Rechtsprechung
   BGH, 15.01.2016 - V ZR 278/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,3883
BGH, 15.01.2016 - V ZR 278/14 (https://dejure.org/2016,3883)
BGH, Entscheidung vom 15.01.2016 - V ZR 278/14 (https://dejure.org/2016,3883)
BGH, Entscheidung vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14 (https://dejure.org/2016,3883)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,3883) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 138 Abs 1 BGB
    Sittenwidrigkeit eines Immobilienkaufvertrages: Berücksichtigung der vom Verkäufer übernommenen Erwerbsnebenkosten bei der Prüfung eines auffälligen Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 138 Abs. 1, 812 Abs. 1 S. 1 Alt. 1
    Berücksichtigung der abgewälzten Erwerbsnebenkosten bei Prüfung eines groben Missverhältnisses bei einem Immobilienkaufvertrag

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Prüfung des Bestehens eines auffälligen bzw. besonders groben Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistun bei einem Immobilienkaufvertrag; Abzug der von dem Verkäufer übernommenen, üblicherweise von dem Käufer zu tragenden Erwerbsnebenkosten von dessen Leistung; ...

  • Betriebs-Berater

    Immobilienkaufvertrag - Prüfung eines groben Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 138 Abs. 1
    Berücksichtigung der vom Grundstücksverkäufer vertraglich übernommenen Erwerbsnebenkosten zur Feststellung eines sittenwidrigen Kaufpreises

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Bestimmung eines besonders groben Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung eines Immobilienkaufvertrags, wenn die üblicherweise von dem Käufer zu tragenden Erwerbsnebenkosten von dem Verkäufer übernommen werden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 138 Abs. 1 Aa
    Prüfung des Bestehens eines auffälligen bzw. besonders groben Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistun bei einem Immobilienkaufvertrag; Abzug der von dem Verkäufer übernommenen, üblicherweise von dem Käufer zu tragenden Erwerbsnebenkosten von dessen Leistung; ...

  • rechtsportal.de

    BGB § 138 Abs. 1 ; BGB § 812 Abs. 1 S. 1 1. Alt.
    Prüfung des Bestehens eines auffälligen bzw. besonders groben Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistun bei einem Immobilienkaufvertrag; Abzug der von dem Verkäufer übernommenen, üblicherweise von dem Käufer zu tragenden Erwerbsnebenkosten von dessen Leistung; ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Besonders grobes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung prüfen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Kaufrecht: Zur Sittenwidrigkeit oder Wucher bei einem Immobilienkaufvertrag

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der wucherische Grundstückskauf

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Berufung auf Sittenwidrigkeit, Grobes Missverhältnis, Sittenwidrigkeit

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Abzug der Erwerbsnebenkosten bei Prüfung eines Missverhältnisses

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Wann ist ein Immobilienvertrag wegen überhöhten Kaufpreises sittenwidrig?

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Sittenwidrigkeit kann entfallen, wenn Verkäufer Erwerbsnebenkosten trägt

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Das auffällige oder besonders grobe Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung beim Immobilienkaufvertrag und die zu zahlenden Erwerbsnebenkosten

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Das auffällige oder besonders grobe Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung beim Immobilienkaufvertrag und die zu zahlenden Erwerbsnebenkosten

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2016, 692
  • MDR 2016, 455
  • DNotZ 2016, 471
  • VersR 2016, 739
  • WM 2016, 1753
  • BB 2016, 706
  • BauR 2016, 1040
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 10.11.2016 - IX ZR 119/14

    Rechtsanwaltsvergütung: Sittenwidrigkeit des vereinbarten Honorars; tatsächliche

    (1) Eine Vergütungsabrede ist nach ständiger Rechtsprechung gemäß § 138 Abs. 1 BGB sittenwidrig, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffälliges Missverhältnis besteht und weitere Umstände hinzutreten, welche die Sittenwidrigkeit begründen (vgl. BGH, Urteil vom 30. Mai 2000 - IX ZR 121/99, BGHZ 144, 343, 345 unter 1.a.; vom 24. Januar 2014 - V ZR 249/12, NJW 2014, 1652 Rn. 10 mwN; vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14, MDR 2016, 455 Rn. 7), insbesondere etwa eine verwerfliche Gesinnung oder die Ausbeutung der schwierigen Lage oder Unerfahrenheit für das eigene unangemessene Gewinnstreben (BGH, Urteil vom 22. Dezember 1999 - VIII ZR 111/99, WM 2000, 431, 432 unter II.1.).
  • BGH, 22.04.2016 - V ZR 256/14

    Bestreiten des Inhalts eines von dem bevollmächtigten Untervermittler einer

    Betrüge der Verkehrswert der von dem Kläger und seiner Ehefrau erworbenen Eigentumswohnung tatsächlich entsprechend dem erstinstanzlich eingeholten Gutachten des Sachverständigen Fi.   rund 91.300 EUR (1.490 EUR/qm x 61, 29 qm) und würde dem der - um die von der Beklagten übernommenen Erwerbsnebenkosten bereinigte - Kaufpreis (vgl. Senat, Urteil vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14, juris Rn. 8) von 112.368,94 EUR gegenüber gestellt (120.000 EUR - 7.631,06 EUR), ergäbe sich eine Verkehrswertüberschreitung von lediglich 23 %.
  • BGH, 01.06.2017 - VII ZR 95/16

    Aufklärungspflicht des Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Geschädigten eines

    Ist das Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besonders grob, kann dies den Schluss auf eine verwerfliche Gesinnung des Begünstigten zulassen (vgl. BGH, Urteile vom 10. November 2016 - IX ZR 119/14, ZIP 2016, 2479 Rn. 18; vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14, BauR 2016, 1040 Rn. 6; vom 7. März 2013 - VII ZR 68/10, BGHZ 196, 299 Rn. 21, jeweils m.w.N.).

    Dabei kann offen bleiben, ob ein besonders grobes Missverhältnis bei Verträgen über die Begutachtung von Kraftfahrzeugschäden regelmäßig erst dann vorliegt, wenn der Wert der Leistung und der Wert der Gegenleistung um mindestens 90 % voneinander abweichen (so für Grundstückskaufverträge BGH, Urteil vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14 aaO).

  • BGH, 14.06.2017 - III ZR 487/16

    Partnerschaftsvermittlungsvertrag: Sittenwidrigkeit des Entgelts für die in der

    Ein besonders grobes Missverhältnis lässt sich in der Regel annehmen, wenn der Wert der Leistung knapp beziehungsweise annähernd doppelt so hoch ist wie derjenige der Gegenleistung (vgl. etwa BGH, Urteile vom 14. Juli 2004 - XII ZR 352/00, NJW 2004, 3553, 3554; vom 25. Februar 2011 - V ZR 208/09, NJW-RR 2011, 880, Rn. 16; vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14, NJW-RR 2016, 692, Rn. 7 und vom 25. Oktober 2016 - XI ZR 9/15, BeckRS 2016, 110296, Rn. 34 jew. mwN).
  • BGH, 16.03.2018 - V ZR 306/16

    Unangemessene Benachteiligung eines Grundstückkaufers bei Verpflichtung zur

    Bei der gebotenen wirtschaftlichen Betrachtungsweise reduziert sich in einem solchen Fall die von dem Zweit-Käufer zu erbringende Gegenleistung, so dass auch der von dem Erst-Käufer an die Beklagte abzuführende Mehrerlös entsprechend geringer ist (vgl. zu der Berücksichtigung der von dem Verkäufer übernommenen, üblicherweise von dem Käufer zu tragenden Erwerbsnebenkosten als Abzugsposten im Rahmen der Prüfung der Sittenwidrigkeit eines Immobilienkaufvertrags Senat, Urteil vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14, NJW-RR 2016, 692).
  • OLG Düsseldorf, 19.12.2017 - 24 U 28/17

    Schadensersatzpflicht eines Rechtsanwalts wegen Erhebung einer aussichtslosen

    Diese Voraussetzung ist grundsätzlich aber erst ab einer Verkehrswertüber- oder -unterschreitung von 90 % erfüllt (BGH v. 24.01.2014, V ZR 249/12, Rn. 8; v. 15.01.2016, V ZR 278/14, Rn. 7, juris).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 28.04.2016 - L 8 SO 24/14

    Angelegenheiten nach dem SGB XII (SO)

    Ein gegenseitiger Vertrag ist als wucherähnliches Rechtsgeschäft nach dieser Regelung sittenwidrig, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung ein auffälliges Missverhältnis besteht und außerdem mindestens ein weiterer Umstand hinzukommt, der den Vertrag bei Zusammenfassung der subjektiven und der objektiven Merkmale als sittenwidrig erscheinen lässt (vgl. Bundesgerichtshof (BGH), Urteil vom 15. Januar 2016 - V ZR 278/14 -, juris).
  • OLG Koblenz, 17.05.2017 - 5 U 176/16

    Sittenwidrigkeit eines Immobilienkaufvertrags

    Das ist insbesondere der Fall, wenn eine verwerfliche Gesinnung des Begünstigten hervorgetreten ist (vgl. nur BGH, NJW-RR 2016, 692 m.w.N.).
  • KG, 23.02.2017 - 8 U 87/15

    Verjährung des Schadensersatzanspruchs des Darlehensnehmers gegen die Bank wegen

    Zwar sind im Kaufpreis enthaltene Erwerbsnebenkosten, welche der Verkäufer übernimmt, bei wirtschaftlicher Betrachtung im Zuge des Wertvergleichs von der Leistung des Käufers abzuziehen (s. BGH, Urt. v. 15.01.2016 - V ZR 278/14, NJW-RR 2016, 692 Tz 8; Urt. v. 10.12.2013 - XI ZR 508/12, NJW-RR 2014, 653 Tz 24; Urt. v. 18.04.2000 - XI ZR 193/99, NJW 2000, 2352 unter II.2.b).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht