Weitere Entscheidung unten: OLG Koblenz, 15.10.1976

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 21.09.1976 - 7 U 32/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,10641
OLG Hamm, 21.09.1976 - 7 U 32/76 (https://dejure.org/1976,10641)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21.09.1976 - 7 U 32/76 (https://dejure.org/1976,10641)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21. September 1976 - 7 U 32/76 (https://dejure.org/1976,10641)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,10641) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 233
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 13.05.2004 - V ZB 59/03

    Kosten der Säumnis des Beklagten bei Klagerücknahme

    a) Die in der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte bisher überwiegende Auffassung spricht sich für einen Vorrang des § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO (§ 271 Abs. 3 Satz 2 ZPO a.F., § 234 Abs. 3 Satz 1 CPO) aus, der eine Kostentrennung in direkter oder analoger Anwendung des § 344 ZPO (§ 309 CPO) verbiete (OLG Dresden, SächsArch 3 (1893), 636, 640; OLG Hamburg, SeuffArch 52 (1897), 217, 219 f.; OLGRspr 35, 66 f.; OLG Frankfurt, HRR 1931, 1966; MDR 1979, 1029 f.; OLG Düsseldorf, JMBl. NRW 1955, 209; OLGZ 89, 250 f.; KG, NJW 1970, 1799; OLG Stuttgart, MDR 1976, 51; HansOLG Bremen, NJW 1976, 632; OLG Hamm, MDR 1977, 233; GRUR 1990, 642; OLG Oldenburg, NdsRpfl 1977, 276; OLG München, MDR 1981, 940; OLG Nürnberg, JurBüro 1984, 1586; OLG Karlsruhe NJW-RR 1995, 955; OLG Rostock, NJW-RR 1996, 832; OLG Schleswig, NJW-RR 1998, 1151 f.; OLG Naumburg, OLGR 1999, 62 ff.; OLG Brandenburg, NJW-RR 1999, 871; aus der Literatur: Wieczorek, ZPO, 2. Aufl., § 271 Anm. C I c 1; AltKomm-ZPO/Wassermann, 1987, § 269 Rdn. 8; Stein/Jonas/Schumann, ZPO, 21. Aufl., § 269 Rdn. 63; MünchKomm-ZPO/Prütting, 2. Aufl., § 344 Rdn. 13; Rosenberg/Schwab/Gottwald, Zivilprozeßrecht, 15. Aufl., § 130 III 2 a; Anders/Gehle, Antrag und Entscheidung im Zivilprozeß, 3. Aufl., Teil B, Rdn. 514; Schneider, MDR 1961, 545, 549 f.).

    Anm. zu OLG Hamm, MDR 1977, 233 ff.) sieht weder im Wortlaut noch in der Systematik des Gesetzes einen Hinderungsgrund für eine entsprechende Anwendung des § 344 ZPO.

  • OLG München, 08.03.2001 - 28 W 870/01

    Klagerücknahme; Kostenfestsetzung; Kostenentscheidung; Säumniskosten; Kostenlast

    Diese noch immer stark verbreitete Auffassung (vgl. u.a. Stein-Jonas-Schumann, ZPO, 21. Aufl., Rn. 63 zu § 269; Thomas-Putzo, ZPO, 22. Aufl., Rn. 13 zu § 269; Zöller-Greger, ZPO, bis 20. Aufl., Rn. 18 zu § 269; KG Berlin, NJW 1970, 1799; OLG Stuttgart, MDR 1976, 51; OLG Bremen, MDR 1976, 319; OLG Hamm, MDR 1977, 233; OLG Düsseldorf, OLGZ 1989, 250; OLG Rostock, NJW-RR 1996, 832; OLG Schleswig, MDR 1998, 562; OLG Naumburg, OLGR 1999, 62 und OLG Brandenburg, NJW-RR 1999, 871) stützt sich in erster Linie auf den Wortlaut des Gesetzes und dessen angenommene Systematik.

    Wegen des rückwirkenden Wegfalls der prozeßrechtlichen wie der materiellrechtlichen Wirkungen (Rechtshängigkeit, Verjährungsunterbrechung) könne auch hinsichtlich der Kostenverteilung nicht mehr auf den Verlauf des Rechtsstreits abgestellt werden (vgl. OLG Hamm, MDR 1977, 233; OLG Stuttgart, MDR 1976, 51; OLG Brandenburg, NJW-RR 1999, 871).

    Im letzteren Falle werde nicht auf die allgemeinen Kostenvorschriften nach §§ 91 ff ZPO zurückgegriffen (vgl. OLG Hamm, MDR 1977, 233, OLG Brandenburg, NJW-RR 1999, 871).

    Die im Vordringen begriffene Gegenmeinung (vgl. Schneider in ablehnender Anmerkung zu OLG Hamm, MDR 1977, 233, 234; Lüke in Münchener Kommentar, ZPO, Rn. 42 zu § 269; Habel, NJW 1997, 2357, 2359 ff; Baumbach-Hartmann, ZPO, 56. Aufl., Rn. 34 zu § 269; Zöller-Greger, ZPO, 22. (seit 21.) Aufl., Rn. 18 a zu § 269; OLG Düsseldorf, MDR 1972, 1043; NJW 1975, 1569; OLG Hamm, OLGZ 1989, 464; OLG Köln, MDR 1993, 1023; OLG Karlsruhe, MDR 1996, 319) sieht weder im Wortlaut, noch in der Systematik des Gesetzes einen Hinderungsgrund, die Kosten einer Säumnis des Beklagten im Falle einer späteren Klagerücknahme bei der Kostenentscheidung nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO gesondert auszuweisen und dem Beklagten aufzuerlegen.

    Dies ist jedoch kein hinreichender Grund, der es verbieten würde, für die Verteilung der Kosten gleichwohl auf den Verlauf des Rechtsstreits - nämlich auf die Säumnis des Beklagten - abzustellen (so aber OLG Hamm, MDR 1977, 233; OLG Stuttgart, MDR 1976, 51; OLG Brandenburg, NJW-RR 1999, 871).

  • OLG Bremen, 18.10.2000 - 4 WF 98/00

    Säumniskosten bei Klagrücknahme nach echtem Versäumnisurteil

    Die bisher leicht überwiegende Auffassung hat sich für einen Vorrang des § 269 Abs. 3 S. 2 ZPO ausgesprochen (vgl. Thomas - Putzo, ZPO, 22. Aufl. § 269 Rn. 13, Stein - Jonas - Schumann, ZPO, § 269 Rn. 13, Prütting in MK - ZPO, § 344 Rn. 13, Zöller/Greger, ZPO, 20. Aufl. § 269 Rn. 18, Rosenberg/Schwab/Gottwald, ZPO, § 130 1112, 0LG Schleswig NJW-RR 98, 1151, OLG Rostock NJW-RR 96, 832, OLG Hamm MDR 77, 233, OLG Bremen, 2. Senat, MDR 76, 319).

    Der Kläger habe, wie sich in der Klagrücknahme letztlich zeige, dem Beklagten einen nutzlosen Prozeß aufgezwungen, so daß es auch gerechtfertigt erscheine, den Kläger mit den gesamten Kosten zu belasten (vgl. im einzelnen die Zusammenstellung bei OLG Hamm, MDR 77, 233).

  • OLG Stuttgart, 27.04.2006 - 5 W 22/06

    Rücknahme von Klage und Widerklage: Kostenentscheidung hinsichtlich der allein

    Die in Literatur und Rechtsprechung vorgebrachten Bedenken gegen die Anwendbarkeit von § 96 ZPO auf den Fall einer Beendigung des Rechtsstreits durch Klagrücknahme (siehe nur MK-Belz, ZPO, 2. Aufl., § 96 Rdnr. 2; Musielak-Wolst, ZPO, 4. Aufl., § 96 Rdnr. 1; Stein/Jonas, ZPO, 22. Aufl., § 96 Rdnr. 3; OLG Celle NJW 1961, 1363; OLG Frankfurt MDR 1982, 942; OLG Bremen NJW 1976, 632; OLG Hamm MDR 1977, 233, 234; dagegen mit guten Gründen Schneider MDR 1977, 234, 235; Coester-Waltjen DRiZ 1976, 240, 241; Musielak-Förste, ZPO, 4. Aufl., § 269 Rdnr. 12) stehen dem nicht entgegen.
  • OLG Brandenburg, 04.01.1999 - 8 W 422/98

    Säumniskosten nach Klagerücknahme

    Im erstgenannten Sinne haben sich etwa ausgesprochen: Schumann in: Stein/Jonas, ZPO 11. Aufl., § 269 Rn. 63; Thomas/Putzo, ZPO 21. Aufl., § 269 Rn. 13; Rosenberg/Schwab/Gottwald, Zivilprozeßrecht 15. Auflage, S. 760; KG NJW 1970, 1799 ; OLG Stuttgart MDR 1976, 51; Hans. OLG Bremen MDR 1976, 319; OLG Hamm MDR 1977, 233; OLG Düsseldorf OLGZ 1989, 250; OLG Rostock NJW-RR 1996, 832; OLG Schleswig MDR 1998, 562 .

    Ist der Rechtsstreit aber als nicht anhängig geworden anzusehen, dann würde es damit in Widerspruch stehen, für die Verteilung der Kosten gleichwohl auf den Verlauf des Rechtsstreits - nämlich die Säumnis des Beklagten - abzustellen (ebenso: OLG Hamm MDR 1977, 233; OLG Stuttgart MDR 1976, 51).

  • OLG Rostock, 16.04.1996 - 1 W 233/95

    Kosten der Säumnis des Beklagten nach Klagerücknahme

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Naumburg, 09.11.1998 - 4 W 376/98

    Auferlegung der Kosten der Säumnis bei Rücknahme der Klage

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 15.10.1976 - 8 W 695/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,10665
OLG Koblenz, 15.10.1976 - 8 W 695/76 (https://dejure.org/1976,10665)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 15.10.1976 - 8 W 695/76 (https://dejure.org/1976,10665)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 15. Januar 1976 - 8 W 695/76 (https://dejure.org/1976,10665)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,10665) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 233
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 02.08.1982 - 21 WF 128/82

    Beiordnung eines Verkehrsanwaltes in Ehesachen

    Gerade Ehesachen sind dadurch gekennzeichnet, daß im Laufe des Verfahrens häufig Veränderungen auftreten, die eine wiederholte anwaltliche Beratung erforderlich machen, so daß sich die Zahl der notwendigen Informationsreisen im voraus schlecht übersehen läßt (vgl. OLG Koblenz in MDR 1977/233 und OLG Düsseldorf in FamRZ 1980/390).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht