Rechtsprechung
   LSG Bayern, 08.01.2013 - L 7 AS 884/12 B PKH   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,1145
LSG Bayern, 08.01.2013 - L 7 AS 884/12 B PKH (https://dejure.org/2013,1145)
LSG Bayern, Entscheidung vom 08.01.2013 - L 7 AS 884/12 B PKH (https://dejure.org/2013,1145)
LSG Bayern, Entscheidung vom 08. Januar 2013 - L 7 AS 884/12 B PKH (https://dejure.org/2013,1145)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,1145) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LSG Hessen, 17.05.2013 - L 9 AS 247/13

    Sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger Rechtsschutz - Regelungsanordnung -

    Ob bei Schulden und einem möglichen Verlust der Wohnung eine gerichtliche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile gemäß § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG nötig erscheint, erfordert eine Bewertung der Umstände des Einzelfalls (so auch Bayerisches Landessozialgericht vom 08. Januar 2013, L 7 AS 884/12 B PKH).
  • LSG Bayern, 19.03.2013 - L 16 AS 61/13

    Einstweilige Anordnung, Leistungen für Unterkunft und Heizung, Anordnungsgrund

    Ob bei Schulden und einem möglichen Verlust der Wohnung eine gerichtliche Regelung zur Abwendung wesentlicher Nachteile gemäß § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG nötig erscheint, erfordert eine Bewertung der Umstände des Einzelfalls (so auch Bayrisches Landessozialgericht vom 08.01.2013, L 7 AS 884/12 B PKH).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 27.10.2014 - L 6 AS 1012/14
    Das wird in der Rechtsprechung stets dann angenommen, wenn die Zahlung der Mietrückstände zum Erhalt der Wohnung geeignet ist, zB weil der Vermieter sich bereit erklärt hat, das Mietverhältnis fortzusetzen und aus einem Räumungsurteil nicht zu vollstrecken, wenn die Mietrückstände ausgeglichen werden, wenn also mit der Zahlung die Unterkunft gesichert und die Gefahr einer drohenden Wohnungslosigkeit abgewendet werden kann (LSG Nordrhein-Westfalen Beschluss vom 18. Juli 2014 - L 7 AS 982/14 B ER-; LSG Sachsen-Anhalt Beschluss vom 7. Mai 2013 - L 5 AS 490/13 B ER - Rnr 32 f; Bayrisches LSG Beschluss vom 8. Januar 2013 - L 7 AS 884/12 B PKH - ; LSG Niedersachsen-Bremen Beschluss vom 4. September 2009 - L 13 AS 252/09 B ER - jeweils mwN; Berlit in LPK-SGB II, 5. Aufl 2013, § 22 Rnr 191 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht