Rechtsprechung
   BGH, 20.02.2018 - VI ZR 30/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,2878
BGH, 20.02.2018 - VI ZR 30/17 (https://dejure.org/2018,2878)
BGH, Entscheidung vom 20.02.2018 - VI ZR 30/17 (https://dejure.org/2018,2878)
BGH, Entscheidung vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17 (https://dejure.org/2018,2878)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,2878) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (21)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Jameda.de - Zur Zulässigkeit der Erhebung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals, wenn der Portalbetreiber seine Stellung als "neutraler" Informationsmittler verlässt

  • IWW

    § 35 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 BDSG, § ... 29 BDSG, § 28 BDSG, § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und Nr. 3 BDSG, § 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BDSG, § 35 BDSG, § 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG, § 27 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG, § 2 Abs. 1 bis 3 BDSG, § 2 Abs. 4 Satz 1 BDSG, § 3 Abs. 1 BDSG, § 41 Abs. 1 BDSG, § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG, § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BDSG, Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK, Art. 7 lit. f Richtlinie 95/46/EG, Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK, Art. 12 Abs. 1 GG, Art. 12Abs. 1 GG, Art. 5 Abs. 1GG, Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG, Art. 5 Abs. 1Satz 1 GG, § 10 des Telemediengesetzes (TMG), §§ 12 ff. TMG, § 13Abs. 6 Satz 1 TMG, Art. 5Abs. 1 Satz 1 GG, Art. 10 EMRK, § 823 Abs. 2, § 1004 BGB, § 4 Abs. 1 BDSG, § 563 Abs. 3 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 4 Abs 1 BDSG, § 35 Abs 2 S 2 Nr 1 BDSG, § 29 Abs 1 S 1 Nr 1 BDSG, § 823 Abs 2 BGB, § 1004 BGB

  • JurPC

    Jameda.de

  • aufrecht.de

    Löschung eines Arztprofils bei jameda

  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit der Erhebung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen eines Bewertungsportals für Ärzte im Internet

  • adresshandel-und-recht.de

    Bewertungs-Plattform Jameda muss Ärzte-Daten löschen

  • datenschutz.eu

    Bewertungs-Plattform Jameda muss Ärzte-Daten löschen

  • Anwaltsblatt

    § 4 BDSG 1990, § 29 BDSG 1990, § 35 BDSG 1990, § 823 BGB, § 1004 BGB
    Bewertungsportal muss Eintrag bei zuviel Werbung löschen

  • Anwaltsblatt

    § 4 BDSG 1990, § 29 BDSG 1990, § 35 BDSG 1990, § 823 BGB, § 1004 BGB
    Internetportal muss Eintrag bei zuviel Werbung löschen

  • Anwaltsblatt

    § 4 BDSG 1990, § 29 BDSG 1990, § 35 BDSG 1990, § 823 BGB, § 1004 BGB
    Bewertungsportal muss Eintrag bei zuviel Werbung löschen

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    §§ 4 Abs. 1, 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 35 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 BDSG

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Erhebung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen eines Bewertungsportals für Ärzte im Internet

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zivilrecht: jameda.de III

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Erhebung, Speicherung und Übermittlung von personenbezogenen Daten im Rahmen eines Bewertungsportals im Internet

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (65)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • IWW (Kurzinformation)

    Bewertungsportale | Arztbewertungsportale müssen neutral sein

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Ärztebewertungsportal jameda - Löschungsanspruch mangels neutraler Informationsvermittlung

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Löschung des Arzt-Profils bei Jameda

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Jameda muss Arzt-Profile löschen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Arztbewertungsportal Jameda muss Daten und Bewertung von Arzt löschen da kein neutraler Informationsmittler - Premium-Kunden werden bessergestellt

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    Jameda nicht neutral: Löschung von Arztprofil

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Ärztebewertungsportal: BGH zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • kanzlei-lachenmann.de (Kurzinformation)

    Zum Löschungsanspruch einer Ärztin aus dem Bewertungsportal Jameda

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Löschungsanspruch von Arztprofilen im Internet - ein Grundsatzurteil?

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Wenn Bewertungsportale im Internet ihre Neutralität verlieren

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Löschantrag gegen Ärztebewertungsportal stattgegeben

  • christmann-law.de (Kurzinformation)

    Bundesgerichtshof weist Jameda in die Schranken und zwingt Ärztebewertungsplattform zur Löschung eines Profils einer Ärztin

  • heise.de (Pressebericht, 20.02.2018)

    Nicht neutral genug: BGH verpflichtet Jameda zur Löschung eines Ärzte-Profils

  • heise.de (Pressebericht, 23.01.2018)

    Bewertungsportale auf dem Prüfstand: Eintrag löschen, Ja oder Nein?

  • faz.net (Pressemeldung, 20.02.2018)

    Geschäftsmodell von Jameda in Frage gestellt

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal - Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Ärztebewertungsportal Jameda: BGH bewilligt Löschungsanspruch mangels neutraler Informationsvermittlung

  • waldorf-frommer.de (Kurzinformation)

    BGH entscheidet erneut über Arztbewertungsportal "jameda.de": Ärztin kann Löschung ihres Profils verlangen

  • rabüro.de (Pressemitteilung)

    Zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Bewertungs-Plattform Jameda muss Ärzte-Daten löschen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Anspruch auf Löschung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals (jameda.de)

  • versr.de (Kurzinformation)

    Zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • spiegel.de (Pressebericht, 20.02.2018)

    Bewertungsportal Jameda muss Ärzte-Profil löschen - und ändert sein Geschäftsmodell

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal muss Profil löschen

  • seufert-law.de (Kurzinformation)

    Jameda muss Arzt-Profil löschen

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    Jameda-Geschäftsmodell vor dem Aus: Anspruch auf Löschung des Basis-Eintrags aus Ärzte Bewertungsportal

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Jameda muss Daten von Ärztin löschen

  • hartmannbund.de (Kurzinformation)

    Ärztin erstreitet vollständige Löschung bei jameda

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Bewertungs-Plattform Jameda muss Ärzte-Daten löschen

  • hagendorff.org (Kurzinformation)

    Jameda muß Arztprofil löschen

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal jameda muss Daten einer Hautärztin (nicht) löschen

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Ärztebewertungsportal: Anspruch auf Löschung besteht, wenn Plattform kein neutraler Informationsvermittler

  • staufer.de (Kurzinformation)

    Jameda: Können sich Ärzte löschen lassen?

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    Ärztin setzt sich vor Gericht durch - Jameda muss Arzt-Profil löschen

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Arztsuche- und Arztbewertungsportals (www.jameda.de)

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation und Auszüge)

    Arztsuche- und Arztbewertungsportal (www.jameda.de)

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet (www.jameda.de)

  • juve.de (Kurzinformation)

    Jameda-Urteil gefährdet Geschäftsmodell von Bewertungsportalen

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Jameda.de

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Jameda muss ungewolltes Arzt-Profil löschen

  • ipcl-rieck.com (Kurzinformation)

    Ärzteportal Jameda muss gegen den Willen einer Ärztin veröffentlichtes Profil löschen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 20.02.2018)

    Jameda muss Arztprofil löschen

  • hoganlovells-blog.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportale: Löschungspflicht bei mangelnder Neutralität bejaht

  • hoecker.eu (Kurzinformation)

    Ärztin darf raus aus Jameda

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal Jameda muss mangels Neutralität Ärzte-Profil auf Wunsch löschen

  • tp-presseagentur.de (Kurzinformation)

    Personenbezogene Daten sind zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Bewertungsportal nur bei neutralem Verhalten privilegiert

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Rechte von Betroffenen bei Bewertungsportalen im Falle kommerzieller Ausrichtung und möglichen Neutralitätsverlustes

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Aktuelle Rechtsprechung zu Jameda und Co.

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 83 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Ärztliches Berufsrecht | Ärztebewertungsportal | BGH: Besondere Präsentation zahlender Kunden ohne Offenlegung

  • ecovis.com (Kurzinformation)

    Jameda-Geschäftsmodell gekippt

  • ecovis.com (Kurzinformation)

    Bundesgerichtshof kippt Jameda-Geschäftsmodell

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Datenschutzrecht auf Bewertungsportalen: Jameda muss ungewolltes Arzt-Profil löschen

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Jameda kein neutraler Informationsvermittler - Arzt hat Anspruch auf Löschung seiner Daten aus DSGVO

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Unzulässige Arztbewertung bei verdeckten Werbevorteilen


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Ärztebewertungsportal

  • urheberrecht.org (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Löschantrag gegen Ärztebewertungsportal

  • raschlegal.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Bewertungsportal jameda

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 19.12.2017)

    Informationelle Selbstbestimmung: Löschung aus Arzt-Portal

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 23.01.2018)

    Ärztin klagt auf Löschung aus Internetportal Jameda

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 23.01.2018)

    Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 25.01.2018)

    Jameda

Besprechungen u.ä. (10)

  • lhr-law.de (Entscheidungsbesprechung)

    Die Jameda-Entscheidung

  • faz.net (Pressekommentar, 20.02.2018)

    Dem Treiben Grenzen gesetzt

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Internetplattform: Bewertungsportal muss Profil von Ärztin löschen

  • datenschutz-recht-medizin.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Datenschutzrechtlicher Löschungsanspruch gegen Bewertungsportal für Ärzte - Jameda

  • wkblog.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Jameda muss Arztprofil löschen

  • heuking.de (Entscheidungsbesprechung)

    Rechtsschutz gegen Bewertungsportale im Internet

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Grenzen der Leistungstransparenz im Gesundheitswesen

  • rp-online.de (Pressekommentar, 21.02.2018)

    Kein Schutzgeld mehr

  • verlag-rolf-schmidt.de (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    Zivilrecht: Internetbewertungsportale - Anspruch auf Löschung von Bewertungen oder gar des Profils?


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • wbs-law.de (Kurzaufsatz mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Jameda-Entscheidung

Sonstiges (2)

  • jameda.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    BGH-Verhandlung: Ärzte können sich weiterhin nicht aus jameda löschen lassen

  • spiegel.de (Äußerung von Verfahrensbeteiligten, 21.02.2018)

    Jameda-Klägerin Astrid Eichhorn: "Patienten, denen man es nie recht machen kann"

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 217, 340
  • NJW 2018, 1884
  • ZIP 2018, 1596
  • MDR 2018, 865
  • GRUR 2018, 636
  • VersR 2018, 687
  • MMR 2018, 456
  • MIR 2018, Dok. 023
  • K&R 2018, 398
  • AnwBl 2018, 207
  • AnwBl 2018, 417
  • AnwBl Online 2018, 558
  • AnwBl Online 2018, 634
  • afp 2018, 230
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BVerfG, 06.11.2019 - 1 BvR 16/13

    Recht auf Vergessen I - Auch bei gleichzeitiger Geltung der Unionsgrundrechte

    Dies gilt aber etwa auch für die Bedingungen, wann welche personenbezogenen Daten von privaten Dritten für welche Zwecke verarbeitet und genutzt werden dürfen (vgl. ebenso BGHZ 181, 328 ; 217, 340 ; 217, 350 ; 218, 348 jeweils m.w.N.).
  • BGH, 27.02.2018 - VI ZR 489/16

    Zur Prüfungspflicht des Betreibers einer Internet-Suchmaschine (www.google.de)

    (1) Für das Vorliegen eines "schutzwürdigen Interesses" der Kläger ist eine Abwägung zwischen dem Schutz ihres Rechts auf informationelle Selbstbestimmung nach Art. 2 Abs. 1 iVm Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK, Art. 7, Art. 8 EU-Grundrechtecharta auf der einen Seite und dem Recht der Beklagten und der Nutzer ihrer Suchmaschine auf Kommunikationsfreiheit nach Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK, Art. 11 EU-Grundrechtecharta auf der anderen unter Berücksichtigung der mittelbaren Drittwirkung von Grundrechten (vgl. Senatsurteile vom 23. Juni 2009 - VI ZR 196/08, BGHZ 181, 328; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 12 - Ärztebewertungsportal II und vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17 zV in BGHZ bestimmt, jeweils mwN) erforderlich.
  • OLG Köln, 14.11.2019 - 15 U 89/19

    Löschanspruch gegen Jameda

    Die Klägerin macht dabei geltend, dass die Beklagte entgegen ihrer öffentlichen Selbstdarstellung die gesellschaftlich erwünschte Position als "neutrale Informationsmittlerin" zur Steigerung der Transparenz im Gesundheitswesen verlassen und auch die Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Urt. v. 20.02.2018 - VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636 nicht konsequent umgesetzt habe.

    Das Landgericht habe sich - so die Beklagte weiter - im Übrigen nicht hinreichend mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.02.2018 - VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636 auseinandergesetzt und die Kernbegründung der Gewährung eines "verdeckten Vorteils" nicht erfasst.

    In seiner noch zu § 41 BDSG a.F. ergangenen Rechtsprechung zu Bewertungsportalen hat der Bundesgerichtshof insofern ein hinreichend journalistisch-redaktionelles Niveau, welches eine eigene datenschutzrechtliche Privilegierung rechtfertigen könnte, erst angenommen, " wenn die meinungsbildende Wirkung für die Allgemeinheit prägender Bestandteil des Angebots und nicht nur schmückendes Beiwerk ist " (BGH, Urt. v. 23.06.2009 - VI ZR 196/08, MMR 2009, 608; vgl. auch BGH v. 20.02.2018 - VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636).

    Ansonsten hat mit dem Vorstehenden eine Abwägung zwischen dem Recht der Klägerin auf informationelle Selbstbestimmung bzw. dem Schutz des Privatlebens und ihrer Daten (Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK, Art. 7 f. GrCh) und dem Recht der Beklagten sowie der Nutzer des Portals auf Kommunikationsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK, Art. 11 GrCh) zu erfolgen, wobei zudem die mittelbare Drittwirkung des beiden Parteien zustehenden Grundrechts der Berufsfreiheit aus Art. 12 Abs. 1 GG (vgl. auch Art. 15 GrCh) zu berücksichtigen ist (vgl. auch BGH, Urt. v. 20.02.2018 - VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636).

    Bei der Frage dieser Einzelfallabwägung zwischen den genannten grundrechtlich geschützten Positionen geht der Senat zunächst im Ausgangspunkt auch weiterhin von den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.02.2018 (VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636) aus, welche sich ebenfalls mit einer bestimmten Darstellungsform personenbezogener Daten auf dem Portal der Beklagten befasst hat.

    Entsprechend hat auch der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 20.02.2018 (VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636) den Prüfungsmaßstab für den geltend gemachten Unterlassungsanspruch nicht aus § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BDSG a.F., sondern aus § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BDSG a.F. entnommen, obwohl die dort streitgegenständlichen "Basisdaten" der betroffenen Ärztin unstreitig aus allgemein zugänglich Quellen entnommen worden waren.

    Diese Auslegung erscheint dem Senat als zu weitgehend und mit den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.02.2018 (VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636) nicht in Übereinstimmung zu bringen.

    Allein der Umstand, dass der Nutzer bei Premiumkunden ein " optisch und inhaltlich individuell ausgestaltetes Profil" vorfindet, das "auf eine ansprechendere Wirkung abzielt", ist in der Entscheidung vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636) offenkundig nicht schon als " verdeckter Vorteil " angesehen worden.

    Die Frage, unter welchen Voraussetzungen der Betreiber einer Bewertungsplattform personenbezogene Daten eines Betroffenen verarbeiten darf und in welchen Fällen er seine Rolle als "neutraler Informationsmittler" verlässt, ist in der höchstrichterlichen Rechtsprechung bisher nicht vollständig geklärt, da die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.02.2018 (VI ZR 30/17) sich lediglich auf einen Einzelfall der Gestaltung der Bewertungsplattform der Beklagten bezieht.

  • BGH, 14.01.2020 - VI ZR 496/18

    Zur Zulässigkeit der Bewertungsdarstellung von Unternehmen auf einem

    Demgegenüber beanstandet die Klägerin nicht, dass das von ihr betriebene Fitness-Studio in das Bewertungsportal aufgenommen wurde (vgl. dazu Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242; Büscher, GRUR 2017, 433, 435).

    Sie konnte weiter dazu führen, dass potentielle Kunden deshalb die Leistungen des Fitness-Studios nicht nachfragten (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 16. Dezember 2014 - VI ZR 39/14, NJW 2015, 773 Rn. 13; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 32 f.; vom 11. März 2008 - VI ZR 7/07, NJW 2008, 2110 Rn. 9).

    (a) Der Betrieb eines Bewertungsportals erfüllt eine von der Rechtsordnung gebilligte und gesellschaftlich erwünschte Funktion (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 15; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 39 f.; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 37; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537).

    Denn zunächst bestehen generell die Gefahren unwahrer, beleidigender oder sonst unzulässiger Aussagen und des Missbrauchs des Bewertungsportals durch das Einstellen von Mehrfachbewertungen durch ein und dieselbe Person sowie von Bewertungen ohne realen Erfahrungshintergrund (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 34; KG, MMR 2016, 352 Rn. 8 [juris Rn. 17]; Bundeskartellamt, Pressemitteilung vom 23. Mai 2019 ["Bundeskartellamt leitet Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen ein"]; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537, 539).

    Allerdings ergibt sich im Unterschied zu solchen Fallgestaltungen aus der Darstellung der Beklagten, dass sie keine Neutralität, objektiv nachvollziehbare Sachkunde und Repräsentativität für sich in Anspruch nahm, sondern die subjektiven Einschätzungen der Nutzerbeiträge wiederum selbst subjektiv ("empfohlen"/"nicht empfohlen", "hilfreichsten") beurteilte (vgl. BVerfG [K], NJW 2003, 277 f.; BVerfGK 3, 337, 346; BGH Urteil vom 9. Februar 2006 - I ZR 124/03, GRUR 2006, 875, 877; OLG Hamburg, MMR 2016, 355 Rn. 14; siehe weiter Senat, Urteile vom 23. Juni 2009 - VI ZR 196/08, BGHZ 181, 328 Rn. 39 zum Erwartungshorizont der Nutzer; vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 16 ff. zu einer für den Nutzer nicht erkennbaren unterschiedlichen Darstellung von Ärzten).

  • BGH, 14.01.2020 - VI ZR 495/18

    Internetbewertungsportal

    Demgegenüber beanstandet die Klägerin nicht, dass die von ihr betriebenen Fitness-Studios in das Bewertungsportal aufgenommen wurden (vgl. dazu Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242; Büscher, GRUR 2017, 433, 435).

    Sie konnte weiter dazu führen, dass potentielle Kunden deshalb die Leistungen der Fitness-Studios nicht nachfragten (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 16. Dezember 2014 - VI ZR 39/14, NJW 2015, 773 Rn. 13; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 32 f.; vom 11. März 2008 - VI ZR 7/07, NJW 2008, 2110 Rn. 9).

    (a) Der Betrieb eines Bewertungsportals erfüllt eine von der Rechtsordnung gebilligte und gesellschaftlich erwünschte Funktion (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 15; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 39 f.; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 37; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537).

    Denn zunächst bestehen generell die Gefahren unwahrer, beleidigender oder sonst unzulässiger Aussagen und des Missbrauchs des Bewertungsportals durch das Einstellen von Mehrfachbewertungen durch ein und dieselbe Person sowie von Bewertungen ohne realen Erfahrungshintergrund (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 34; KG, MMR 2016, 352 Rn. 8 [juris Rn. 17]; Bundeskartellamt, Pressemitteilung vom 23. Mai 2019 ["Bundeskartellamt leitet Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen ein"]; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537, 539).

    Allerdings ergibt sich im Unterschied zu solchen Fallgestaltungen aus der Darstellung der Beklagten, dass sie keine Neutralität, objektiv nachvollziehbare Sachkunde und Repräsentativität für sich in Anspruch nahm, sondern die subjektiven Einschätzungen der Nutzerbeiträge wiederum selbst subjektiv ("empfohlen"/"nicht empfohlen", "hilfreichsten") beurteilte (vgl. BVerfG [K], NJW 2003, 277 f.; BVerfGK 3, 337, 346; BGH Urteil vom 9. Februar 2006 - I ZR 124/03, GRUR 2006, 875, 877; OLG Hamburg, MMR 2016, 355 Rn. 14; siehe weiter Senat, Urteile vom 23. Juni 2009 - VI ZR 196/08, BGHZ 181, 328 Rn. 39 zum Erwartungshorizont der Nutzer; vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 16 ff. zu einer für den Nutzer nicht erkennbaren unterschiedlichen Darstellung von Ärzten).

  • OLG Köln, 14.11.2019 - 15 U 126/19

    Löschanspruch gegen Jameda

    Entsprechend der Grundsätze, wie sie der Bundesgerichtshof unter anderem in seiner Entscheidung vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) aufgestellt habe, überwögen die Interessen des Klägers an der Löschung seiner Daten gegenüber den Interessen der Beklagten.

    Das Landgericht habe sich des weiteren nicht hinreichend mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) auseinandergesetzt und die Kernbegründung der verdeckten Vorteilsgewährung nicht erfasst.

    In seiner noch zu § 41 BDSG a.F. ergangenen Rechtsprechung zu Bewertungsportalen hat der Bundesgerichtshof insofern ein hinreichend journalistisch-redaktionelles Niveau, welches eine eigene datenschutzrechtliche Privilegierung rechtfertigen könnte, erst angenommen, " wenn die meinungsbildende Wirkung für die Allgemeinheit prägender Bestandteil des Angebots und nicht nur schmückendes Beiwerk ist " (BGH, Urt. v. 23.6.2009 - VI ZR 196/08, MMR 2009, 608; vgl. auch BGH v. 20.2.2018 - VI ZR 30/17, GRUR 2018, 636).

    Ansonsten hat mit dem Vorstehenden eine Abwägung zwischen dem Recht des Klägers auf informationelle Selbstbestimmung bzw. dem Schutz des Privatlebens und seiner Daten (Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG, Art. 8 Abs. 1 EMRK, Art. 7 f. GrCh) und dem Recht der Beklagten sowie der Nutzer des Portals auf Kommunikationsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 1 EMRK, Art. 11 GrCh) zu erfolgen, wobei zudem die mittelbare Drittwirkung des beiden Parteien zustehenden Grundrechts der Berufsfreiheit aus Art. 12 Abs. 1 GG (vgl. auch Art. 15 GrCh) zu berücksichtigen ist (vgl. auch BGH, Urt. v. 20.2.2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340).

    Bei der Frage dieser Einzelfallabwägung zwischen den genannten grundrechtlich geschützten Positionen geht der Senat zunächst im Ausgangspunkt auch weiterhin von den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) aus, welche sich ebenfalls mit einer bestimmten Darstellungsform personenbezogener Daten auf dem Portal der Beklagten befasst hat.

    Entsprechend hat auch der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) den Prüfungsmaßstab für den geltend gemachten Unterlassungsanspruch nicht aus § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BDSG a.F., sondern aus § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BDSG a.F. entnommen, obwohl die dort streitgegenständlichen "Basisdaten" der betroffenen Ärztin unstreitig aus allgemein zugänglich Quellen entnommen worden waren.

    Diese Auslegung erscheint dem Senat als zu weitgehend und mit den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) nicht in Übereinstimmung zu bringen.

    Allein der Umstand, dass der Nutzer bei Premiumkunden ein " optisch und inhaltlich individuell ausgestaltetes Profil" vorfindet, das "auf eine ansprechendere Wirkung abzielt", ist in der Entscheidung vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340) offenkundig nicht schon als " verdeckter Vorteil " angesehen worden.

    Die Frage, unter welchen Voraussetzungen der Betreiber einer Bewertungsplattform personenbezogene Daten eines Betroffenen verarbeiten darf und in welchen Fällen er seine Rolle als "neutraler Informationsmittler" verlässt, ist in der höchstrichterlichen Rechtsprechung bisher nicht vollständig geklärt, da die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20.2.2018 (VI ZR 30/17) sich lediglich auf einen Einzelfall der Gestaltung der Bewertungsplattform der Beklagten bezieht.

  • OLG München, 13.11.2018 - 18 U 1280/16

    Online-Bewertungen: Yelp muss Schadensersatz an Fitness-Studios zahlen

    Anders als Betreiber eines klassischen Bewertungsportals ist die Beklagte nicht lediglich "unverzichtbare Mittelsperson", die den Erfahrungsaustausch zwischen persönlich nicht miteinander bekannten Personen ermöglicht (vgl. BGH, Urteil vom 20.2.2018 -VI ZR 30/17, AfP 2018, 230, 232) und zusätzlich den nach mathematischen Gesetzmäßigkeiten errechneten Durchschnitt aller für das jeweilige Unternehmen abgegebenen Bewertungen angibt.
  • BGH, 14.01.2020 - VI ZR 497/18

    Zulässigkeit der Bewertungsdarstellung eines Fitnesstudios in einem

    Demgegenüber beanstandet die Klägerin nicht, dass das von ihr betriebene Fitness-Studio in das Bewertungsportal aufgenommen wurde (vgl. dazu Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242; Büscher, GRUR 2017, 433, 435).

    Sie konnte weiter dazu führen, dass potentielle Kunden deshalb die Leistungen des Fitness-Studios nicht nachfragten (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 16. Dezember 2014 - VI ZR 39/14, NJW 2015, 773 Rn. 13; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 32 f.; vom 11. März 2008 - VI ZR 7/07, NJW 2008, 2110 Rn. 9).

    (a) Der Betrieb eines Bewertungsportals erfüllt eine von der Rechtsordnung gebilligte und gesellschaftlich erwünschte Funktion (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 15; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 39 f.; BGH, Urteil vom 19. März 2015 - I ZR 94/13, GRUR 2015, 1129 Rn. 37; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537).

    Denn zunächst bestehen generell die Gefahren unwahrer, beleidigender oder sonst unzulässiger Aussagen und des Missbrauchs des Bewertungsportals durch das Einstellen von Mehrfachbewertungen durch ein und dieselbe Person sowie von Bewertungen ohne realen Erfahrungshintergrund (vgl. Senat, Urteile vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 14; vom 23. September 2014 - VI ZR 358/13, BGHZ 202, 242 Rn. 34; KG, MMR 2016, 352 Rn. 8 [juris Rn. 17]; Bundeskartellamt, Pressemitteilung vom 23. Mai 2019 ["Bundeskartellamt leitet Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen ein"]; Henning-Bodewig, WRP 2019, 537, 539).

    Allerdings ergibt sich im Unterschied zu solchen Fallgestaltungen aus der Darstellung der Beklagten, dass sie keine Neutralität, objektiv nachvollziehbare Sachkunde und Repräsentativität für sich in Anspruch nahm, sondern die subjektiven Einschätzungen der Nutzerbeiträge wiederum selbst subjektiv ("empfohlen"/"nicht empfohlen", "hilfreichsten") beurteilte (vgl. BVerfG [K], NJW 2003, 277 f.; BVerfGK 3, 337, 346; BGH Urteil vom 9. Februar 2006 - I ZR 124/03, GRUR 2006, 875, 877; OLG Hamburg, MMR 2016, 355 Rn. 14; siehe weiter Senat, Urteile vom 23. Juni 2009 - VI ZR 196/08, BGHZ 181, 328 Rn. 39 zum Erwartungshorizont der Nutzer; vom 20. Februar 2018 - VI ZR 30/17, BGHZ 217, 340 Rn. 16 ff. zu einer für den Nutzer nicht erkennbaren unterschiedlichen Darstellung von Ärzten).

  • OLG Frankfurt, 09.04.2020 - 16 U 218/18

    Ärztebewertungsportal mit Basisdaten und Nutzerbewertungen

    Ein Fall verdeckter Vorteilsverschaffung sei nicht mehr gegeben, da das vom BGH im Urteil vom 20. Februar 2018 (VI ZR 30/17) kritisierte Anzeigenbanner entfernt worden sei.

    Dabei war zu berücksichtigen, dass der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 20. Februar 2018 (VI ZR 30/17 - Ärzteportal III (Urteilsbezeichnung von der Redaktion geändert) ) zum alten Recht (Löschungsanspruch nach dem BDSG) nochmals hervorgehoben hat, dass das von der Beklagten betriebene Ärztebewertungsportal eine von der Rechtsordnung gebilligte und gesellschaftlich erwünschte Funktion erfüllt, sofern die Betreiberin des Bewertungsportals als neutraler Informationsmittler auftritt.

  • LG Bonn, 28.03.2019 - 18 O 143/18

    Bewertungsportale

    Zum - seinerzeit noch anwendbaren - nationalen Datenschutzrecht, insbesondere § 35 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 BDSG a.F., betreffend Sachverhalte, die mit dem hiesigen in ihren Grundzügen identisch gewesen sind, namentlich Ansprüche von Ärzten auf Löschung konkret aus der von der Beklagten betriebenen Online-Datenbank zum Gegenstand gehabt haben, hat sich der Bundesgerichtshof in mehreren Entscheidungen geäußert (Urteil vom 20.02.2018, Az: VI ZR 30/17 ["Ärztebewertung III"]; Urteil vom 23.09.2014, Az: VI ZR 358/13 ["Ärztebewertung II"]; jeweils zitiert nach juris).
  • LG München I, 16.04.2019 - 33 O 6880/18

    JAMEDA: Anspruch auf Wiederveröffentlichung positiver Bewertungen?

  • OLG München, 13.11.2018 - 18 U 1281/16

    Störerhaltung einer Bewertungsplattform

  • OLG Hamburg, 10.07.2018 - 7 U 125/14

    Inanspruchnahme des Betreibers einer Suchmaschine hinsichtlich auf die

  • OLG München, 13.11.2018 - 18 U 1282/16

    Haftung für Bewertung auf Internetplattform

  • LG Hamburg, 13.02.2020 - 312 O 372/18

    Facebook muss ohne Zustimmung generierte Profilseiten löschen

  • LG Bonn, 29.03.2019 - 9 O 157/18
  • OVG Saarland, 10.09.2019 - 2 A 174/18

    Entscheidungszeitpunkt für Anordnungen zur Beseitigung datenschutzrechtlicher

  • VG Sigmaringen, 08.07.2019 - 5 K 3162/19

    Auskunft nach dem Verbraucherinformationsgesetz über durchgeführte

  • VG Saarlouis, 09.03.2018 - 1 K 257/17

    Telefonansprache für den Ankauf von Edelmetallresten von Zahnarztpraxen; Verstoß

  • LG Wuppertal, 29.03.2019 - 17 O 178/18

    Anspruch einer Heilpraktikerin auf Löschung ihres Eintrags im Internetportal bzw.

  • LG Hamburg, 20.09.2019 - 324 O 305/18

    Allgemeines Persönlichkeitsrecht: Veröffentlichung einer Zuwendung eines

  • LG Hamburg, 20.09.2019 - 324 O 482/18

    Allgemeines Persönlichkeitsrecht: Veröffentlichung einer Zuwendung eines

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht