Rechtsprechung
   BayObLG, 26.05.1982 - BReg. 2 Z 30/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,2647
BayObLG, 26.05.1982 - BReg. 2 Z 30/82 (https://dejure.org/1982,2647)
BayObLG, Entscheidung vom 26.05.1982 - BReg. 2 Z 30/82 (https://dejure.org/1982,2647)
BayObLG, Entscheidung vom 26. Mai 1982 - BReg. 2 Z 30/82 (https://dejure.org/1982,2647)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,2647) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 1587 Abs. 1, 1587a Abs. 2 Nr. 4, Abs. 5

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Eintragung eines Amtswiderspruchs im Grundbuch wegen fehlerhafter Erbeneintragung; Voraussetzungen für die Eintragung eines Amtswiderspruchs; Sachliche Richtigkeit des Grundbuchs trotz formell fehlerhafter Eintragung; Verfügungsbefugnis eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Testamentsvollstrecker; Insichgeschäft; Erbe; Grundstück; Auflassung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 181

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DNotZ 1983, 176 (Ls.)
  • Rpfleger 1982, 344
  • MittBayNot 1982, 188 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamm, 27.07.2010 - 15 Wx 374/09

    Befugnisse des Testamentsvollstreckers bei Erfüllung eines Vermächtnisses

    Dies ist insbesondere dann anzunehmen, wenn der Testamentsvollstrecker - wie hier - mit der Verfügung eine letztwillige Verfügung des Erblassers ausführt, § 2203 BGB (vgl. BayObLG DNotZ 1983, 176 = Rpfleger 1982, 344 m. w. N.; Winkler, a. a. O.).

    Er bedarf deshalb bei einem minderjährigen Erben nicht der sonst für einen gesetzlichen Vertreter erforderlichen familien- oder vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung (BGH ZEV 2006, 262; RGZ 61, 139, 144; BayObLGZ 1991, 390, 392 = FamRZ 1992, 604; DNotZ 1983, 176 = Rpfleger 1982, 344; Winkler, a. a. O., Rdnr. 218 m. w. N.; Bengel/Reimann/Klumpp, a. a. O., Rdnr. 396).

  • OLG Düsseldorf, 14.08.2013 - 3 Wx 41/13

    Rechtstellung des Testamentsvollstreckers

    Der Testamentsvollstrecker kann zur Erfüllung einer wirksamen Nachlassverbindlichkeit bei einem Grundstücksvermächtnis auch mit sich selbst kontrahieren, etwa ein Grundstück an sich selbst auflassen, wenn ein entsprechendes Vermächtnis (BayObLG, DNotZ 1983, 176; Zeiser, a.a.O., Rn. 65), eine Teilungsanordnung oder Auflage zu seinen Gunsten besteht (Mayer in BeckOK-Bamberger/Roth, BGB, Stand 01.05.2013 § 2205 Rn. 19; Lange/Kuchinke § 31 V 3 Fn 140; Staudinger/Reimann Rn 68).
  • BayObLG, 14.07.1983 - BReg. 2 Z 44/83

    Zulässigkeit einer Zwangsvollstreckung in das Gesamtgut bei gemeinschaftlicher

    Dabei muß die Gesetzesverletzung durch das Grundbuchamt feststehen; die Unrichtigkeit des Grundbuchs muß glaubhaft sein (BayObLGZ 1952, 24/27; 1971, 336/339; BayObLG BayVBl 1980, 667/668; JurBüro 1981, 753/755; MittBayNot 1982, 188; DNotZ 1983, 369/370; KG JFG 7, 250/253; KEHE RdNrn. 7, 8, Horber Anm. 6 D a, je zu § 53).
  • BayObLG, 02.09.1982 - 1 BReg Z 101/81

    Zulässigkeit eines Vorbescheides zur Vermeidung der Erteilung eines unrichtigen

    Demzufolge durfte es das Landgericht auch offen lassen, ob insbesondere der Beteiligten zu 1), wenn sie als Testamentsvollstreckerin die ihr zugedachten Grundbesitzanteile an sich selbst überträgt (vgl. BayObLG Beschluß vom 26.5.1982 - BReg. 2 Z 30/82 = Rpfleger 1982, 266 LS.) und die alle Erben gleichermaßen beschwerenden Nachlaßverbindlichkeiten - vor allem die Vermächtnisse ( § 1967 Abs. 2 BGB ) - erfüllt hat, noch ein wirtschaftlicher Vorteil an der übrigen Erbschaft zukommt.
  • BayObLG, 05.01.1983 - BReg. 2 Z 95/82

    Möglichkeit einer (weiteren) Beschwerde nach den Vorschriften der

    Dabei muß die Gesetzesverletzung durch das Grundbuchamt feststehen; die Unrichtigkeit des Grundbuchs muß glaubhaft sein (BayObLGZ 1952, 24/27; 1971, 336/339; BayObLG BayVBl 1980, 667/668; JurBüro 1981, 753/755; MittBayNot 1982, 188; KG JfG 7, 250/253; KEHE RdNrn. 7, 8, Horber Anm. 6 D a, je zu § 53).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht