Rechtsprechung
   OVG Sachsen-Anhalt, 18.07.2006 - 1 M 64/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,5494
OVG Sachsen-Anhalt, 18.07.2006 - 1 M 64/06 (https://dejure.org/2006,5494)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 18.07.2006 - 1 M 64/06 (https://dejure.org/2006,5494)
OVG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 18. Juli 2006 - 1 M 64/06 (https://dejure.org/2006,5494)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5494) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsums

  • archive.org
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Straßenverkehrsrecht: Entziehung der Fahrerlaubnis nach Drogenkonsum, Gelegentlicher Cannabiskonsum

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Mehrmaliger Cannabiskonsum als Voraussetzung für eine "gelegentliche" Cannabiseinnahme i. S. der Nr. 9.2.2 der Anlage 4 zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV); Heranziehung eines in der Vergangenheit liegenden Drogenkonsums nach einer Neuerteilung der Fahrerlaubnis hinsichtlich der Frage einer "gelegentlichen" Einnahme von Cannabis; Feststellung einer längeren Drogenabstinenz anhand eines medizinisch-psychologisches Gutachtens; Feststellung eines Eignungsmangels wegen Fahrens unter dem Einfluss von Cannabis gemäß Nr. 9.2.2 der Anlage 4 zur FeV; Erfordernis der Feststellung einer "gelegentlichen" Einnahme von Cannabis mit hinreichender Gewissheit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsums

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Konsumformen von Drogen

  • verkehrslexikon.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Die Rechtsprechung in den verschiedenen Bundesländern zum Komplex Cannabis-Konsum und Fahrerlaubnis

  • OVG Sachsen-Anhalt (Leitsatz)

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsums

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OVG Magdeburg vom 18.07.2006, Az.: 1 M 64/06 (Entziehung der Fahrerlaubnis bei gelegentlicher Einnahme von Cannabis)" von Prof. Dr. Dieter Müller, original erschienen in: NJ 2006, 517 - 518.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJ 2006, 516
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Hamburg, 16.05.2014 - 4 Bs 26/14

    Einstweiliger Rechtsschutz - Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsum -

    Vielmehr setzt der Begriff der gelegentlichen Einnahme i.S.v. Nr. 9.2.2 der Anlage 4 zu §§ 11, 13 und 14 FeV einen mehrmaligen, d.h. mindestens zweimaligen Cannabiskonsum voraus (so die ganz überwiegende Rechtsprechung, vgl. grundlegend: VGH München, Beschl. v. 25.1.2006, VRS 110, 469, juris Rn. 19 ff.; vgl. ferner: OVG Münster, Beschl. v. 20.3.2014, 16 E 1074/13, juris Rn. 3; OVG Lüneburg, Beschl. v. 7.6.2012, SVR 2012, 437, juris Rn. 6; OVG Koblenz, Beschl. v. 2.3.2011, NJW 2011, 1985, juris Rn. 5 f.; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 3.2.2010, OVG 1 S 234.09, juris Rn. 5; OVG Schleswig, Urt. v. 17.2.2009, 4 LB 6/08, juris Rn. 33; VGH Kassel, Beschl. v. 24.9.2008, NJW 2009, 1523, juris Rn. 3; VGH Mannheim, Urt. v. 21.2.2007, VRS 112, 373, juris Rn. 15; OVG Greifswald, Beschl. v. 19.12.2006, 1 M 142/06, juris Rn. 20; OVG Magdeburg, Beschl. v. 18.7.2006, 1 M 64/06, juris Rn. 5).

    Hierfür spricht insbesondere der Wortsinn, denn im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff "gelegentlich" im Sinne von "manchmal", "häufiger, aber nicht regelmäßig", "öfters", "hin und wieder" oder "ab und zu" verstanden und dient damit der Beschreibung eines mehr als ein Mal eingetretenen Ereignisses (vgl. OVG Magdeburg, Beschl. v. 18.7.2006, 1 M 64/06, juris Rn. 5, m.w.N.).

    Auch bei Nachweis eines einen Bezug zum Straßenverkehr aufweisenden einmaligen Cannabiskonsums haben die Fahrerlaubnisbehörden die Möglichkeit, gemäß § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 FeV die Beibringung eines ärztlichen Gutachtens zu verlangen, mit dem die Konsumhäufigkeit aufgeklärt werden kann (vgl. VGH München, Beschl. v. 25.1.2006, VRS 110, 469, juris Rn. 29 ff.; OVG Magdeburg, Beschl. v. 18.7.2006, 1 M 64/06, juris Rn. 5).

  • VG Düsseldorf, 24.03.2011 - 6 K 1156/11

    Zur Entziehung der Fahrerlaubnis nach einmaligem oder gelegentlichem

    Gelegentlich konsumiert Cannabis, wer das Rauschmittel öfter als einmal, 18 vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 1. Juni 2010 - 16 B 402/10, vom 9. November 2009 - 16 B 1543/09, vom 16. Oktober 2009 - 16 E 278/09, und vom 20. Juli 2009 - 16 E 209/09; zurückhaltender noch Beschluss vom 11. September 2008 - 16 B 868/08 - wie hier: OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 3. Februar 2010 - 1 S 234.09 -, juris Rdn. 5; VGH Hessen, Beschluss vom 24. September 2008 - 2 B 1365/08 -, NJW 2009, 1523 (= juris Rdn. 5); OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 19. Dezember 2006 - 1 M 142/06 -, juris Rdn. 20; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 18. Juli 2006 - 1 M 64/06 -, NJ 2006, 516; VGH Bayern, Beschluss vom 25. Januar 2006 - 11 CS 05.1453 -, BA 2006, 422 (= juris Rdn. 20 ff) mit zutreffender Ablehnung der Rspr. des OVG Hamburg, das als einziges Obergericht in einem einmaligen einen gelegentlichen Cannabiskonsum erkennt (z. B. OVG Hamburg, Beschluss vom 15. Dezember 2005 - 3 Bs 214/05 -, NJW 2006, 1367), zustimmend Kalus, in: Hettenbach u. a., Drogen und Straßenverkehr, 2. Aufl. (2010), § 2 Rdn. 180, 19.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.09.2008 - 16 B 868/08

    Wertung eines einmaligen Konsums von Cannabis als gelegentlicher Konsum i.S.d.

    Die Behauptung des Antragstellers, er habe lediglich dieses eine Mal Cannabis zu sich genommen, sei also im Sinne der Fahrerlaubnis-Verordnung kein "gelegentlicher" Konsument, dürfte zwar in rechtlicher Hinsicht relevant sein, die vorherrschende Auffassung in der Rechtsprechung geht dahin, dass noch kein "gelegentlicher" Cannabiskonsum vorliegt, wenn der Betreffende lediglich einmal Cannabis zu sich genommen hat; vgl. VGH BadenWürttemberg, Beschluss vom 29. September 2003 10 S 1294/03 , DÖV 2004, 129 = VRS 106 (2004), 74 = NZV 2004, 215 = DAR 2004, 48; OVG Frankfurt/Oder, Beschluss vom 13. Dezember 2004 4 B 206/04 , Blutalkohol 43 (2006), 161; Bayerischer VGH, Beschluss vom 25. Januar 2006 11 CS 05.1453 , DAR 2006, 349 = VRS 110 (2006), 469 = Blutalkohol 43 (2006), 422; OVG Magdeburg, Beschluss vom 18. Juli 2006 1 M 64/06 , Blutalkohol 44 (2007), 386; OVG Greifswald, Beschluss vom 19. Dezember 2006 1 M 142/06 , Juris; vgl. auch Dauer, in: Hentschel, Straßenverkehrsrecht, Kommentar, 39. Aufl., § 2 StVG Rn. 17, sowie § 14 FeV Rn. 4; anderer Ansicht (auch einmaliger Konsum ist "gelegentlicher" Konsum) aber OVG Hamburg, Beschlüsse vom 23. Juni 2005 3 Bs 87/05 , VRS 109 (2005), 214, = Blutalkohol 43 (2006), 165, und vom 15. Dezember 2005 3 Bs 214/05 , NJW 2006, 1367 = VRS 110 (2006), 388 = Blutalkohol 43 (2006), 427, ist aber in hohem Maße tatsächlichen Zweifeln ausgesetzt.
  • OVG Niedersachsen, 04.12.2008 - 12 ME 298/08

    Entziehung der Fahrerlaubnis: Erforderlichkeit eines Zusammenhangs bei

    Eine gelegentliche Cannabiseinnahme setzt einen inneren und zeitlichen Zusammenhang der Konsumereignisse voraus (OVG Sachsen - Anhalt, Beschl. v. 18.7.2006 - 1 M 64/06 - Blutalkohol 44, 386).
  • VG Oldenburg, 03.08.2010 - 7 A 997/10

    Rechtswidrigkeit des Erlasses des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft,

    Eine gelegentliche Cannabiseinnahme setzt einen inneren und zeitlichen Zusammenhang der Konsumereignisse voraus (OVG Sachsen - Anhalt, Beschl. v. 18.7.2006 - 1 M 64/06 - Blutalkohol 44, 386).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht