Weitere Entscheidung unten: BGH, 31.03.1982

Rechtsprechung
   BGH, 19.05.1982 - I ZR 68/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,1195
BGH, 19.05.1982 - I ZR 68/80 (https://dejure.org/1982,1195)
BGH, Entscheidung vom 19.05.1982 - I ZR 68/80 (https://dejure.org/1982,1195)
BGH, Entscheidung vom 19. Mai 1982 - I ZR 68/80 (https://dejure.org/1982,1195)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,1195) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Vertrag besonderer Art mit Elementen des Handelsvertretervertrages - Zahlungsanspruch in Bezug auf bestimmte Geschäftsabschlüsse - Feststellung der Provisions- und Lizenzbeteiligungspflicht - Vermittlungstätigkeit in Form der Kontaktpflege - Fehlende Abrede über die ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Provisionspflicht für die Schaffung von Geschäftsbeziehungen, Herstellung von Kontakten, Kontaktpflege, vermitteln, Begriff der Vermittlung, Vermittlungstätigkeit, Begriff

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    HGB § 84 Abs. 1 Satz 1
    Anwendung des Handelsvertreterrechts auf einen Kooperationsvertrag

Papierfundstellen

  • NJW 1983, 42
  • MDR 1983, 24
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BGH, 12.03.2015 - VII ZR 336/13

    Provisionsanspruch des Handelsvertreters: Teilnichtigkeit einer vertraglichen

    Vermittlung ist in erster Linie auf den Abschluss von Geschäften gerichtete Tätigkeit, die den Abschluss vorbereitet und ermöglicht; sie ist Einwirken auf den Dritten (vgl. BGH, Urteil vom 19. Mai 1982 - I ZR 68/80, NJW 1983, 42).
  • OLG Hamm, 21.04.2016 - 18 U 33/15

    Wirksamkeit der Kündigung eines Vertriebspartnervertrages

    Ausgehend von der fehlerhaften Annahme einer verpflichtenden "Akquisetätigkeit" habe das Landgericht die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (NJW 1983, 42) nicht hinreichend gewürdigt, wonach Kontaktpflege und Kundenbetreuung ohne Vermittlung von Einzelgeschäften sowie die Aufrechterhaltung bestehender Vertragsverhältnisse nicht als eine handelsvertretertypische Vermittlungstätigkeit im Sinne des § 84 HGB angesehen werden könnten.
  • OLG Hamm, 25.10.2012 - 18 U 193/11

    - Volkswohl Bund 1 -, Anspruch auf Buchauszug, Maklerbetreuer, Anspruch auf

    Der Senat verkennt dabei nicht, dass das bloße Schaffen von Geschäftsbeziehungen, Kontaktpflege und Kundenbetreuung ohne Vermittlung von Einzelgeschäften nicht die Voraussetzungen des § 84 Abs. 1 S. 1 HGB erfüllt, sondern nur dem Dienstvertragsrecht unterfällt (Baumbach/Hopt, HGB, 35. Aufl. 2012, § 84 Rn. 23; BGH, Urt. 19.05.1982 - 1 ZR 68/80 - NJW 1983, 42, unter II. 2.).
  • OLG Brandenburg, 28.12.2017 - 6 U 40/16

    Ärztliche Genossenschaft: Sekundäre Darlegungslast eines Augenarztes bei

    Gegenstand der gerichtlichen Prüfung, ob der Ausschluss aus einer Genossenschaft gerechtfertigt ist, können allerdings nur die im Ausschließungsbeschluss genannten, nicht aber nachgeschobene Gründe sein (BGH, Urt. v. 20.09.1982 - II ZR 195/81, WM 1982, 1222 Rn 12; OLG Köln, Urt. v. 15.01.1992 - 11 U 161/91, OLGR Köln 1992, 136 - jew. zit. nach juris).
  • OLG Hamm, 21.04.2016 - 18 U 34/15

    Rechtliche Einordnung eines Vertriebspartnervertrages; Formularmäßige

    Ausgehend von der fehlerhaften Annahme einer verpflichtenden "Akquisetätigkeit" habe das Landgericht die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (NJW 1983, 42) nicht hinreichend gewürdigt, wonach Kontaktpflege und Kundenbetreuung ohne Vermittlung von Einzelgeschäften sowie die Aufrechterhaltung bestehender Vertragsverhältnisse nicht als eine handelsvertretertypische Vermittlungstätigkeit im Sinne des § 84 HGB angesehen werden könnten.
  • AG Brandenburg, 31.03.2021 - 31 C 189/19

    Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes beim Ausschluss eines

    Insoweit hätte die Beklagte also rechtswirksam in ihrer Satzung bestimmen können, dass die Mitgliedschaft eines Mitglieds dann nicht endet, wenn es ein "Gründungsmitglied" gewesen ist (vgl. analog: BVerfG , Beschluss vom 29.05.1989, Az.: 1 BvR 1049/88, u.a. in: FamRZ 1989, Seite 1047; BGH , Urteil vom 20.09.1982, Az.: II ZR 195/81, u.a. in: WM 1982, Seite 1222 = ZIP 1982, Seiten 1321 f. = ZfgG 33, Seiten 270 ff.; OLG Celle , Urteil vom 13.06.1988, Az.: 1 U 13/88, u.a. in: NJW-RR 1989, Seiten 313 ff. ), jedoch ist eine derartige Regelung zu "Gründungsmitglied" in der hiesigen Satzung der Beklagten gerade nicht erfolgt.
  • FG Niedersachsen, 30.06.2005 - 5 K 450/00

    Umsatzsteuerfreie Umsätze eines Versicherungsvertreters i.S.d. § 4 Nr. 11 UStG

    Kontaktpflege und Betreuung gehören zwar auch zu den Pflichten des Handelsvertreters, sie sind aber entgegen der Auffassung des Klägers nicht kennzeichnend und entscheidend für den Handelsvertretervertrag (BGH-Urteil vom 19. Mai 1982 - I ZR 68/80, NJW 1983, 42, vom 18. November 1971 - VII ZR 102/70, MDR 1972, 230).
  • BFH, 20.12.1990 - V R 68/85

    Rechtmäßigkeit der Berücksichtigung von sogenannten Verwaltungskostenbeiträgen

    Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 19. Mai 1982 I ZR 68/80, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 1983, 42) ist für die Frage, ob auf Geschäftsbeziehungen Handelsvertreterrecht anwendbar ist, nicht nur der jeweilige Vertragsinhalt maßgeblich, es ist vielmehr zulässig, aus der weiteren Entwicklung der Handhabung eines Vertrages auch Schlüsse auf den konkreten Vertragsinhalt zu ziehen (vgl. auch von Gamm, NJW 1979, 2489 [VG Karlsruhe 13.03.1978 - V - 135/77]).

    Auch der Vertragsinhalt selbst gibt keinen Anhaltspunkt dafür, daß der Kläger gehalten war, für die Vertragsgesellschaften ständig Versicherungsgeschäfte zu vermitteln und für diese vermittelten Einzelgeschäfte Provision erhalten sollte (vgl. BGH, NJW 1983, 42).

  • FG München, 09.10.2003 - 7 K 4861/01

    Aktivierung von Provisionsansprüchen aus der Herstellung von Geschäftsbeziehungen

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) ist das einer solchen Leistungsbeziehung zugrundeliegende Vertragsverhältnis als Vertrag eigener Art. zu werten, auf den die Vorschriften über die Geschäftsbesorgung gem. § 675 BGB anzuwenden sind (BGH-Urteil vom 19.05.1982 I ZR 68/80 Neue Juristische Wochenschrift -NJW- 1983 Seite 42 ; vgl. auch Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 07.12.1990 16 U 67/90, Der Betrieb -DB-1991 Seite 1664).
  • BFH, 06.09.1995 - XI R 91/94

    Tätigkeit eines Ingenieurs als Handelsvertreter

    Die "Vermittlung eines Geschäfts" liegt nicht nur dann vor, wenn der Handelsvertreter am Vertragsschluß dergestalt mitwirkt, daß er mit beiden Parteien in Richtung auf das Zustandekommen des Vertrages verhandelt; es genügt bereits, daß der Handelsvertreter in der Weise auf den Kunden einwirkt, daß dieser zum Abschluß des Geschäfts bestimmt wird und der Handelsvertreter dadurch den Absatz des von ihm vertretenen Unternehmens fördert (vgl. Urteile des Bundesgerichtshofs vom 21. Januar 1965 VII ZR 22/63, BGHZ 43, 108, 113 [BGH 21.01.1965 - VII ZR 22/63]; vom 24. Juni 1971 VII ZR 223/69, BGHZ 56, 290, 293 [BGH 24.06.1971 - VII ZR 223/69], und vom 19. Mai 1982 I ZR 68/80, Neue Juristische Wochenschrift 1983, 42; BFH-Urteil vom 14. Juni 1984 I R 204/81, BFHE 142, 148, BStBl II 1985, 15; Baumbach/Hopt, Handelsgesetzbuch, 29. Aufl., 1995, § 84 Rz. 22f.).
  • OLG Nürnberg, 27.01.1994 - 8 U 1184/93

    Abgrenzung zwischen Versicherungsvertreters vom Versicherungsmakler

  • FG Hamburg, 22.07.1997 - VII 138/94

    Umsatzsteuerfreiheit für sogenannte Superprovisionen und Zahlungen zur

  • LG Kaiserslautern, 25.10.2004 - 3 O 126/04

    Beendigung des Mandatsverhältnisses gem. § 51 b BRAO

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 31.03.1982 - I ZR 60/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,3203
BGH, 31.03.1982 - I ZR 60/80 (https://dejure.org/1982,3203)
BGH, Entscheidung vom 31.03.1982 - I ZR 60/80 (https://dejure.org/1982,3203)
BGH, Entscheidung vom 31. März 1982 - I ZR 60/80 (https://dejure.org/1982,3203)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,3203) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Haftungsübernahme für die im Namen einer Luftverkehrsgesellschaft abgeschlossenen Geschäfte eines Reisebüroagenten - Einzug und Abführung von Flugschein-Entgelten - Haftungsrisiko bei Kreditgeschäften eines Reisebüroagenten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Evers OK-Vertriebsrecht (Leitsatz)

    Abgrenzung HV / AN, Scheinselbständigkeit, Weisungen für die Verkaufstätigkeit, Delkrederehaftung des HV, Wirksamkeit einer Vereinbarung der vollen Haftungsübernahme des HV, - hier Reisebüro -, für die im Namen des U abgeschlossenen Geschäfte, Sinn und Zweck des ...

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    HGB § 84 Abs. 1 Satz 1; HGB § 86b
    Ausführung von durch ein Reisebüro vermittelten Geschäften

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1983, 24
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 12.03.2015 - VII ZR 336/13

    Provisionsanspruch des Handelsvertreters: Teilnichtigkeit einer vertraglichen

    Der Umstand, dass für den Abschluss der Abonnementverträge genaue Weisungen der Beklagten bestanden, steht der Annahme, die Schuldnerin sei als Handelsvertreterin tätig geworden, nicht entgegen (vgl. BGH, Urteil vom 31. März 1982 - I ZR 60/80, WM 1982, 1152, 1153).
  • BGH, 24.04.2018 - VI ZR 250/17

    Schadenersatzbegehren wegen Verstoßes gegen eine Vermögensbetreuungspflicht;

    Bei dieser Verantwortlichkeit handelt es sich um eine Bürgschaft oder um eine Garantie (vgl. dazu BGH, Urteil vom 21. März 1982 - I ZR 60/80, MDR 1983, 24; Führich, Reiserecht 7. Aufl., § 28 Rn. 41).
  • BGH, 15.04.1986 - KVR 3/85

    EH-Partner-Vertrag; Weisungsrecht des Unternehmers gegenüber einem

    So ist es keineswegs ein Einzelfall, daß Waren des täglichen Bedarfs durch Handelsvertreter an Letztverbraucher vertrieben werden (vgl. etwa BGH NJW 1985, 859 zum Vertrieb von Haushaltsgeräten an Letztverbraucher); ebensowenig ist es außergewöhnlich, daß Handelsvertretertätigkeit und Einzelhandel in einer Hand zusammenfallen (vgl. die Tankstellenhalterverträge, BGH a.a.O. - Shell-Tankstelle; BGH BB 1981, 871; BGH NJW 1985, 860; 1985, 862; BGH, Urt. v. 20. Februar 1986 - I ZR 105/84 - Konzertkartenvertrieb durch Zigarrenhändler) oder die Handelsvertretertätigkeit in einem Geschäftslokal oder Ladengeschäft ausgeübt wird (vgl. BGH NJW 1974, 1242 - Reisebüro; BB 1982, 2008 - Reisebüro; BGHZ 59, 87 - Lotto-, Toto-Annahmestelle; BGH, Urt. v. 20. Februar 1986 - I ZR 105/84).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht