Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.02.1951

Rechtsprechung
   BGH, 19.01.1951 - I ZR 53/50   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,146
BGH, 19.01.1951 - I ZR 53/50 (https://dejure.org/1951,146)
BGH, Entscheidung vom 19.01.1951 - I ZR 53/50 (https://dejure.org/1951,146)
BGH, Entscheidung vom 19. Januar 1951 - I ZR 53/50 (https://dejure.org/1951,146)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,146) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • BGHZ 1, 83
  • NJW 1951, 402
  • MDR 1951, 284
  • DB 1951, 304
  • JR 1951, 372
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BGH, 22.01.1954 - I ZR 34/53

    Abtretung eines Befreiungsanspruchs

    Der KVO kommt zwar nur die Bedeutung einer allgemein festgelegten Vertragsgrundlage zu; sie wird erst dadurch wirksam, dass die Parteien des Beförderungsvertrages sich ihr unterwerfen (BGHZ 1, 85 [BGH 19.01.1951 - I ZR 53/50] ; 6, 146) [BGH 29.04.1952 - I ZR 173/51] .
  • BGH, 29.10.1956 - II ZR 64/56

    Haftung des Mieters und des Fahrers für die Beschädigung eines Mietwagens bei

    Da somit die Bedeutung dieser Klausel über den hier zu entscheidenden Streitfall hinausgeht, kann das Revisionsgericht frei nachprüfen, ob das Berufungsgericht den Sinngehalt der Bestimmung nach objektiven Maßstäben, losgelöst von der zufälligen Gestaltung des Einzelfalles und den individuellen Vorstellungen der Vertragsparteien, unter Beachtung ihres wirtschaftlichen Zwecks und der gewählten Ausdrucksweise richtig ermittelt hat (BGHZ 1, 83; 7, 365; BGH VersR 1951, 79; 1953, 161; NJW 1952, 657 u.a.m.).
  • BGH, 23.05.1951 - II ZR 71/50

    Vermietung von Baugeräten. Mieterhaftung

    Insofern wird man im Anschluss an das Reichsgericht (DR 1941, 1211) von einer "Unterwerfung unter eine fertig bereitliegende Rechtsordnung" sprechen müssen (ebenso BGHZ 1, 83 [86]), deren Inhalt und Bestand von dem Willen der Parteien unabhängig ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 07.02.1951 - II ZR 11/50   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,389
BGH, 07.02.1951 - II ZR 11/50 (https://dejure.org/1951,389)
BGH, Entscheidung vom 07.02.1951 - II ZR 11/50 (https://dejure.org/1951,389)
BGH, Entscheidung vom 07. Februar 1951 - II ZR 11/50 (https://dejure.org/1951,389)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,389) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1951, 402
  • NJW 1951, 598
  • MDR 1951, 283
  • DB 1951, 304
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 06.09.2001 - 5 StR 318/01

    Betrug; Scheckeinlösung ohne Rechtsanspruch; Fehlüberweisung; Täuschung

    Ein Abhandenkommen im Sinne des Art. 21 ScheckG läge vor, wenn der Scheck ohne rechtswirksamen Begebungsvertrag in fremde Hände gelangt wäre (vgl. BGHZ 26, 268, 272; BGH NJW 1951, 402; Baumbach/Hefermehl, Wechsel- und Scheckgesetz 22. Aufl. Art. 21 ScheckG Rdn. 3).
  • BGH, 26.09.1995 - XI ZR 159/94

    Pflichten der Bank bei Hereinnahme eines Inhaberverrechnungsschecks

    a) "Irgendwie abhanden gekommen" i.S. von Art. 21 ScheckG ist ein Scheck, wenn er ohne wirksamen Begebungsvertrag in fremde Hände gelangt ist (BGH, Urteil vom 7. Februar 1951 - II ZR 11/50, NJW 1991, 402; KG WM 1995, 241, 242).
  • BGH, 23.01.1958 - II ZR 166/56

    Bareinlösung von Verrechnungsschecks

    "Irgendwie abhanden gekommen" im Sinne des Art. 21 ScheckG ist ein Scheck auch dann, wenn das Veräusserungsgeschäft an dem Mangel der Vertretungsmacht dessen leidet, der das Geschäft vornimmt (Quassowski/Albrecht a.a.O. Art. 21 Anm. 3; Baumbach/Hefermehl a.a.O. Art. 21 Scheckgesetz Anm. 1 in Verbindung mit Art. 16 WG Anm. 3 B; vgl. auch BGH NJW 1951, 402 mit Anmerkung von Hefermehl NJW 1951, 598).
  • BGH, 28.10.1954 - IV ZB 48/54

    Bindende Vorentscheidung in freiwilliger Gerichtsbarkeit

    An diese Rechtsauffassung war das Amtsgericht gebunden (Schlegelberger, Gesetz über die Angelegenheiten der Freiwilligen Gerichtsbarkeit Anm. 14 zu § 25; Keidel, Freiwillige Gerichtsbarkeit Anm. 2 zu § 25; RGZ 127, 322; KGJ 45, 85, 93; BayObLG 19, 96; 24, 250; OLG München JFG 15, 115; BGH MDR 1951, 283).
  • BGH, 05.10.1954 - V BLw 17/54

    Rechtsmittel

    Dem Zuweisungsverfahren braucht zwar kein Auseinandersetzungsverfahren voranzugehen (Beschluß des erkennenden Senats vom 20. Februar 1951 V BLw 80/49 RechtdLandw 1951, 138 Nr. 17 = MDR 1951, 283).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht