Weitere Entscheidung unten: BGH, 19.12.1950

Rechtsprechung
   BGH, 16.01.1951 - 4 StR 58/50   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1951,1367
BGH, 16.01.1951 - 4 StR 58/50 (https://dejure.org/1951,1367)
BGH, Entscheidung vom 16.01.1951 - 4 StR 58/50 (https://dejure.org/1951,1367)
BGH, Entscheidung vom 16. Januar 1951 - 4 StR 58/50 (https://dejure.org/1951,1367)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,1367) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Mildernde Umstände aufgrund eines Totschlags nach Zornesreizung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1951, 204
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 30.09.1952 - 1 StR 296/52

    Anforderungen an eine Tötung aus Heimtücke - Ausführung einer Tötung aus nicht

    Dieses ist aber, wie in, der Rechtsprechung feststeht, nach der äusseren Tatseite schon dann gegeben, wenn das Opfer arglos und wehrlos dem unvermuteten Angriff des Täters ausgesetzt wird (u.a. OGHSt. 1, 87; 3, 73; BGHSt 2, 60; 2, 251 [BGH 08.05.1951 - 1 StR 168/51]; BGH vom 16.1.1951 - 4 StR 58/50 -, NJW 1951, 204; vom 22.5.1951 - 1 StR 191/51 -, JR 1951, 687).

    Der Fall gibt schliesslich noch Veranlassung zu dem Hinweis, dass eine besondere Verwerflichkeit der Tat auch kein allgemeines ungeschriebenes Mordmerkmal ist; der Bundesgerichtshof hat schon früher so entschieden (4 StR 58/50 vom 16.1.1951, NJW 1951, 204; ebenso OGHSt 1, 74; 1, 81, 89).

  • BGH, 29.09.1955 - 4 StR 325/55

    Rechtsmittel

    Zudem ist es nicht ausgeschlossen, daß der Tatrichter diese Gesichtspunkte berücksichtigt hat (BGH 4 StR 58/50 v. 16. Januar 1951.).
  • BGH, 13.03.1952 - 5 StR 274/52

    Rechtsmittel

    (So u.a. BGH in3 StR 1/50 vom 5.12.50;4 StR 58/50 vom 16.1.51;1 StR 675/51 vom 21.12.51 1 StR 675/51 vom 21.12.51).
  • BGH, 13.12.1951 - 4 StR 629/51

    Rechtsmittel

    Zutreffend ist er vom Schwurgericht daher des Mordes an dem Polizeiwachtmeister M. und eines Mordversuchs an dem Polizeiwachtmeister Ru. für schuldig befunden worden; denn wenn eines der Merkmale des § 211 StGB nach dem äusseren und inneren Tatbestand vorliegt, darf von der Anwendung dieser Gesetzesbestimmung nicht deshalb abgesehen werden, weil die Tat unter Berücksichtigung ihrer gesamten Umstände und der Persönlichkeit des Täters nicht als besonders verwerflich erscheine (BGH Urteil vom 16. Januar 1951 - 4 StR 58/50).
  • BGH, 11.10.1951 - 3 StR 661/51

    Rechtsmittel

    Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofes hatim Urteil vom 16. Januar 1951 - 4 StR 58/50 - (NJW 1951, 204) ausgeführt, wenn eines der die vorsätzliche Tötung als Mord charakterisierenden Merkmale nach dem äusseren und inneren Tatbestand vorliege, so habe der Richter wegen Mordes zu verurteilen und sei nicht befugt, von der Anwendung des § 211 StGB deshalb abzusehen, weil ihm die Tat mit Rücksicht auf die Persönlichkeit des Angeklagten als nicht hinreichend, verwerflich erscheine.
  • BGH, 18.09.1951 - 1 StR 401/51

    Rechtsmittel

    Gesetz - § 211 StGB - aufgeführten Merkmalen (BGH vom 16. Januar 1951 - 4 StR 58/50, NJW 1951, 204).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 19.12.1950 - 4 StR 14/50   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1950,491
BGH, 19.12.1950 - 4 StR 14/50 (https://dejure.org/1950,491)
BGH, Entscheidung vom 19.12.1950 - 4 StR 14/50 (https://dejure.org/1950,491)
BGH, Entscheidung vom 19. Dezember 1950 - 4 StR 14/50 (https://dejure.org/1950,491)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1950,491) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Vorsätzliche Unterstützung einer in betrügerischer Absicht verübten Brandstiftung als Verletzung der Treuepflicht des Versicherungsnehmers

Papierfundstellen

  • NJW 1951, 204
  • JR 1951, 208
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 17.05.1982 - 2 StR 201/82

    Anforderungen an das Vorliegen einer psychischen Beihilfe zur unerlaubten Einfuhr

    Jedoch setzt auch diese Tatbeteiligung voraus, daß der Angeklagte die Tat entweder durch ein bestimmtes positives Tun fördert oder es trotz bestehender Erfolgsabwendungspflicht unterläßt, den Ablauf der Tat zu verhindern, zu erschweren, abzuschwächen oder für den Täter riskanter zu machen (BGH NJW 1953, 1838 [BGH 27.10.1953 - 5 StR 723/52]; BGH, Urteil vom 19. Dezember 1950 - 4 StR 14/50, mitgeteilt bei Dallinger MDR 1951, 144).
  • BGH, 20.04.1988 - 2 StR 88/88

    Leistungsfreiheit des Versicherers wegen Nichtzahlung der Prämie

    Sie stellt das Inbrandsetzen der versicherten Sache nicht allein unter dem Gesichtspunkt einer Vorbereitung zum Betrug unter Strafe, sondern soll - unabhängig von der konkreten Gefahr einer Schädigung im Sinne von § 263 StGB - der Entstehung eines allgemeinen sozialen Schadens durch ungerechtfertigte Inanspruchnahme der Feuerversicherung vorbeugen (vgl. RGSt 67, 108, 109; BGH NJW 1951, 204; BGHSt 11, 398, 400; 25, 261 f).
  • BGH, 15.01.1974 - 5 StR 602/73

    Versicherungsbetrug - Absicht - Angeblicher Diebstahlschaden - Feuer- oder

    Zweck der Vorschrift, soweit sie die Inbrandsetzung einer gegen Feuersgefahr versicherten Sache betrifft, ist die Verhütung des allgemeinen sozialen Schadens, dessen Entstehung droht, wenn die Feuerversicherung ungerechtfertigt in Anspruch genommen wird (so RGSt 67, 108, 109; BGH in NJW 1951, 204; BGHSt 11, 398, 400).
  • BGH, 21.04.1953 - 2 StR 793/52

    Rechtsmittel

    Der Bundesgerichtshof hat sich dieser Rechtsauffassung angeschlossen (4 StR 14/50 vom 19. Dezember 1950 in NJW 1951, 204 und 2 StR 283/52 vom 6. März 1953).
  • BGH, 06.03.1953 - 2 StR 783/52

    Rechtsmittel

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Reichsgerichts, der der Bundesgerichtshof beigetreten ist(Urteil vom 19. Dezember 1950 - 4 StR 14/50 - NJW 51, 204), treffen Brandversicherungsbetrug und der zur Erlangung der Versicherungssumme begangene Betrug zum Nachteil der Versicherungsgesellschaft in Tatmehrheit zusammen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht