Weitere Entscheidung unten: BGH, 26.02.1958

Rechtsprechung
   BGH, 23.01.1958 - II ZR 28/57   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1958,560
BGH, 23.01.1958 - II ZR 28/57 (https://dejure.org/1958,560)
BGH, Entscheidung vom 23.01.1958 - II ZR 28/57 (https://dejure.org/1958,560)
BGH, Entscheidung vom 23. Januar 1958 - II ZR 28/57 (https://dejure.org/1958,560)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,560) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Geschädigter - Kosten der Nebenklage - Strafverfahren - Haftpflichtversicherter - Kraftfahrhaftpflichtversicherung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    AKB § 10; VVG §§ 149, 150
    Umfang der Eintrittspflicht der Kraftfahr-Haftpflichtversicherung

Papierfundstellen

  • BGHZ 26, 261
  • NJW 1958, 420
  • NJW 1958, 790 (Ls.)
  • MDR 1958, 218
  • DB 1958, 223
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 16.04.1959 - II ZR 181/57
    Sie stellen also nicht materiellrechtliche Schadenersatzansprüche, sondern prozessuale Kostenerstattungsforderungen dar und fallen deshalb nicht unter den von der Beklagten übernommenen Versicherungsschutz (BGHZ 26, 261).

    Wie der erkennende Senat inzwischen bereits entschieden hat, läßt sich auch aus § 150 VVG grundsätzlich keine Verpflichtung des Haftpflichtversicherers zum Ersatz der Nebenklagekosten herleiten (BGHZ 26, 261 [266 ff]).

    Entgegen der Auffassung des Klägers enthält die genannte Klausel keine Einschränkung, sondern im Gegenteil insofern eine Erweiterung des in den besonderen Bedingungen festgelegten Versicherungsschutzes, als sie die sonst nur mit einer entsprechenden Anwendung des § 150 Abs. 1 Satz 1 VVG begründbare Verpflichtung des Haftpflichtversicherers zur Erstattung der Nebenklagekosten in den Fällen, in denen der Nebenkläger eine Buße verlangt hat, ausdrücklich normiert (vgl. BGHZ 26, 261 [266]).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 26.02.1958 - V ZR 141/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1958,1138
BGH, 26.02.1958 - V ZR 141/56 (https://dejure.org/1958,1138)
BGH, Entscheidung vom 26.02.1958 - V ZR 141/56 (https://dejure.org/1958,1138)
BGH, Entscheidung vom 26. Februar 1958 - V ZR 141/56 (https://dejure.org/1958,1138)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,1138) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1958, 790
  • MDR 1958, 419
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 19.06.1984 - IX ZR 89/83

    Rechtskraft einer Entscheidung über eine Vollstreckungsgegenklage

    Die Rechtskraft eines Urteils bewirkt, daß die Rechtsfolge, die das Gericht darin aus dem von ihm zu beurteilenden Sachverhalt hergeleitet hat, zwischen den Parteien unangreifbar feststeht, und zwar auch, soweit diese Rechtsfolge für die in dem neuen Prozeß zu entscheidende Rechtsfrage vorgreiflich ist (BGHZ 3, 82, 85; BGH Urteil vom 26. Februar 1958 - V ZR 141/56 = LM ZPO § 322 Nr. 23; BGHZ 40, 130, 133).
  • BGH, 13.03.1981 - V ZR 115/80

    Rechtskraftwirkung eines eine Herausgabeklage abweisenden Urteils

    Diese Feststellung ist auch bindend, wenn in einem neuen Prozeß der Parteien die Entscheidung über einen anderen Anspruch von dem Bestehen oder Nichtbestehen des Herausgabeanspruchs abhängt (vgl. BGH Urteile vom 26. Februar 1958 - V ZR 141/56 = LM ZPO § 322 Nr. 23;vom 30. Mai 1960 - II ZR 207/58 = LM a.a.O. Nr. 27;vom 14. Oktober 1964 - V ZR 249/62 = LM a.a.O. Nr. 48 = NJW 1965, 42 = MDR 1965, 33 m.w.Nachw.; RGZ 50, 416, 417/418; RG GruchBeitr 49, 673; RG JW 1910, 393 Nr. 13).
  • BGH, 08.02.1965 - VIII ZR 121/63

    Materielle Rechtskraft bei Abweisung der Räumungsklage

    Sie läßt sich entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts auch nicht auf die von ihm angeführte Entscheidung des V. Zivilsenats des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 26.2.1958 - V ZR 141/56 - = NJW 1958, 790) stützen.
  • BGH, 03.07.1961 - III ZR 19/60

    Rechtskraft eines klagabweisenden Versäumnisurteils

    Mit der Rechtskraft dieser Entscheidung wurde daher jede nochmalige Verhandlung und Entscheidung über das Bestehen oder Nichtbestehen der Rechtsfolge, die den Gegenstand der Feststellungsklage gebildet hatte, unzulässig (BGH NJW 1958, 790; RGZ 125, 159, 161; Rosenberg, Lehrbuch des Zivilprozeßrechts, 8. Aufl. § 150 III).
  • OLG Köln, 04.11.2009 - 13 U 146/08

    Duldung der Zwangsvollstreckung aus einer Grundschuld hinsichtlich des

    Das Bestehen der Räumungsverpflichtung des ursprünglichen Klägers zu 1) war Streitgegenstand der Entscheidung des Amtsgerichts (und nicht nur eine Vorfrage; vgl. dazu BGH NJW 1958, 790; zustimmend zit. bei Zöller/Vollkommer, Kommentar zur Zivilprozessordnung, 27. Auflage 2009, vor § 322 ZPO Rdn. 27 sowie bei Stein/Jonas/Leipold, 22. Auflage 2008, § 322 ZPO Rdn. 195).
  • BGH, 13.04.1989 - V ZR 263/86

    Schadensersatz wegen Nichterfüllung - Vereinbarung einer Schwarzgeldzahlung -

    Denn die materielle Rechtskraft hat präjudizielle Wirkungen in dem Sinne, daß die im Vorprozeß entschiedene Rechtsfolge im nachfolgenden Prozeß einer erneuten rechtlichen Würdigung nicht zugänglich ist (BGHZ 42, 340, 351; Senatsurteile v. 26. Februar 1958, V ZR 141/56, LM Nr. 23 zu § 322 ZPO; v. 14. Oktober 1964, V ZR 249/65, NJW 1965, 42; v. 13. März 1981, V ZR 115/80, NJW 1981, 1517 sowie BGH Urt. v. 17. Februar 1983, III ZR 174/81, NJW 1983, 2032).
  • BGH, 19.06.1969 - VII ZR 62/67

    Umfang der inneren Rechtskraftwirkung eines Urteils - Kürzung des

    (Vgl. zur Frage der inneren Rechtskraftwirkung: BGHZ 42, 340, 349 [BGH 17.03.1964 - Ia ZR 193/63]; 43, 144, 147 [BGH 08.02.1965 - VIII ZR 121/63]; BGH NJW 1958, 790 und 1969, 1064; BGH LM Nr. 3 zu § 987 BGB; Stein-Jonas, ZPO 18. Aufl. § 322 IX 1; Wieczorek, ZPO § 322 F I c 2, 3; Rosenberg, Zivilprozeßrecht, 9. Aufl. § 150 III 1 S. 755).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht