Rechtsprechung
   OLG Hamm, 26.05.2004 - 3 U 127/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,28184
OLG Hamm, 26.05.2004 - 3 U 127/02 (https://dejure.org/2004,28184)
OLG Hamm, Entscheidung vom 26.05.2004 - 3 U 127/02 (https://dejure.org/2004,28184)
OLG Hamm, Entscheidung vom 26. Mai 2004 - 3 U 127/02 (https://dejure.org/2004,28184)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,28184) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MedR 2005, 471
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Karlsruhe, 11.03.2020 - 7 U 10/19

    Schadensersatz wegen einer behaupteten fehlerhaften ärztlichen Behandlung

    Auch aus Rechtsgründen war das unter diesen Umständen hinreichend (vgl. auch: OLG Hamm, MedR 2005, 471 ff., juris Tz. 18).

    Danach konnte sich der Beklagte, nachdem er den Informationsfluss im gebotenen Umfang aufrecht erhalten hatte, darauf verlassen, dass die Hausärztin der Klägerin seinen Arztbrief mit dem Befund lesen und ihrerseits die vorgeschlagenen Untersuchungen in dem von ihm empfohlenen Zeitraum veranlassen würde (vgl. auch: OLG Naumburg, Urteil vom 10.05.2010 - 1 U 97/09, juris Tz. 44; OLG Hamm, MedR 2005, 471 ff., juris Tz. 20).

  • OLG Dresden, 20.12.2017 - 4 U 966/17

    Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Beratung einer Schwangeren über die

    Es gilt vorliegend der Grundsatz der horizontalen Arbeitsteilung, wonach der hinzugezogene Arzt einen eigenständigen Pflichtenkreis hat und sich umgekehrt der Arzt, der auf seinem Fachgebiet den Patienten an einen besonderen Fachmann überweist, sich im Grundsatz darauf verlassen kann, dass der hinzugezogene Facharzt sämtliche notwendigen Maßnahmen selbst ergreift (BGH, MDR 1994, 993; OLG Düsseldorf, Urteil vom 27.03.2003, 8 U 83/02; OLG Hamm, Urteil vom 26.05.2004, Az. 3 U 127/02; Martis/Winkhart, aaO., Rz. A 266 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht