Rechtsprechung
   VG München, 22.02.2017 - M 26 K 16.1617   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,10100
VG München, 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 (https://dejure.org/2017,10100)
VG München, Entscheidung vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 (https://dejure.org/2017,10100)
VG München, Entscheidung vom 22. Februar 2017 - M 26 K 16.1617 (https://dejure.org/2017,10100)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,10100) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    AO § 44; BGB § ... 421; GG Art. 14 Abs. 1, Art. 70, Art. 142; BV Art. 3 Abs. 1, Art. 101, Art. 112 Abs. 2, Art. 118 Abs. 1; RBStV § 2 Abs. 1, § 2 Abs. 2, § 2 Abs. 3 S. 1, § 3 Abs. 1, § 7 Abs. 3, § 9 Abs. 2, § 10 Abs. 1, § 10 Abs. 4, § 10 Abs. 5 S. 1, § 10 Abs. 7 S. 1; BayVwVfG Art. 1 Abs. 4, Art. 37 Abs. 5, Art. 39 Abs. 2 Nr. 2, Art. 39 Abs. 2 Nr. 3, Art. 53 Abs. 1; VwGO § 43 Abs. 2 S. 1
    Rechtmäßigkeit der Festsetzung von Rundfunkgebühren

  • rewis.io
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.06.2021 - 2 A 2781/19
    vgl. BVerwG, Urteil vom 22. Januar 1993 - 8 C 57.91 -, NJW 1993, 1667 = juris Rn. 20 [zur Erhebung der Fehlbelegungsabgabe] und VG München, Urteil vom 22. Februar 2017 - 26 K 16.1617 -, juris Rn. 41 ff. [zum Rundfunkbeitrag].

    vgl. BVerwG, Urteil vom 10. September 2015 - 4 C 3.14 -, NVwZ 2016, 319 = juris Rn. 17, und VG München, Urteil vom 22. Februar 2017 - 26 K 16.1617 -, juris Rn. 43, beide m. w. N.

  • LG Tübingen, 20.02.2020 - 5 T 38/20
    Die Verwaltungsrechtsprechung geht von einem Auswahlermessen bei der Bestimmung des Beitragsschuldners in einer Mehr-Personen-Wohnung aus ( Vgl. Göhmann/Schneider/Siekmann in Binder/Vesting, Beck´scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 4. Aufl. 2018, § 2 RBStV Rn. 25, 28 m.w.N.; VG Köln, Urteil vom 17. Juni 2019 - 17 K 7152/17 -, Rn. 45 - 47, juris); VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 -, juris, Rn. 41 f. m.w.N.).
  • VG Köln, 17.06.2019 - 17 K 7152/17
    vgl. VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 -, juris, Rn. 41 f. m.w.N.

    vgl. Göhmann/Schneider/Siekmann in Binder/Vesting, Beck´scher Kommentar zum Rundfunkrecht, 4. Aufl. 2018, § 2 RBStV Rn. 29 unter Hinweis auf VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 -, juris, Rn. 43; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 04.11.2016 - 2 S 548/16 -, juris, Rn. 35.

  • VG Schleswig, 10.07.2017 - 4 A 230/16

    Rundfunk- und Fernsehrecht einschl. Beitragsbefreiung

    Dem liegt zugrunde, dass der Grundsatz der Sparsamkeit der Verwaltung es gebietet, bestehende technische Möglichkeiten zu nutzen, um den Verwaltungsaufwand und die Kosten möglichst gering zu halten (vgl. auch VG München, Urt. v. 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 - juris).
  • VG Schleswig, 23.10.2019 - 4 A 337/17

    Rundfunk- und Fernsehrecht einschl. Beitragsbefreiung - Festsetzung

    Der Verzicht auf das Erfordernis der Unterschrift und Namenswiedergabe beruht darauf, dass der Grundsatz der Sparsamkeit der Verwaltung es gebietet, bestehende technische Möglichkeiten zu nutzen, um den Verwaltungsaufwand und die Kosten möglichst gering zu halten (vgl. auch VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 - juris).
  • VG Schleswig, 26.03.2019 - 4 B 101/18

    Rundfunk- und Fernsehrecht einschl. Beitragsbefreiung

    Der Verzicht auf das Erfordernis der Unterschrift und Namenswiedergabe beruht darauf, dass der Grundsatz der Sparsamkeit der Verwaltung es gebietet, bestehende technische Möglichkeiten zu nutzen, um den Verwaltungsaufwand und die Kosten möglichst gering zu halten (vgl. auch VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 - juris).
  • VG Schleswig, 23.10.2019 - 4 A 343/17

    Rundfunk- und Fernsehrecht einschl. Beitragsbefreiung

    Der Verzicht auf das Erfordernis der Unterschrift und Namenswiedergabe beruht darauf, dass der Grundsatz der Sparsamkeit der Verwaltung es gebietet, bestehende technische Möglichkeiten zu nutzen, um den Verwaltungsaufwand und die Kosten möglichst gering zu halten (vgl. auch VG München, Urteil vom 22.02.2017 - M 26 K 16.1617 - juris).
  • VG Düsseldorf, 26.05.2020 - 27 K 4559/19
    vgl. z.B. weiter: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 8. November 2019 - OVG 11 N 89.19 -, juris; VG Göttingen, Urteil vom 27. März 2020 - 2 A 7/15 -, juris; VG Würzburg, Urteil vom 3. Februar 2020 - W 3 K 18.539 -, juris; VG München, Urteil vom 22. Februar 2017 - M 26 K 16.1617 -, juris.
  • VG Bayreuth, 29.01.2021 - B 3 K 20.471

    Rundfunkbeitrag, Nebenwohnung, Befreiungsanspruch, nichteheliche

    Das Ermessen des Beklagten ist bei der Auswahl, wer in Anspruch genommen wird, sehr weit; Ermessenserwägungen sind nur veranlasst, wenn Willkür- oder Billigkeitsgründe geltend gemacht werden und tatsächlich vorliegen, die den Schuldner selbst betreffen (VG München, U.v. 22.2.2017 - M 26 K 16.1617 - juris Rn. 42 ff. m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht