Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 13.04.2006 - L 9 AS 131/06 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,25724
LSG Niedersachsen-Bremen, 13.04.2006 - L 9 AS 131/06 ER (https://dejure.org/2006,25724)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 13.04.2006 - L 9 AS 131/06 ER (https://dejure.org/2006,25724)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 13. April 2006 - L 9 AS 131/06 ER (https://dejure.org/2006,25724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,25724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BSG, 18.06.2008 - B 14/11b AS 61/06 R

    Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung- Angemessenheitsprüfung bei

    Das findet auch in den Wohnverhältnissen und -bedürfnissen seinen Niederschlag (so auch LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 20. September 2007 - L 5 B 1280/07 AS ER; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschlüsse vom 23. März 2006 - L 6 AS 96/06 ER und vom 13. April, - L 9 AS 131/06 ER).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 08.09.2008 - L 13 AS 178/08

    Sozialgerichtliches Verfahren - Unzulässigkeit - Beschwerde im Eilverfahren -

    Jedenfalls habe in dieser Richtung das Hessische LSG mit Beschluss vom 19.Mai2008 - L 9 AS 91/08 B ER - und damit abweichend vom Beschluss des 9.Senats des erkennenden Gerichts vom 13. April 2006 - L 9 AS 131/06 ER - entschieden.
  • SG Kassel, 19.03.2008 - S 7 AS 211/08

    Angemessenheit der Unterkunftskosten des in einer Wohngemeinschaft lebenden

    Demgegenüber wird in einer Bedarfsgemeinschaft die Wohnung insgesamt benutzt (LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 20.09.2007, L 5 B 1280/07 AS ER, zitiert nach juris, Rdnr. 6; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 23.03.2006, L 6 AS 96/06 ER und LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 13.04.2006, L 9 AS 131/06 ER).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 20.09.2007 - L 5 B 1280/07

    Zusicherung des kommunalen Trägers von Aufwendungen bei Abschluss eines Vertrages

    Demgegenüber wird in einer Bedarfsgemeinschaft die Wohnung insgesamt gemeinsam benutzt (vgl. hierzu auch Beschlüsse des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen L 6 AS 96/06 ER vom 23. März 2006 und L 9 AS 131/06 ER vom 13. April 2006).
  • SG Lüneburg, 12.07.2007 - S 25 AS 975/07

    Einstweiliger Rechtsschutz - Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung -

    Wenn - wie hier - verallgemeinerungsfähige und aussagekräftige Aussagen betreffend der Lage auf dem Wohnungsmarkt - insbesondere Mietspiegel - nicht vorhanden sind, haben die niedersächsischen Sozialgerichte zunächst die Tabelle zu § 8 WoGG und dort die rechte Spalte (ohne Zu- oder Abschläge), angewendet (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 13. April 2006 - L 9 AS 131/06 ER - m. w. N.).
  • SG Lüneburg, 19.07.2007 - S 25 AS 535/06

    Höhe der Kostenerstattung im Vorverfahren - Anwendung der Grundsätze für

    Wenn also verallgemeinerungsfähige und aussagekräftige Aussagen zur Lage auf dem Wohnungsmarkt - insbesondere Mietspiegel - nicht vorhanden sind, haben die niedersächsischen Sozialgerichte zunächst die Tabelle zu § 8 Wohngeldgesetz (WoGG) und dort die rechte Spalte (ohne Zu- oder Abschläge), angewendet (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 13. April 2006 - L 9 AS 131/06 ER - m. w. N.).
  • SG Hildesheim, 15.04.2008 - S 45 AS 1147/07

    Kosten der Unterkunft, Wohngemeinschaft

    Insbesondere gibt es keinen sachlich gerechtfertigten Grund dafür, die angemessenen Unterkunftskosten für die einzelnen Mitglieder einer Wohngemeinschaft anders zu bestimmen als in den Fällen, in denen ein Hilfsbedürftiger z-nächst eine größere Wohnung mit unangemessen hohen Unterkunftskosten angemietet hat und die Unterkunftskosten nach Aufforderung des Leistungsträgers durch Untervermietung senkt, wobei in diesem Fall sich die angemessenen Unterkunftskosten auf der Grundlage der voraussichtlich entstehenden Aufwendungen für einen Einpersonenhaushalt ermitteln, was bedeutet, dass für jedes Mitglied einer Wohngemeinschaft die Mietaufwendungen für eine bis 50 m² große Wohnung einfachster Ausstattung der Ermittlung zugrunde zu legen sind (vgl. hierzu Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 13.04.2006 - L 9 AS 131/06 ER - Beschluss vom 31.08.2006 - L 8 AS 365/06 ER -, Internetdatenbank der Sozialgerichtsbarkeit).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht