Weitere Entscheidungen unten: OLG Hamburg, 03.12.1976 | OLG Koblenz, 13.12.1976

Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 17.12.1976 - 13 W 204/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,1587
OLG Karlsruhe, 17.12.1976 - 13 W 204/76 (https://dejure.org/1976,1587)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17.12.1976 - 13 W 204/76 (https://dejure.org/1976,1587)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17. Dezember 1976 - 13 W 204/76 (https://dejure.org/1976,1587)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,1587) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 3
    Gegenstandswert einer Klage auf Mietzins bei langfristigem Mietvertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 407
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Meldorf, 12.04.2011 - 81 C 1534/10

    Bei teilweisem Übergang von einer Feststellungsklage zu einer Leistungsklage sind

    Anschluss an OLG Stuttgart, 13 W 3/97 vom 07.02.1997; entgegen OLG Stuttgart vom 17.01.2011 zum Az. 5 U 158/10; RGZ 81, 373; BGHZ 36, 144; OLGR Nürnberg 2006, 318; KG, 12 W 46/05 vom 22.12.2005; KGR Berlin 2000, 234; OLGR Frankfurt 2004, 201; OLG Karlsruhe, MDR 1977, 407; vergleiche BVerfGK 6, 130; BVerfG, NJW 1996, 1531.

    § 9 ZPO ist auf diesen Feststellungsantrag anwendbar (OLG Stuttgart, 13 W 3/97 vom 07.02.1997; für Mietzahlungen auch BVerfG, NJW 1996, 1531; BGH, NJW-RR 2005, 938; BGH, NZM 2004, 824; a.A. noch BGH, NJW 1958, 1967 für Mietzinsen; OLG Stuttgart vom 17.01.2011 zum Az. 5 U 158/10; OLGR Nürnberg 2006, 318; KG, 12 W 46/05 vom 22.12.2005; KGR Berlin 2000, 234; OLGR Frankfurt 2004, 201; OLG Karlsruhe, MDR 1977, 407; LG Bonn, 6 S 36/09 vom 01.07.2009; LG Köln, 1 T 231/07 vom 10.09.2007; LG Potsdam, 11 T 68/06 vom 11.10.2007; LG Dessau, 2 O 620/05 vom 28.06.2006), weil § 546a BGB ein Recht auf wiederkehrende Geldleistungen begründet.

    Steht die Dauer des Rechts nicht fest, so entspricht es der Rechtssicherheit, dass der Gesetzgeber eine Pauschalierung vornimmt und nicht etwa auf die typische Bestehensdauer abstellt, deren Bestimmung kaum möglich ist und von den Gerichten deswegen nicht einheitlich beurteilt würde (vgl. für künftige Nutzungsentschädigung OLG Stuttgart vom 17.01.2011 zum Az. 5 U 158/10 und OLGR Nürnberg 2006, 318: 12 Monate; KGR Berlin 2000, 234: 6 Monate; OLG Karlsruhe, MDR 1977, 407: 70 Monate; LG Bonn, 6 S 36/09 vom 01.07.2009: 9 Monate).

  • LG Berlin, 24.09.1985 - 64 S 276/85
    Hingegen kann eine Anwendung der Wertregel des § 9 ZPO , wonach der 12 1/2-fache oder 25-fache Jahreserhöhungsbetrag anzusetzen wäre (so Graul GE 1985, 381 ff.; Schmidt-Futterer/Blank, Wohnraumschutzgesetz, 5. Aufl. 1964, C 134) nicht in Betracht kommen (OLG Karlsruhe MDR 1977, 407; Thomas/Putzo, 13. Aufl., § 9 ZPO , Bem.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 03.12.1976 - 5 W 71/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,10606
OLG Hamburg, 03.12.1976 - 5 W 71/76 (https://dejure.org/1976,10606)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 03.12.1976 - 5 W 71/76 (https://dejure.org/1976,10606)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 03. Dezember 1976 - 5 W 71/76 (https://dejure.org/1976,10606)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,10606) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 407
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Celle, 17.11.2005 - 3 W 142/05

    Gebührenrecht: Beschwerde gegen Streitwertfestsetzung der zweiten Instanz

    Zwar wird teilweise vertreten, nicht beschwert sei, wer sich zuvor mit der Festsetzung eines bestimmten Streitwertes einverstanden erklärt habe (vgl. HansOLG Hamburg, MDR 1977, 407; Hartmann, Kostengesetze, 35. Aufl., 2005, GKG, § 68 Rdn. 9).
  • OLG Düsseldorf, 09.06.2008 - 24 W 17/08

    Zur Bestimmung des Gegenstandswertes eines Prozessvergleichs - Kein

    Zwar wird teilweise vertreten, nicht beschwert sei, wer sich zuvor mit der Festsetzung eines bestimmten Streitwertes einverstanden erklärt habe (OLG Hamburg, MDR 1977, 407; OLG Bamberg JurBüro 1975, 1463, OLG Hamm FamRZ 1997, 691; Hartmann, Kostengesetze, 38. Aufl., 2008, GKG, § 68 Rdn. 9).
  • LAG Düsseldorf, 19.03.2018 - 4 Ta 466/17

    Festsetzung des Streitwerts eines gerichtlichen Vergleichs

    Der Hinweis von Rechtsanwalt U. auf die Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg v. 03.12.1976 (5 W 71/76) geht fehl.
  • OLG Köln, 18.11.1999 - 12 W 56/99

    Zulässigkeit der Streitwertbeschwerde

    Teilweise wird in Rechtsprechung und Literatur die Auffassung vertreten, durch die Streitwertfestsetzung werde nicht beschwert, wer sich mit derselben zuvor einverstanden erklärt habe (so z.B.: HansOLG Hamburg, MDR 1977, 407; OLG Bamberg, JurBüro 1975, 1463; Hartmann, Kostengesetze, 28. Auflage, § 25 GKG Rdnr. 63).
  • OLG München, 13.01.1981 - 5 W 2607/80

    Streitwert: Grundstück - Auflassung - Belastungen - Zurückbehaltungsrecht

    Der Senat vermag sich der gegenteiligen Ansicht (OLG Neustadt, MDR 1960, 411; OLG Bamberg, JurBüro 1975, 1463; OLG Hamburg, MDR 1977, 407; Hartmann, Kostengesetze, 20. Aufl., § 25 GKG Rdn. 2 B) nicht anzuschließen.
  • LAG Hamburg, 17.06.2011 - 8 Ta 13/11

    Beschwerde gegen Festsetzung gemäß eigenem Antrag des Beschwerdeführers

    Es fehlt an der gemäß § 33 III RVG erforderlichen Beschwer, da die Festsetzung des Gegenstandswerts dem Antrag des Beschwerdeführers entsprach (vgl. LAG Hamburg v. 30.04.2006 - 8 Ta 19/05 - n. v.; LAG Thüringen v. 30.08.1999 - 8 Ta 108/99 - FA 2000, 195; LAG Rheinland-Pfalz v. 02.04.1979 - 1 Ta 24/79 - juris; OLG Hamburg v. 03.12.1976 -5 W 71/76 - MDR 77, 407; OLG Bamberg v. 08.09.1975 - 4 W 51/75 - JurBüro 75, 1463; OLG Neustadt v. 27.10.1959 - 2 W 127/59 - JurBüro 60, 307).
  • VGH Bayern, 27.03.2008 - 11 C 07.2768

    Festsetzung des Streitwerts in Übereinstimmung mit der Anregung eines Beteiligten

    Gerade vor dem Hintergrund der sich aus § 61 Satz 2 GKG ergebenden Vorläufigkeit "streitwertrelevanter" Erklärungen der Verfahrensbeteiligten kann der Auffassung des Oberlandesgerichts Hamburg (Beschluss vom 3.12.1976 MDR 1977, 407) nicht gefolgt werden, die Parteien würden sich, wenn sie gegenüber dem Gericht tatsächliche Angaben machen, um diesem die Streitwertfestsetzung zu ermöglichen, in einer Weise selbst binden, die zur Unzulässigkeit einer Beschwerde gegen einen Streitwertbeschluss führe, bei dessen Erlass das Gericht den Angaben einer Partei (oder aller Beteiligten) gefolgt ist.
  • OLG Düsseldorf, 13.03.2001 - 24 W 10/01

    Bindung des Gerichts an eine Verständigung der Parteien auf einen bestimmten

    Der Senat vermag deshalb entgegen einer in der Rechtsprechung verbreiteten Meinung den Prozessbevollmächtigten der Kläger auch nicht das Rechtsschutzbedürfnis abzusprechen, die richtige Wertfestsetzung im Wege der Beschwerde herbeizuführen (a.A. OLG Hamburg MDR 1977, 407 m.w.N.).
  • OLG Köln, 03.08.1999 - 13 W 52/99

    Unzulässigkeit einer Streitwertbeschwerde nach Einverständniserklärung

    Der Senat befindet sich mit seiner Auffassung jedenfalls im Ergebnis im Einklang mit der seit langem - soweit aus Veröffentlichungen ersichtlich - vorherrschenden Rechtsprechung (für Unzulässigkeit der Beschwerde gegen eine im beiderseitigen Einverständnis erfolgte Wertfestsetzung z.B. OLG Bamberg, JurBüro 1975, 1463 mit weiteren Nachweisen zur älteren Rechtsprechung; OLG Hamburg, MDR 1977, 407; OLG Köln, GRUR 1988, 724; OLG Hamm, FamRZ 1997, 691; and. Ans. insbes. OLG München, JurBüro 1981, 892).
  • OLG Karlsruhe, 19.10.2009 - 4 W 41/09

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung des Gegenstandswerts nach

    Da ein "Einverständnis" der Sache nach nur eine unverbindliche Anregung für die Wertfestsetzung des Gerichts darstellen kann (siehe oben), besteht in aller Regel kein Anlass, die Erklärung als Rechtsmittelverzicht auszulegen oder umzudeuten (vgl. OLG Köln aaO., Rdnr. 20; OLG Celle aaO.; OLG Düsseldorf aaO.; anders OLG Bamberg aaO.; OLG Hamburg, MDR 1977, 407; OLG Hamm, FamRZ 1997, 691 ).
  • LAG Baden-Württemberg, 16.08.1984 - 1 Ta 119/84

    Streitwert: Kündigung - "Arbeitsentgelt"

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 13.12.1976 - 12 W 747/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,10662
OLG Koblenz, 13.12.1976 - 12 W 747/76 (https://dejure.org/1976,10662)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 13.12.1976 - 12 W 747/76 (https://dejure.org/1976,10662)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 13. Dezember 1976 - 12 W 747/76 (https://dejure.org/1976,10662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,10662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 407
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht