Weitere Entscheidung unten: OLG Koblenz, 20.03.1984

Rechtsprechung
   OLG Köln, 09.05.1984 - 2 U 180/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,5246
OLG Köln, 09.05.1984 - 2 U 180/83 (https://dejure.org/1984,5246)
OLG Köln, Entscheidung vom 09.05.1984 - 2 U 180/83 (https://dejure.org/1984,5246)
OLG Köln, Entscheidung vom 09. Mai 1984 - 2 U 180/83 (https://dejure.org/1984,5246)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,5246) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Prozeßverzögerung bei Nichterscheinen eines vorbereitend geladenen Zeugen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beweis; Zeuge; Nichterscheinen; Verschulden; Verspätung

Papierfundstellen

  • ZIP 1984, 759
  • MDR 1984, 675
  • VersR 1984, 1176
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 23.04.1986 - VIII ZR 125/85

    Zurückweisung verspäteten Vorbringens bei Nichterscheinen eines Zeugen

    Das Berufungsgericht hat unter Hinweis auf eine frühere Entscheidung (OLG Köln vom 9. Mai 1984 - 2 U 180/83, MDR 1984, 675 = ZIP 1984, 759) die Revision mit der Begründung zugelassen, daß es mit seiner Auslegung des § 528 Abs. 2 ZPO von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes abweiche.

    Darin hat es mit Recht eine Abweichung vom Senatsurteil vom 5. Mai 1982 - VIII ZR 152/81 (NJW 1982, 2559 m. Anm. Deubner) gesehen und demgemäß unter Hinweis auf sein Urteil vom 9. Mai 1984 - 2 U 180/83 (ZIP 1984, 759 = MDR 1984, 675) die Revision zugelassen.

    Die seinerzeitige Entscheidung ist auf Kritik gestoßen (insbesondere OLG Köln ZIP 1984, 759 = MDR 1984, 675; Deubner a.a.O. S. 2561, s. auch seine in JuS 1982, 174 veröffentlichte Würdigung des Urteils des LG Koblenz, NJW 1982, 289 [LG Koblenz 04.06.1981 - 13 S 27/81]; Kallweit a.a.O. S. 202; Schneider, MDR 1985, 729 und in Zöller, ZPO, 14. Aufl., § 527 Anm. 18, anders indessen Zöller/Stephan § 296 Anm. 14, 25; kritisch auch Baumbach/Lauterbach/Hartmann/Albers, ZPO, 44. Aufl., § 296 Anm. 2 C b aa ccc und § 528 Anm. 3 C b).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 20.03.1984 - 4 W 142/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,6148
OLG Koblenz, 20.03.1984 - 4 W 142/84 (https://dejure.org/1984,6148)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20.03.1984 - 4 W 142/84 (https://dejure.org/1984,6148)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 20. März 1984 - 4 W 142/84 (https://dejure.org/1984,6148)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,6148) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1984, 675
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 10.01.2017 - VI ZB 31/16

    Ablehnung eines Sachverständigen: Erstellung eines entgeltlichen Privatgutachtens

    Nach anderer Ansicht soll eine solche Fallgestaltung für die Annahme eines Ablehnungsgrundes nicht ausreichen (OLG Köln, MedR 2016, 59 f.; OLG Hamm, VersR 1991, 1428, 1429; vgl. auch OLG Koblenz, MDR 1984, 675 f.).
  • OLG Hamm, 17.10.1989 - 20 U 25/89

    Ablehnung eines Sachverständigen im Zivilprozess

    Diesen und anderen Konstellationen ist jedoch eine - sich möglicherweise auch aus der sachwidrigen Behandlung des Gutachtenauftrags ergebende - Verbindung zwischen dem Prozeßgegner und dem Sachverständigen gemein, die Ansatzpunkt einer Voreingenommenhait des Sachverständigen sein kann (OLG Koblenz MDR 84, 675), wie ja § 42 ZPO unter Befangenheit die parteiische Einflußnahme auf das Streitverhältnis versteht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht