Rechtsprechung
   OLG Köln, 23.08.2006 - 5 U 22/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,20593
OLG Köln, 23.08.2006 - 5 U 22/04 (https://dejure.org/2006,20593)
OLG Köln, Entscheidung vom 23.08.2006 - 5 U 22/04 (https://dejure.org/2006,20593)
OLG Köln, Entscheidung vom 23. August 2006 - 5 U 22/04 (https://dejure.org/2006,20593)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,20593) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Vermutung des Nichtvorliegens einer ärztlichen Maßnahme bei lückenhafter Dokumentation; Darstellung des Fehlens einer funktionellen Befunderhebung für eine beabsichtigte restaurative Therapie als grober Behandlungsfehler; Eingreifen der Beweislastumkehr aufgrund grober ...

  • rpmed.de PDF (Kurzinformation)

    Okklusale Therapie ohne vorherige zielführende Diagnostik grob fehlerhaft

Besprechungen u.ä.

  • rpmed.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Okklusale Therapie ohne vorherige zielführende Diagnostik grob fehlerhaft

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MedR 2008, 46
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Karlsruhe, 12.09.2012 - 7 U 146/11

    Arzthaftungsprozess: Rechtskraftwirkung des Schmerzensgeldurteils;

    Insbesondere die sich anschließende Frage, ob die Schädigung - auch die Primärschädigung - zu einer Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit und zu einem Verdienstausfall geführt hat, beantwortet sich nach den allgemeinen Beweisregeln des Schadensersatzrechts, mithin als Frage der haftungsausfüllenden Kausalität nach § 287 ZPO (BGH, VersR 1981, 462 f., juris Tz. 9; OLGR München 2000, 94, 36; OLG Köln, MedR 2008, 46 ff., juris Tz. 24).
  • OLG Köln, 02.05.2011 - 5 U 10/11

    Haftung des Zahnarztes wegen Unterlassens einer Funktionsanalyse bei

    In der Rechtsprechung ist - soweit ersichtlich - nur in den Fällen das Unterlassen einer Funktionsanalyse im Vorfeld einer Behandlung als Behandlungsfehler bewertet worden, in denen gravierende CMD-Beschwerden oder sonstige funktionelle Störungen und Erkrankungen vorbestanden haben [vgl. hierzu etwa: OLG München, Urteil vom 20. März 2008, 1 U 5689/06, veröffentlicht in Juris, Juris-Rn. 2, 59 ff., 62, 63; OLG Köln, Urteil vom 23. August 2006, 5 U 22/04, MedR 2008, 46, Juris-Rn. 1, 21; Schleswig-Holsteinisches OLG, Urteil vom 13. Oktober 1993, veröffentlicht in Juris, Juris-Rn. 4, 5].
  • OLG Köln, 21.10.2013 - 5 U 155/12

    Anforderungen an die zahnärztliche Risikoaufklärung bei Entfernung

    Abweichendes ergibt sich auch nicht aus der von der Klägerin in diesem Zusammenhang zitierten Entscheidung des Senats vom 23. August 2006 [5 U 22/04, MedR 2008, 46].
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht