Weitere Entscheidungen unten: OLG Koblenz, 28.03.2007 | OLG Brandenburg, 17.07.2007

Rechtsprechung
   AG Erfurt, 20.06.2007 - 5 C 1734/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,16590
AG Erfurt, 20.06.2007 - 5 C 1734/06 (https://dejure.org/2007,16590)
AG Erfurt, Entscheidung vom 20.06.2007 - 5 C 1734/06 (https://dejure.org/2007,16590)
AG Erfurt, Entscheidung vom 20. Juni 2007 - 5 C 1734/06 (https://dejure.org/2007,16590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,16590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geltendmachung eines Mietzinsanspruchs; Zugangsvermutung bei ordnungsgemäßer Aufgabe von Briefen und Einschreiben zur Post

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Der Anscheinsbeweis bei der Übersendung von Betriebskostenabrechnungen

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Anscheinsbeweis für Zugang von Einwurfeinschreiben

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 2008, 17

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 27 (Leitsatz und Kurzanmerkung)

    Anscheinsbeweis für Zugang von Einwurfeinschreiben

Besprechungen u.ä.

  • brak-mitteilungen.de PDF, S. 27 (Leitsatz und Kurzanmerkung)

    Anscheinsbeweis für Zugang von Einwurfeinschreiben

Papierfundstellen

  • MDR 2007, 1338
  • WM 2007, 580
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 27.09.2016 - II ZR 299/15

    GmbH-Recht: Formale Anforderungen einer erneuten Aufforderung zur Zahlung der

    Auch beim Einwurf-Einschreiben erhält der Absender auf Wunsch - neben der telefonischen Auskunft - eine Reproduktion des elektronisch archivierten Auslieferungsbelegs (vgl. AG Erfurt, MDR 2007, 1338, 1339; Reichert, NJW 2001, 2523, 2524; Hosenfeld, NZM 2002, 93, 94).

    Für den Absender streitet daher beim Einwurf-Einschreiben nach Vorlage des Einlieferungsbelegs zusammen mit der Reproduktion des Auslieferungsbelegs der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass die Sendung durch Einlegen in den Briefkasten bzw. das Postfach zugegangen ist, wenn das vorbeschriebene Verfahren eingehalten wurde (vgl. OLG Koblenz, OLGR 2005, 869, 870; OLG Saarbrücken, NJOZ 2008, 840, 848 f.; LAG Köln BeckRS 2010, 66142; LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 8. Juni 2010 - 11 Sa 496/09, juris Rn. 118; Reichert NJW 2001, 2523, 2524; Saenger/Gregoritza, JuS 2001, 899, 903 f.; Verse in Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, 3. Aufl., § 21 GmbHG Rn. 21; Palandt/Ellenberger, BGB, 75. Aufl., § 130 Rn. 21; MünchKommBGB/Einsele, 7. Aufl., § 130 Rn. 46; ohne die Einhaltung des Verfahrens ausdrücklich zu erwähnen AG Paderborn NJW 2000, 3722, 3723; AG Hannover, NJOZ 2004, 67; AG Erfurt, MDR 2007, 1338, 1339 f.; Jänich, VersR 1999, 535; Kaiser, NJW 2009, 2187, 2188; Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig-Holstein, Urteil vom 26. Februar 2015 - 3 LB 11/14, juris Rn. 26; Staudinger/Singer, BGB, (2012), § 130 Rn. 108; BeckOGK/Gomille BGB § 130 Rn. 129; zu dem Verfahren vgl. LG Potsdam NJW 2000, 3722; aA AG Kempen, NJW 2007, 1215; Friedrich, VersR 2001, 1090; kritisch auch Bauer/Diller, NJW 1998, 2795, 2796; offen gelassen von BGH, Urteil vom 11. Juli 2007 - XII ZR 164/03, NJW-RR 2007, 1567 Rn. 26).

  • LAG Rheinland-Pfalz, 23.09.2013 - 5 Sa 18/13

    Außerordentliche und ordentliche Kündigung - Zugang eines Einwurf Einschreibens -

    Vor diesem Hintergrund wird der Beweiswert des Einwurf-Einschreibens unterschiedlich beurteilt (s. KR/Friedrich § 4 KSchG Rn. 112): Während z. T. davon ausgegangen wird, dass der Einlieferungsbeleg zusammen mit der Reproduktion des Auslieferungsbelegs den Beweis des ersten Anscheins dafür begründet, dass die Sendung durch Einwurf in den Briefkasten oder durch Einlegen in das Postfach zugegangen ist (OLG Saarbrücken 20.03.2007, OLGR 2007, 601; OLG Koblenz 31.01.2005 OLGR 2005, 869; AG Erfurt 20.06.2007 MDR 2007, 1338; AG Paderborn 27.07.2000 NJW 2000, 3722; s. a. BGH 11.07.2007 NJW-RR 2007, 1567), sehen andere keinen verbesserten Nachweis des Zugangs einer Kündigungserklärung durch das Einwurf-Einschreiben (LG Potsdam 27.02.2000, 3722; AG Kempten 22.08.2006 NJW 2007, 1215; AG Köln 16.07.2008 WuM 2008, 483; Landesarbeitsgericht Hamm 05.08.2009 PflR 2010, 72(.
  • LAG Köln, 14.08.2009 - 10 Sa 84/09

    Beweis des Zugangs eines Einwurf-Einschreibens durch Belege und Zeugenaussage der

    Demgegenüber vertreten das Amtsgericht Erfurt und das Amtsgericht Paderborn (AG Erfurt, Urt. v. 20.06.2007 - 5 C 1734/06, in MDR 2007, S. 1338 ff.; AG Paderborn, Urt. v. 03.08.2000 - 51 C 76/00, in NJW 2000, S. 3722 f.) die Auffassung, dass bei nachgewiesener Absendung eines Einwurf-Einschreibens ein Anscheinsbeweis für dessen Zugang herzuleiten ist, da sowohl aus dem Einlieferungs- als auch aus dem Auslieferungsbeleg eine starke zusätzliche Indizwirkung für den tatsächlich erfolgten Zugang der Sendung herzuleiten sei.
  • AG Düsseldorf, 24.08.2018 - 43 C 370/17
    (AG Erfurt, Urteil vom 20.06.2007, 5 C 1734/06 - juris - Rn. 13; BGH, Urteil vom 27.09.2016, II ZR 299/15 - juris - Rn. 33).

    Diese Wahrscheinlichkeit ist durch die erhöhten Dokumentations- und Kontrollpflichten des Briefzustellers im Rahmen des Einwurfeinschreibens noch verstärkt (AG Erfurt, Urteil vom 20.06.2007, 5 C 1734/06 - juris - Rn. 10, 16).

    Außerdem entspricht es nicht den praktischen Bedürfnissen des Rechtsverkehrs, vom Absender trotz der hohen statistischen Zugangswahrscheinlichkeit von Briefen und Einschreiben stets Zugangsnachweise zu verlangen, die noch sicherer sind, wie zum Beispiel die Zustellung durch den Gerichtsvollzieher (vgl. AG Erfurt, Urteil vom 20.06.2007, 5 C 1734/06 - juris - Rn. 11).

  • AG Köln, 16.07.2008 - 220 C 435/07
    Das Amtsgericht Erfurt (Urt. v. 20.06.2007, Az.: 5 C 1734/06, BeckRS) ist von der Überlegung ausgegangen, die Häufigkeit, mit der in der tatrichterlichen Praxis Empfänger den Zugang von Schreiben bestritten, zeige, dass geradezu ein Bedürfnis dafür bestehe, die Beweiserleichterung durch die Regeln des Anscheinsbeweises zuzulassen.
  • AG Bad Segeberg, 12.04.2012 - 17a C 161/11

    Beweislast hinsichtlich des Zugangs einer Sperrandrohung gemäß § 19 Abs. 2 S. 1

    Ob die von der Gegenauffassung geäußerte Kritik (s. hierzu AG Erfurt, Urt. v. 20.06.2007 - 5 C 1734/06, WuM 2007, 580, [...] Rn. 8 ff.; AG Offenburg, Urt. v. 11.07.1989 - 2 C 662/89, MDR 1989, 992 ; Schneider MDR 1984, 281 ff.; Jänich VersR 1999, 535, 537) überzeugt, kann vorliegend offen bleiben, weil die Klägerin nicht einmal vorgetragen hat, die Schreiben ordnungsgemäß zur Post aufgegeben und keine Rückläufer erhalten zu haben.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 28.03.2007 - 5 W 206/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,10117
OLG Koblenz, 28.03.2007 - 5 W 206/07 (https://dejure.org/2007,10117)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 28.03.2007 - 5 W 206/07 (https://dejure.org/2007,10117)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 28. März 2007 - 5 W 206/07 (https://dejure.org/2007,10117)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,10117) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Prozesskostenhilfe zur Verteidigung gegenüber der erweiterten Klage; Stellung eines Antrags auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe nach dem Abschluss eines Vergleichs; Prozesskostenhilfe nur für den erhobenen prozessualen Anspruch; Verfahren auf Grund einer ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 114
    Umfang der Bewilligung der Prozesskostenhilfe

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2007, 1338
  • FamRZ 2008, 67
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 17.07.2007 - 10 UF 45/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,8832
OLG Brandenburg, 17.07.2007 - 10 UF 45/07 (https://dejure.org/2007,8832)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 17.07.2007 - 10 UF 45/07 (https://dejure.org/2007,8832)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 17. Juli 2007 - 10 UF 45/07 (https://dejure.org/2007,8832)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,8832) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Papierfundstellen

  • MDR 2007, 1338
  • FamRZ 2008, 69
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LAG Rheinland-Pfalz, 17.01.2008 - 3 Ta 291/07

    Prozesskostenhilfe: Kosten für Strom und Wasser als abzusetzende Beträge

    Im übrigen ist darauf zu verweisen, dass die Kosten für Strom und Wasser nicht zu den abzusetzenden Beträgen i.S.d. § 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 ZPO zählen; derartige Kosten sind im Freibetrag gemäß § 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 2 ZPO enthalten (vgl. OLG Brandenburg vom 17.07.2007 - 10 UF 45/07; OLG Bamberg vom 11.10.2004 - 2 WF 165/04 - OLG Dresden vom 12.01.2000 - 10 WF 707/99 - OLG Nürnberg vom 16.06.1997 - 7 WF 1747/97 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht