Rechtsprechung
   OLG Celle, 29.11.2005 - 14 U 58/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,4852
OLG Celle, 29.11.2005 - 14 U 58/05 (https://dejure.org/2005,4852)
OLG Celle, Entscheidung vom 29.11.2005 - 14 U 58/05 (https://dejure.org/2005,4852)
OLG Celle, Entscheidung vom 29. November 2005 - 14 U 58/05 (https://dejure.org/2005,4852)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4852) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Verkehrsunfall: Verdienstausfallschaden wegen eines Unfalls mit einem unbeleuchteten Anhänger

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Verkehrsunfall: Verdienstausfallschaden wegen eines Unfalls mit einem unbeleuchteten Anhänger

  • Judicialis

    Vorteilsausgleichung; Berechnung des Verdienstausfallschadens; Abzug für ersparte Eigenaufwendungen

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Berechnung des Verdienstausfallschadens infolge eines Verkehrsunfalls; Schätzung ersparter berufsbedingter Aufwendungen anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls; Ermittlung der Verminderung des noch zu ersetzenden entgangenen Verdienstes nach einem bestimmten ...

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Verdienstausfallschaden - berufsbedingte Aufwendungen - Vorteilsausgleichung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall - Berechnung des Verdienstausfallschadens; Vorteilsausgleichung; Abzug für ersparte berufsbedingte Aufwendungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Anscheinsbeweis bei Unfall

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Bei der Berechnung des Verdienstausfallschadens ist eine Schätzung ersparter berufsbedingter Aufwendungen anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls möglich

  • fahrschule-online.de (Kurzinformation)

    Auffahrende haften nicht grundsätzlich

  • taxi-zeitschrift.de (Kurzinformation)

    Auffahrende haften nicht grundsätzlich

  • schadenfixblog.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Der Anscheinsbeweis beim Auffahrunfall und seine Ausnahmen - Teil 2

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2006, 985
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Hamm, 24.09.2012 - 6 U 16/12

    Ablösen von Gabäudeteilen; Pflicht zur Aussetzung nach § 108 Abs. 2 SGB

    Die ersparten Aufwendungen sind anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls zu schätzen (OLG Celle MDR 2006, 985).
  • OLG München, 21.05.2010 - 10 U 2853/06

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Reichweite der so genannten

    Hierbei wurde berücksichtigt, daß in der Rechtsprechung pauschale Abzüge von 5% bis 10% (OLG Stuttgart [Familiensenat] NJW 1985, 310; OLG Naumburg SP 1990, 90; OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]; Küppersbusch a.a.O. Rz 79 Fn. 144 m.w.N.; Langenick, Probleme bei der Ermittlung des Erwerbsschadens, NZV 2009, 318) des Nettoeinkommens vorgenommen werden und es vorliegend - nachdem keine ersparten Aufwendungen für Fahrtkosten zu berücksichtigen sind - bei einer Mindestpauschale von 5% belassen werden kann.

    Auch bezüglich der Berechnung der ersparten Mehraufwendungen sieht sich der Senat im Einklang mit der herrschenden Rechtsmeinung, während es sich bei der vom OLG Düsseldorf in der Entscheidung vom 13.03.2000 vertretenen Ansicht um eine vereinzelte Mindermeinung handelt, der spätere Entscheidungen von Oberlandesgerichten (OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]) durchwegs nicht gefolgt sind.

  • OLG München, 29.04.2011 - 10 U 4208/10

    Schadenersatzklage nach Verkehrsunfall: Anspruch des Geschädigten auf

    Hierbei wird berücksichtigt, dass in der Rechtsprechung pauschale Abzüge von 5% bis 10% (OLG Stuttgart [Familiensenat] NJW 1985, 310; OLG Naumburg SP 1990, 90; OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]; Langenick, Probleme bei der Ermittlung des Erwerbsschadens, NZV 2009, 318) des Nettoeinkommens vorgenommen werden.
  • LG Hamburg, 21.10.2016 - 306 O 141/16

    Schadensersatz nach Kfz-Unfall: Abzug für ersparte berufsbedingte Aufwendungen

    Dieser Prozentsatz lässt sich aber nicht generell festlegen, sondern ist vom jeweiligen Fall abhängig (vgl. OLG Celle, MDR 2006, 985 f.).
  • OLG Celle, 14.04.2010 - 14 U 38/09

    Schadenersatz und Schmerzensgeld aus Verkehrsunfall: Bemessung des

    Auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung wird die Pauschalierung ersparter berufsbedingter Aufwendungen vom Verdienstausfall nicht einheitlich nach einem bestimmten Prozentsatz, sondern fallbezogen gehandhabt (vgl. nur OLG Naumburg, Schaden-Praxis 1999, 90 [10 %]; OLG Dresden, Urt. v. 12. Dezember 2001 - 11 U 2940/00, juris [5 %]; dagegen OLG Düsseldorf, ZfS 2000, 531 ["objektiv willkürlich", wenn die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und die Höhe der Benzinkosten nicht bekannt ist]; Senat, Urt. v. 29. November 2005 - 14 U 58/05, MDR 2006, 985, juris-Rdnr. 8 f. [5 %]).
  • LG Leipzig, 30.09.2011 - 5 O 4189/06

    Verkehrsunfall mit Personenschaden - psychischer Fehlverarbeitung

    So sind diese zwar grundsätzlich im Wege der Vorteilsausgleichung anzurechnen (Geigel/Haag/Pardey, Der Haftpflichtprozess, 26. Aufl. 2011, Kap. 4, Rn 91), sofern es an einem entsprechenden Sachvortrag hierzu fehlt kann dies im Rahmen des richterlichen Schätzungsermessens nach § 287 ZPO pauschaliert mit Abzug i. H. v. 5 % des Nettoverdienstes erfolgen (vgl. hierzu OLG München Entscheidung v. 21.05.2010, Az.: 10 U 2853/06, Rn 366, 370 (Juris); OLG Stuttgart NJW 1985, 310; OLG Naumburg SP 1990, 90; OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509).
  • KG, 09.07.2015 - 22 U 186/14

    Eintrittspflicht der Kfz-Haftpflichtversicherung des Halters eines Hundes, der

    Hier ist es nicht zu beanstanden, dass das Landgericht unter Anwendung des § 287 ZPO eine Schätzung vorgenommen hat (vgl. dazu etwa OLG Celle, Urteil vom 29. November 2005 - 14 U 58/05 -, Juris Rdn. 7ff.; MDR 2006, 985 mwN).
  • KG, 09.07.2015 - 22 U 186/15

    Verkehrsunfallhaftung: Sturz eines Fahrradfahrers aufgrund eines aus einem

    Hier ist es nicht zu beanstanden, dass das Landgericht unter Anwendung des § 287 ZPO eine Schätzung vorgenommen hat (vgl. dazu etwa OLG Celle, Urteil vom 29. November 2005 - 14 U 58/05 -, Juris Rdn. 7ff.; MDR 2006, 985 mwN).
  • AG Nordenham, 22.11.2017 - 3 C 181/17
    29.11.2005, 14 U 58/05 - Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht