Rechtsprechung
   BGH, 07.12.1954 - V Blw 46/54   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1954,1054
BGH, 07.12.1954 - V Blw 46/54 (https://dejure.org/1954,1054)
BGH, Entscheidung vom 07.12.1954 - V Blw 46/54 (https://dejure.org/1954,1054)
BGH, Entscheidung vom 07. Dezember 1954 - V Blw 46/54 (https://dejure.org/1954,1054)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1954,1054) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1955, 305
  • MDR 1955, 157
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 09.02.1989 - V ZB 25/88

    Anfechtung von Berichtigungsbeschlüssen im Wohnungseigentumsverfahren

    Diese Regelungslücke ist nach der Rechtsprechung des Senats (Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73) durch eine entsprechende Anwendung von § 319 Abs. 1 ZPO zu schließen; denn in dieser Vorschrift hat ein allgemeiner Rechtsgedanke seinen Niederschlag gefunden, der auch im Bereich der freiwilligen Gerichtsbarkeit Gültigkeit hat.

    Der Senat hat die Frage bisher offengelassen (Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73).

  • OLG Köln, 20.12.2011 - 23 WLw 12/10

    Berichtigung des Beschlusses OLG Köln - 23 WLw 12/10 - 28.06.2011 wegen

    § 319 ZPO findet auch auf Beschlüsse entsprechende Anwendung (BGH, Urt. v. 9.12.1987, IVa ZR 155/86, NJW-RR 1988, 407 ff.); dies gilt nach einhelliger Auffassung auch für solche Beschlüsse, die - wie der vorliegende - in nichtstreitigen Landwirtschaftssachen ergehen (BGH, Beschl. v. 7.12.1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73 f.; Barnstedt/Steffen, 7. Aufl., § 21 LwVG Rn204).
  • BGH, 14.02.1979 - V BLw 37/78

    Abschließende Regelung des Zugangs zum BGH für den Bereich der

    Entscheidungen in der Hauptsache sind solche Beschlüsse, durch die über einen Sach- oder Verfahrensantrag ganz oder teilweise entschieden und die Instanz abgeschlossen wird (BGH-Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73; BGHZ 14, 381, 384) [BGH 05.10.1954 - V BLw 25/54].

    Dabei handelt es sich nicht um eine neue Entscheidung in der Sache selbst (BGH-Beschl. v. 17. Dezember 1952, V BLw 95/52, S. 9/10; BGH-Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73).

  • BGH, 14.02.1979 - V BLw 39/78

    Zulässigkeit einer auf die Kostenentscheidung beschränkten Beschwerde bei

    Entscheidungen in der Hauptsache sind solche Beschlüsse, durch die über einen Sach- oder Verfahrensantrag ganz oder teilweise entschieden und die Instanz abgeschlossen wird (BGH Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73; BGHZ 14, 381, 384) [BGH 05.10.1954 - V BLw 25/54].

    Dabei handelt es sich nicht um eine neue Entscheidung in der Sache selbst (BGH Beschl. v. 17. Dezember 1952, V BLw 95/52, S. 9/10; BGH Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73).

  • BGH, 14.02.1979 - V BLw 38/78

    Zulässigkeit einer auf die Kostenentscheidung beschränkten Beschwerde bei

    Entscheidungen in der Hauptsache sind solche Beschlüsse, durch die über einen Sach- oder Verfahrensantrag ganz oder teilweise entschieden und die Instanz abgeschlossen wird (BGH Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73; BGHZ 14, 381, 384) [BGH 05.10.1954 - V BLw 25/54].

    Dabei handelt es sich nicht um eine neue Entscheidung in der Sache selbst (BGH Beschl. v. 17. Dezember 1952, V BLw 95/52, S. 9/10; BGH Beschl. v. 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73).

  • BayObLG, 20.05.1999 - 3Z BR 103/99

    Zulässigkeit eines Rechtsmittels

    Für die Zulässigkeit eines Rechtsmittels ist nämlich grundsätzlich das zum Zeitpunkt seiner Einlegung geltende Recht maßgeblich, sofern nicht Überleitungsvorschriften eine andere positive Regelung treffen (vgl. BVerfGE 87, 48/64 f.; RG JW 1925, 362/363; RGZ 135, 121/123; BGH MDR 1955, 157; FamRZ 1978, 227/228; BGHZ I14, 1/3 f.; BGH WM 1991, 1394/1395; BayObLGZ 1989, 153/154; 282/284; Jansen FGG 2. Aufl. § 26 Rn. 16; Keidel/Kahl FGG 14. Aufl. § 27 Rn. 23).
  • BayObLG, 20.05.1999 - 3Z BR 121/99

    Einwand der mangelhaften Ausführung der Betreuung im

    Für die Zulässigkeit eines Rechtsmittels ist nämlich grundsätzlich das zum Zeitpunkt seiner Einlegung geltende Recht maßgeblich, sofern nicht Überleitungsvorschriften eine andere positive Regelung treffen (vgl. BVerfGE 87, 48/64 f.; RG JW 3925, 362/363; RGZ 135, 121/123; BGH MDR 1955, 157; BGHZ 114, 1/3 f.; BGH WM 1991, 1394/1395; BayObLGZ 1989, 153/154; 282/284; Jansen FGG 2. Aufl. § 26 Rn. 16; Keidel/Kahl FGG 14. Aufl. § 27 Rn. 23).
  • BGH, 10.11.1958 - V BLw 26/58

    Rechtsmittel

    Diese Vorschrift gilt auch für Entscheidungen; die vor dem 1. Oktober 1953 erlassen und ohne ordnungsmäßige Rechtsmittelbelehrung zugestellt wurden mit der Wirkung, daß die Rechtsmittelfrist 5 Monate nach dem 1. Oktober 1953 zu laufen begann (vgl. Beschluß des Senats vom 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RdL 1955, 73).
  • BGH, 11.10.1956 - V BLw 53/56

    Rechtsmittel

    Dies gilt auch für Entscheidungen, die vor dem 1. Oktober 1953 erlassen wurden und ohne ordnungsmäßige Rechtsmittelbelehrung zugestellt sind (vgl. Beschluß des erkennenden Senats vom 7. Dezember 1954, V BLw 46/54, RechtdLandw 1955, 73).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht