach Abschluss des Verfahrens L 7 AS 1073/10 ER eingetretene Tatsachen hat der Antragsteller nicht vorgetragen und sie ergeben sich auch nicht aus dem Sachverhalt.

  • SG Halle, 19.03.2010 - S 7 AS 1072/10

    Arbeitslosengeld II - Nachhilfekosten - atypische Bedarfslage iS der

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhaltes und des Sachvortrages der Beteiligten wird auf den Inhalt der Gerichtsakte und der zum Verfahren S 7 AS 1073/10 ER übersandten Verwaltungsakte ergänzend verwiesen.

    Zu beachten ist, dass die Ast - so wie im Verfahren S 7 AS 1073/10 ER vorgetragen - absehbar außerdem in eine deutlich kostengünstigere Unterkunft umziehen (tatsächliche KdU der gesamten Bedarfsgemeinschaft dann 505, 00? monatlich), wodurch Einsparungen entstehen (KdU derzeit 641, 08?) und der Mutter des Ast unter Beachtung ihres Erwerbseinkommens derzeit ein Freibetrag von 280, 00? zuerkannt wird (Bescheid vom 11.01.2020), welcher gleichsam neben dem durch das SGB II zu gewährleistenden Grundsicherungsbedarf tatsächlich zur Verfügung steht.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht