Rechtsprechung
   BGH, 26.11.2010 - LwZR 22/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,18426
BGH, 26.11.2010 - LwZR 22/09 (https://dejure.org/2010,18426)
BGH, Entscheidung vom 26.11.2010 - LwZR 22/09 (https://dejure.org/2010,18426)
BGH, Entscheidung vom 26. November 2010 - LwZR 22/09 (https://dejure.org/2010,18426)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,18426) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 511 ZPO, § 520 ZPO, § 522 ZPO, § 585 BGB, § 112 Nr 2 InsO
    Berufung in einer Landwirtschaftssache auf Feststellung des Fortbestands eines Landpachtvertrages trotz außerordentlicher Kündigungen: Zulässigkeitsvoraussetzungen bei Anfechtung des Ersturteils insgesamt bei dessen Begründung mit unterschiedlichen Teilen des ...

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen an die Begründung einer Berufung für die Zulässigkeit bei zwei voneinander unabhängigen Teilen des Streitstoffs; Beschränkung eines Rechtsmittels auf einen rechtlich selbstständigen und abgrenzbaren Teil des Streitstoffs

  • rewis.io

    Berufung in einer Landwirtschaftssache auf Feststellung des Fortbestands eines Landpachtvertrages trotz außerordentlicher Kündigungen: Zulässigkeitsvoraussetzungen bei Anfechtung des Ersturteils insgesamt bei dessen Begründung mit unterschiedlichen Teilen des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 112 Nr. 2; ZPO § 97 Abs. 1
    Voraussetzungen an die Begründung einer Berufung für die Zulässigkeit bei zwei voneinander unabhängigen Teilen des Streitstoffs; Beschränkung eines Rechtsmittels auf einen rechtlich selbstständigen und abgrenzbaren Teil des Streitstoffs

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Pachtrecht - Landpacht und Unterverpachtung an andere Unternehmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Berufung in einer Landwirtschaftssache auf Feststellung des Fortbestands eines Landpachtvertrages trotz außerordentlicher Kündigungen: Zulässigkeitsvoraussetzungen bei Anfechtung des Ersturteils insgesamt bei dessen Begründung mit unterschiedlichen Teilen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Karlsruhe, 28.07.2015 - 1 U 135/14

    Verweisung des Geschädigten auf eine günstigere Reparaturmöglichkeit

    Soweit eine entsprechende Begründung - wie vorliegend - fehlt, ist die Berufung unzulässig (vgl. BGH, Urt. v. 26.11.2010 - LwZR 22/09 [juris Tz. 11]; Urt. v. 05.12.2006 - VI ZR 228/05 [juris Tz. 10] m.w.N.).
  • OLG Koblenz, 27.08.2012 - 5 U 1510/11

    Haftung eines Arztes kann trotz Fehlers entfallen, wenn Patient fachgerechte

    Bei den Kontrollen, Behandlungen und angeblichen Versäumnissen der Beklagten zu 1) und 2) ab dem 1. November 2004 handelt es sich jeweils um andere, gesonderte Streitgegenstände, mit denen das Landgericht sich im Einzelnen befasst hat, ohne dass die Berufung dagegen innerhalb der Begründungsfrist des § 520 Abs. 2 ZPO einen Angriff geführt hat (vgl. BGH, Senat für Landwirtschaftssachen, Urteil vom 26.11.2010 - LwZR 22/09 - mit zahlreichen weiteren Nachweisen).
  • OLG Köln, 04.09.2012 - 24 U 65/11

    Anforderungen an die Berufungsbegründung; Aufklärungspflichten der

    Folge des Fehlens einer rechtzeitigen Berufungsbegründung in Bezug auf diese Pflichtverletzung ist die Verwerfung der Berufung als unzulässig, soweit die Klage auf diese Pflichtverletzung gestützt ist (vgl. BGH, Urt. v. 26.11.2010, LwZR 22/09, GuT 2011, 89 f.).
  • OLG Naumburg, 13.09.2011 - 2 U 61/11

    Landpachtvertrag: objektive Klagehäufung bei mehreren Kündigungen; Wirksamkeit

    Indem die vorzeitige Beendigung des Pachtverhältnisses jedoch vom Kläger mit zeitlich aufeinander folgenden Kündigungserklärungen mit jeweils voneinander unabhängigen und zu verschiedenen Zeitpunkten entstandenen Kündigungsgründen begründet wird, liegen auch prozessual voneinander zu unterscheidende Teile des Streitstoffes vor (vgl. nur BGH, Urteil v. 26.11.2010, LwZR 22/09, m.w.N.; OLG Hamm, Urteil v. 20.05.1998, 30 U 193/97, beide zitiert nach juris).
  • OLG Koblenz, 27.06.2012 - 5 U 1510/11

    Haftung eines Arztes kann trotz Fehlers entfallen, wenn Patient fachgerechte

    Bei den Kontrollen, Behandlungen und angeblichen Versäumnissen der Beklagten zu 1) und 2) ab dem 1. November 2004 handelt es sich jeweils um andere, gesonderte Streitgegenstände, mit denen das Landgericht sich im Einzelnen befasst hat, ohne dass die Berufung dagegen innerhalb der Begründungsfrist des § 520 Abs. 2 ZPO einen Angriff geführt hat (vgl. BGH, Senat für Landwirtschaftssachen, Urteil vom 26.11.2010 - LwZR 22/09 - mit zahlreichen weiteren Nachweisen).
  • OLG Köln, 08.12.2011 - 24 U 94/11

    Umfang der Aufklärungspflicht der anlageberatenden Bank bei Vermittlung einer

    Folge des Fehlens einer rechtzeitigen Berufungsbegründung in Bezug auf diese Pflichtverletzung ist die Verwerfung der Berufung als unzulässig, soweit die Klage auf diese Pflichtverletzung gestützt ist (vgl. BGH, Urt. v. 26.11.2010, LwZR 22/09, GuT 2011, 89 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht