Weitere Entscheidung unten: BGH, 20.05.1985

Rechtsprechung
   BGH, 20.05.1985 - VII ZR 266/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,409
BGH, 20.05.1985 - VII ZR 266/84 (https://dejure.org/1985,409)
BGH, Entscheidung vom 20.05.1985 - VII ZR 266/84 (https://dejure.org/1985,409)
BGH, Entscheidung vom 20. Mai 1985 - VII ZR 266/84 (https://dejure.org/1985,409)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,409) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Verzugs- oder Prozeßzinsen - Mängelbeseitigungsvorschuß - Abrechnung des Kostenvorschusses - Mängelbeseitigung - Berücksichtigung

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Anrechnung von Verzugs- und Prozeßzinsen auf den Kostenvorschuß für die Mängelbeseitigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Abrechnung von Zinsen bei Kostenvorschuß für Mängelbeseitigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 94, 330
  • NJW 1985, 2325
  • MDR 1985, 924
  • BB 1985, 2133
  • BauR 1985, 569
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)

  • BGH, 12.10.2017 - IX ZR 267/16

    Hinterlegung: Anspruch Verzugszinsen bei verzögerter Freigabe eines hinterlegten

    Seit jeher liegt der Sinn dieser Norm nicht nur in einer abstrakten Entschädigung des Gläubigers für die entbehrte Kapitalnutzung, sondern auch darin, den Schuldner zur alsbaldigen Erfüllung anzuhalten (BGH, Urteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 266/84, BGHZ 94, 330, 333).
  • BAG, 07.03.2001 - GS 1/00

    Zinsen auf Bruttolohn

    Im Urteil vom 20. Mai 1985 (- VII ZR 266/84 - BGHZ 94, 330, 333) hat der Bundesgerichtshof ausgeführt, der Sinn der Regelung der §§ 288 Abs. 1, 291 BGB liege nicht nur in einer abstrakten Entschädigung des Gläubigers für die entbehrte Kapitalnutzung, sondern auch darin, den Schuldner zur alsbaldigen Erfüllung anzuhalten.
  • BGH, 14.01.2010 - VII ZR 108/08

    Gewährleistung beim Bauvertrag: Anspruch auf Rückzahlung des Vorschusses auf die

    Dieser Anspruch ist kein Bereicherungsanspruch, sondern ein ebenfalls aus Treu und Glauben entwickelter Anspruch aus dem Vertragsverhältnis (vgl. BGH, Urteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 266/84, BGHZ 94, 330, 334; Mantscheff, BauR 1985, 389, 395; Kniffka, ibr-online-Kommentar, Stand 26. Mai 2009, § 637 Rdn. 84; Werner/Pastor, Der Bauprozess, 12. Aufl., Rdn. 1605; Achilles-Baumgärtel, Der Anspruch auf Kostenvorschuss im Gewährleistungsrecht, S. 99 f. m.w.N. auch zur Gegenmeinung).

    Ergibt die Abrechnung einen Überschuss für den Auftraggeber, ist dieser an den Auftragnehmer zu zahlen (BGH, Urteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 266/84, BGHZ 94, 330, 334; Urteil vom 7. Juli 1988 - VII ZR 320/87, BGHZ 105, 103, 106).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 20.05.1985 - VII ZR 324/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,1023
BGH, 20.05.1985 - VII ZR 324/83 (https://dejure.org/1985,1023)
BGH, Entscheidung vom 20.05.1985 - VII ZR 324/83 (https://dejure.org/1985,1023)
BGH, Entscheidung vom 20. Mai 1985 - VII ZR 324/83 (https://dejure.org/1985,1023)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,1023) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die fristgerechte Begründung des Vorbehalts gegen die Schlußzahlung - Notwendigkeit der Begründung, wenn eine prüfbare Schlußrechnung erteilt wurde - Formulierung des Vorbehalts durch die Aussage, die restliche Forderung sei auf jeden Fall höher als der ...

  • rechtsportal.de

    BGB § 284; VOB/B § 16 Nr. 3
    Verzug mit einer ab dem tatsächlichen Arbeitsbeginn laufenden Ausführungsfrist; Begründung des Vorbehalts gegen eine Schlußzahlung

  • ibr-online

    Leistungsverzug; vorbehaltlose Annahme der Schlußzahlung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 2049
  • NJW-RR 1986, 960 (Ls.)
  • MDR 1985, 924
  • BauR 1985, 576
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 24.03.2016 - VII ZR 201/15

    Vergütungsanspruch des Auftragnehmers nach Auftraggeberkündigung eines

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bedarf es der Begründung des Vorbehalts nicht, wenn sich die streitige Forderung aus einer prüfbaren Rechnung ergibt und der Auftraggeber ihr entnehmen kann, in welchem Umfang er über seine Schlusszahlung hinaus noch Ansprüche zu gewärtigen hat (vgl. BGH, Urteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 324/83, BauR 1985, 576, juris Rn. 8; Urteil vom 28. Juni 1984 - VII ZR 278/82, BauR 1984, 645, 646, juris Rn. 19; Urteil vom 8. November 1979 - VII ZR 113/79, BauR 1980, 178, 179, juris Rn. 12 m.w.N.).

    Hat der Auftraggeber jedoch nach § 16 Nr. 3 Abs. 2 VOB/B wirksam die Einrede der Schlusszahlung erhoben, kann der Auftragnehmer nur innerhalb der Fristen des § 16 Nr. 3 Abs. 5 VOB/B noch Nachforderungen stellen, die nicht in der bereits überreichten Schlussrechnung enthalten sind (vgl. BGH, Urteil vom 17. Dezember 1987 - VII ZR 16/87, aaO, S. 396 f., juris Rn. 15; Urteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 324/83, BauR 1985, 576 f., juris Rn. 10).

  • BGH, 05.02.1998 - VII ZR 279/96

    Ende der Unterbrechung bei Stillstand des Prozesses

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats ist eine solche Begründung nicht nötig, wenn der Auftragnehmer eine prüfbare Schlußrechnung erteilt hat und sich der Vorbehalt allein auf Forderungen bezieht, die bereits in der Schlußrechnung enthalten sind, wenn also der Vorbehalt lediglich auf die Erfüllung der vorgelegten Schlußrechnung gerichtet ist (z.B. Senatsurteile vom 20. Dezember 1976 - VII ZR 37/76, BGHZ 68, 38, 42 [BGH 20.12.1976 - VII ZR 37/76] und vom 20. Mai 1985 - VII ZR 324/83, BauR 1985, 576 = NJW 1986, 2049 m.w.N.).
  • BGH, 22.01.1987 - VII ZR 96/85

    Rechte des Auftraggebers bei nicht prüfbarer Schlußrechnung des Auftragnehmers;

    So hat der Senat auch entschieden, daß der Auftragnehmer, der bereits eine prüfbare Rechnung vorgelegt hat, nicht erneut eine Rechnung einreichen oder den Vorbehalt begründen muß (BGHZ 68, 38, 42 [BGH 20.12.1976 - VII ZR 37/76]; zuletztSenatsurteil vom 20. Mai 1985 - VII ZR 324/83 - = BauR 1985, 576 = ZfBR 1985, 216 m.w.N.).

    Die Schlußzahlungsregelung bezweckt, alsbald Rechtsfrieden und Rechtsklarheit zu schaffen (zuletzt Senatsurteil BauR 1985, 576 m.w.N. = ZfBR 1985, 216).

    Da die Schlußrechnung prüfbar war, bedurfte es insoweit weder einer weiteren prüfbaren Rechnung noch einer Begründung des Vorbehalts (ständige Rechtsprechung des Senats, zuletzt = BauR 1985, 576 = ZfBR 1985, 216 m.w.N.).

  • OLG Koblenz, 23.04.2013 - 3 U 838/12

    Schadensersatz bei Bauverzug: Kalendermäßige Bestimmung des Arbeitsbeginns bei

    Sie bringt nämlich zum Ausdruck, dass es sich um eine ungefähre Zeitangabe handelt, die der Schuldner wenigstens in einem gewissen Umfang überschreiten darf, ohne in Verzug zu geraten (in Anknüpfung an OLG Saarbrücken, 15. Mai 2002, 1 U 897/01, OLGR Saarbrücken 2002, 295 = MDR 2002, 1300 = BeckRS 2002, 30259896; vergleiche auch BGH, 20. Mai 1985, VII ZR 324/83, NJW 1986, 2049 = WM 1985, 576 = MDR 1985, 924 = BauR 1985, 214 = NJW-RR 1986, 960 L).

    Sie bringt nämlich zum Ausdruck, dass es sich um eine ungefähre Zeitangabe handelt, die der Schuldner wenigstens in einem gewissen Umfang überschreiten darf, ohne in Verzug zu geraten (vgl. OLG Saarbrücken - Urteil vom 15.05.2002 - 1 U 897/01-202 - OLGR Saarbrücken 2002, 295 f. = MDR 2002, 1300 f.; vgl. auch BGH, Urteil vom 20.05.2005 - VII ZR 324/85 - NJW 1986, 2049 f. = QM 1985, 576 ff. = MDR 1985, 924 f. = BauR 1985, 214).

  • OLG Saarbrücken, 15.05.2002 - 1 U 897/01

    Anforderungen an die Darlegung der Voraussetzungen des Verzuges

    Desgleichen fehlt es an einer Leistungsbestimmung nach dem Kalender, wenn die vereinbarte Ausführungsfrist von 160 Arbeitstagen erst ab dem tatsächlichen Arbeitsbeginn laufen soll (BGH NJW 1986, 2049 f.).

    Im Falle der Vereinbarung einer Ausführungsfrist muss indes der Fristbeginn verbindlich festgelegt werden (BGH NJW 1986, 2049 f.).

  • BGH, 19.11.1991 - X ZR 28/90

    Rechtmäßigkeit einer Befreiungsklausel; Schlüsseldienst

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Leistungszeit im Sinne des § 284 Abs. 2 Satz 1 BGB jedenfalls mittelbar nach dem Kalender bestimmt und demgemäß auch im Sinne des § 296 Satz 1 BGB, weil der Abholtag mit 14 Tagen ab dem Bestelldatum kalendermäßig festgelegt ist (Einzelheiten hierzu bei Münch.Komm.-Walchshöfer, 2. Aufl., 1985, § 284 Rdn. 38; BGH NJW 1984, 48, 49 1.Sp.; BGH NJW 1986, 2049).
  • KG, 23.03.1999 - 4 U 1635/97

    Ausschluß von Nachforderungen

    Es geht aber nach wie vor um dieselben Leistungen, deren Vergütung die Klägerin begehrt, wenn auch in geringerem Umfang (vgl. BGH NJW 1986, 2049/2050).
  • LAG Niedersachsen, 05.04.2001 - 14 Sa 1705/00

    Wirksamkeit einer Zweckbefristung; Kalendermäßige Bestimmung ; Rechtsfolge der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Naumburg, 25.11.1999 - 12 U 197/99

    Ansprüche des Auftraggebers auf Überlassung einer Gewährleistungsbürgschaft;

    Eine solche Begründung ist dann nicht nötig, wenn der Auftragnehmer eine prüfbare Schlussrechnung erstellt hat und sich der Vorbehalt allein auf Forderungen bezieht, die bereits in der Schlussrechnung enthalten sind, wenn also der Vorbehalt lediglich auf die Erfüllung der vorgelegten Schlussrechnung gerichtet ist (BGH NJW-RR 1998, 954 ; NJW 1986, 2049, 2050; NJW 1977, 531 ).
  • OLG Brandenburg, 25.10.1995 - 4 U 44/95

    Sanierung eines Sees durch Entschlammung und Wasserreinigung; Wiederherstellung

    Hierzu hätte als Leistungszeit unmittelbar oder mittelbar ein bestimmter Kalendertag vertraglich festgelegt werden müssen (vgl. Palandt/Heinrichs, BGB, 54. Aufl., § 284 RN 22 m.w.N.; siehe ferner Ingenstau/Korbion, VOB, 12. Aufl., § 11 RN 9; BGH NJW 1986, 2049).
  • LG Magdeburg, 14.09.2007 - 31 O 302/02

    Muss GU Nachtragsvergütung an Nachunternehmer durchreichen?

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht