Rechtsprechung
   OLG Hamm, 19.10.1988 - 15 W 174/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,2223
OLG Hamm, 19.10.1988 - 15 W 174/88 (https://dejure.org/1988,2223)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19.10.1988 - 15 W 174/88 (https://dejure.org/1988,2223)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19. Januar 1988 - 15 W 174/88 (https://dejure.org/1988,2223)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,2223) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • MDR 1989, 170
  • Rpfleger 1989, 148
  • MittBayNot 1989, 27
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 23.07.2015 - V ZB 1/14

    Öffentlicher Glaube des Grundbuchs: Erstreckung des gutgläubig lastenfreien

    Ein Antragsteller, der eine Berichtigung des Grundbuchs nach § 22 Abs. 1 GBO beantragt, hat - mit Ausnahme ganz entfernt liegender, theoretischer Möglichkeiten - lückenlos alles auszuräumen, was der begehrten berichtigenden Eintragung entgegenstehen könnte (BayObLGZ 1985, 225, 228, KG, KGR 2004, 544; OLG Hamm, OLGZ 1989, 9, 10).
  • OLG München, 28.07.2015 - 34 Wx 106/15

    Keine wirksame Erbanteilsübertragung mit GbR-Anteilen nach erfolgter

    Die Berichtigung des Grundbuchs aufgrund Unrichtigkeitsnachweises gemäß § 22 Abs. 1 GBO setzt neben dem Nachweis der Unrichtigkeit voraus, dass der Antragsteller alle Möglichkeiten ausräumt, die der Richtigkeit der beantragten neuen Eintragung entgegenstehen würden (BayObLGZ 1991, 301/302; BayObLG Rpfleger 1992, 19; OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; Demharter § 22 Rn. 37; Bauer/v. Oefele § 22 Rn. 171 und 174).
  • OLG München, 18.07.2012 - 34 Wx 158/12

    Grundbuchverfahren: Ausscheiden eines Mitberechtigten aus dem Kreis der dinglich

    Vielmehr hat der Antragsteller alle Möglichkeiten auszuräumen, die der Richtigkeit der begehrten neuen Eintragung entgegenstehen würden, wenn auch ganz entfernte Möglichkeiten nicht widerlegt zu werden brauchen (siehe etwa BayObLGZ 1995, 413/415 f.; OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; Demharter § 22 Rn. 37 m.w.N.).

    Die Übertragbarkeit müsste in Abweichung zum gesetzlichen Inhalt (§ 1098 Abs. 1 Satz 1, § 473 Satz 1 BGB) Rechtsinhalt geworden sein (OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; Palandt/Bassenge § 1094 Rn. 6).

  • OLG Zweibrücken, 20.09.2011 - 3 W 103/11

    Dingliches Vorkaufsrecht: Auslegung im Hinblick auf seine Vererblichkeit;

    Ist die Vererblichkeit eines subjektiv-persönlichen Vorkaufsrechts weder durch den Eintragungsvermerk noch durch Bezugnahme auf die Eintragungsbewilligung Grundbuchinhalt geworden, dann kann dieses Recht nach dem Tode des eingetragenen Vorkaufsberechtigten durch Vorlage einer Sterbeurkunde ohne Bewilligung der Rechtsnachfolger gelöscht werden (OLG Hamm OLGZ 1989, 9, Senat, OLGZ 1990, 11).
  • OLG Frankfurt, 24.04.2017 - 20 W 93/17

    Kein Recht der Hypothekengläubigerin auf Bewilligung der Löschung der Hypothek

    Der Bewilligungsberechtigte muss daher im Zeitpunkt der Eintragung verfügungs- und damit bewilligungsbefugt sein (BGH NJW 1963, 36 [BGH 27.09.1962 - III ZR 83/61] ; OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; OLG Düsseldorf FGPrax 2003, 88; Demharter, aaO, Rz. 60).
  • OLG Frankfurt, 03.11.1994 - 20 W 333/94

    Wiederverwendbarkeit einer Löschungsbewilligung

    Die Löschungsbewilligung vom 28.09.1989 ist in dem Augenblick wirksam geworden, in der sie von der Beteiligten zu 1) den Beteiligten zu 2) ausgehändigt worden ist (OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; Horber/Demharter a.a.O. Rn. 21, Ertl in KEHE a.a.O. Rn. 167, je zu § 19; Haegele/Schöner/Stöber a.a.O. Rn. 107).

    Da sie aber nicht von der Bewilligenden - der Beteiligten zu 1) -, sondern von den Begünstigten - den Beteiligten zu 2) - bei dem Grundbuchamt eingereicht worden war, konnte sie von diesen ohne weiteres in ein neues Verfahren wieder eingeführt werden, zumal sie ihnen nicht auf Veranlassung der Beteiligten zu 1) entzogen worden war (Horber/Demharter a.a.O. Rn. 114, Ertl in KEHE a.a.O. Rn. 175, je zu § 19; Haegele/Schöner/Stöber a.a.O. Rn. 107; siehe auch OLG Hamm Rpfleger 1989, 148/149).

  • BayObLG, 12.08.1991 - BReg. 2 Z 93/91

    Voraussetzungen der Berichtigung einer Grundbucheintragung

    Die Berichtigung des Grundbuchs aufgrund Unrichtigkeitsnachweises gemäß § 22 Abs. 1 GBO setzt nicht nur den Nachweis der Unrichtigkeit voraus; vielmehr müssen auch alle Möglichkeiten ausgeräumt werden, die der Richtigkeit der beantragten neuen Eintragung entgegenstehen würden (BayObLG Rpfleger 1982, 141; OLG Hamm Rpfleger 1989, 148; Horber/Demharter GBO 19. Aufl. § 22 Anm. 11 a).
  • OLG München, 15.01.2019 - 34 Wx 367/18

    Streit um Eintragung eines Grundpfandrechts - Zwischenverfügung

    (2) Ausnahmsweise kann die Bewilligung bereits mit dem Abschluss des Beurkundungsvorgangs nicht mehr widerrufen werden, wenn die Voraussetzungen vorliegen, die für den Begünstigten einen gesetzlichen (§ 51 BeurkG) und daher unentziehbaren Anspruch auf Erteilung einer Ausfertigung der Bewilligungsurkunde begründen (BayObLG DNotZ 1994, 182/183; KG FGPrax 2015, 10/11 und FGPrax 2013, 56; OLG Hamm OLGZ 1989, 9/13; OLG Naumburg FGPrax 1998, 1/2; Demharter § 19 Rn. 24; Hügel/Holzer § 19 Rn. 31; Schöner/Stöber Rn. 107; KEHE/Munzig § 19 Rn. 116).
  • KG, 04.11.2014 - 1 W 247/14

    Grundbucheintragung: Formgerechter Nachweis der gesetzlichen Vertretungsmacht für

    Die Eintragungsbewilligung ist eine rein verfahrensrechtliche Erklärung (OLG Hamm, OLGZ 1989, 9, 13).
  • BayObLG, 30.10.1992 - 2Z BR 89/92

    Unzulässigkeit der Eintragung eines unentgeltlichen Wohnungsrechts

    Die Eintragungsbewilligung ist eine rein verfahrensrechtliche Erklärung (OLG Düsseldorf Rpfleger 1981, 177/178; OLG Hamm Rpfleger 1989, 148/149; Horber/Demharter Arim.5 a, KEHE/Ertl Rn. 18, Meikel/Lichtenberger Grundbuchrecht 7.Aufl. Rn. 37, jeweils zu § 19 ; Palandt/Bassenge § 873 Rn.9; Soergel/Stürner BGB 12.Aufl. Vorbem. vor § 873 Rn. 13 Erman/Hagen BGB 8.Aufl. § 874 Rn. 4; Haegele/Schöner/Stöber Rn. 98).
  • BayObLG, 29.07.1993 - 2Z BR 62/93

    Vormerkung, vormundschaftsgerichtliche Genehmigung

  • KG, 24.02.2011 - 1 W 472/10

    Grundbuchverfahrensrecht: Voraussetzungen der Löschung einer Vormerkung zur

  • OLG Celle, 21.03.2012 - 4 U 103/11

    Subjektiv-persönliches Vorkaufsrecht: Prozessführungsbefugnis des

  • OLG München, 15.01.2019 - 34 Wx 389/18

    Streit um Eintragung eines Grundpfandrechts - Zwischenverfügung

  • OLG Oldenburg, 13.05.1993 - 7 U 4/92

    Gemeinde, Entschädigung, Verkehrswert

  • KG, 04.12.2018 - 1 W 342/18

    Nachweis der Vertretungsmacht des Vertreters gegenüber dem Grundbuchamt

  • OLG Frankfurt, 19.08.1996 - 20 W 174/96

    Bewilligung einer Auflassungsvormerkung durch Erbengemeinschaft

  • OLG Brandenburg, 04.07.2018 - 5 W 46/18

    Grundbuchberichtigung: Voraussetzungen bei Fehlen einer Berichtigungsbewilligung

  • OLG Oldenburg, 13.05.1993 - 7 U (Baul) 4/92

    Entschädigung für ein erloschenes dingliches Vorkaufsrecht

  • OLG Zweibrücken, 21.04.1989 - 3 W 49/89

    Zu den Voraussetzungen der Löschung eines persönlichen Vorkaufsrechts

  • OLG Brandenburg, 20.03.2012 - 5 Wx 126/11

    Grundbuchrecht: Grundbuchberichtigung, Anforderung an den Nachweis der

  • OLG Brandenburg, 23.04.2012 - 5 Wx 104/11

    Grundbuchrecht: Berichtigung des Grundbuchs; Antragsberechtigung des fehlerhaft

  • OLG Saarbrücken, 14.01.2019 - 5 W 87/18

    Beschwerde gegen den Beschluss eines Grundbuchamts

  • KG, 04.11.2014 - 1 W 248/14

    Nachweis der Vertretungsmacht einer nicht eingetragenen KG

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht