Weitere Entscheidungen unten: BGH, 30.06.1959 | BGH, 23.06.1959

Rechtsprechung
   BGH, 25.09.1959 - IV ZR 84/59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,245
BGH, 25.09.1959 - IV ZR 84/59 (https://dejure.org/1959,245)
BGH, Entscheidung vom 25.09.1959 - IV ZR 84/59 (https://dejure.org/1959,245)
BGH, Entscheidung vom 25. September 1959 - IV ZR 84/59 (https://dejure.org/1959,245)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,245) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 30, 335
  • NJW 1959, 2062
  • MDR 1959, 996
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)

  • BGH, 20.07.2006 - I ZB 39/05

    Beginn einer Rechtsmittelfrist bei Unterzeichnung des Empfangsbekenntnisses durch

    Zustellungsdatum ist deshalb der Tag, an dem der Zustellungsadressat vom Zugang des übermittelten Schriftstücks persönlich Kenntnis erlangt und es empfangsbereit entgegennimmt (BGHZ 30, 335, 336; BGH, Beschl. v. 18.9.1990 - XI ZB 8/90, NJW 1991, 42; Beschl. v. 27.5.2003 - VI ZB 77/02, NJW 2003, 2460; Urt. v. 18.1.2006 - VIII ZR 114/05, NJW 2006, 1206, 1207).
  • BGH, 14.09.2011 - XII ZR 168/09

    Auslandszustellung nach dem Haager Zustellungsübereinkommen: Verletzung von

    Hinzukommen muss vielmehr die Äußerung des Willens, das zur Empfangnahme angebotene Schriftstück dem Angebot entsprechend als zugestellt entgegenzunehmen (st. Rspr.; vgl. nur BGHZ 30, 335 = NJW 1959, 2062, 2063; BGH Urteil vom 3. Mai 1994 - VI ZR 248/93 - NJW 1994, 2297; Beschluss vom 26. September 1996 - V ZB 25/96 - NJW-RR 1997, 55; für die Rechtslage nach Inkrafttreten des ZustRG BGH Beschluss vom 11. Juli 2005 - NotZ 12/05 - NJW 2005, 3016, 3017).
  • BGH, 22.11.1988 - VI ZR 226/87

    Heilung von Zustellungsmängeln; Internationale Zuständigkeit im Gerichtsstand des

    Das Berufungsgericht hat nicht verkannt, daß Voraussetzung einer wirksamen Zustellung an einen Anwalt im vereinfachten Verfahren nach § 212 a ZPO wie hier - anders als bei einer Zustellung durch einen Gerichtswachtmeister oder die Post (§ 211 ZPO) - dessen Empfangsbereitschaft ist (BGHZ 14, 342, 345; 30, 335, 336 [BGH 25.09.1959 - IV ZR 84/59]; Senatsurteil vom 6. November 1984 - VI ZR 2/83 - VersR 1985, 142, 143 m.w.Nachw.), daß diese Empfangsbereitschaft sich in einem schriftlichen Empfangsbekenntnis des Anwaltes dokumentiert (BGH, Urteile vom 26. September 1975 - I ZR 4/75 - NJW 1976, 107 und vom 31. Mai 1979 - VII ZR 290/78 - VersR 1979, 937, 938 m.w.Nachw.), daß Rechtsanwalt C. aber ein solches nicht abgegeben hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 30.06.1959 - VI ZR 116/58   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,1058
BGH, 30.06.1959 - VI ZR 116/58 (https://dejure.org/1959,1058)
BGH, Entscheidung vom 30.06.1959 - VI ZR 116/58 (https://dejure.org/1959,1058)
BGH, Entscheidung vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 (https://dejure.org/1959,1058)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,1058) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • NJW 1959, 2062
  • VersR 1959, 854
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 22.03.1983 - VI ZR 67/81

    Quotenvorrecht der Witwe des vom Schädiger Getöteten

    In älteren Entscheidungen hat der erkennende Senat eine derartige Entlastung der Witwe als Aktivposten in der Schadensbilanz (Senatsurteile vom 14. Dezember 1956 - VI ZR 269/55 = VersR 1957, 128, 129; vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 = VersR 1959, 854, 856; vom 13. Juli 1962 - VI ZR 109/61 = VersR 1962, 1086, 1087; vom 25. September 1962 - VI ZR 98/61 = VersR 1962, 1176; vom 25. April 1967 - VI ZR 195/65 = VersR 1967, 756, 757), später unter dem Gesichtspunkt der Vorteilsausgleichung berücksichtigt (Senatsurteil vom 11. Februar 1969 - VI ZR 240/67 = VersR 1969, 469).
  • BVerwG, 12.02.1962 - VI G 269.57

    Umfang des "Unterhaltsanspruchs" i.S.d. § 132 S. 1 Bundesbeamtengesetzes (BBG) -

    Der Bundesgerichtshof hat zu dem entsprechenden Begriff der Unterhaltspflicht des Getöteten gegenüber einem Dritten in § 844 Abs. 2 BGB in den Urteilen vom 14. Dezember 1956 - JR 1957 S. 183; NJW 1957 S. 537; BB 1957 S. 164 - und vom 30. Juni 1959 - FamRZ 1960 S. 23; NJW 1959 S. 2062- entschieden, daß bei der Beurteilung dieses Begriffs der Gleichberechtigungsgrundsatz zu berücksichtigen ist.

    - In dem vom Bundesgerichtshof mit dem Urteil vom 30. Juni 1959 - FamRZ 1960 S. 23; NJW 1959 S. 2062 nur teilweise abgedruckt - entschiedenen Fall hat der Ehemann ein Nettoeinkommen von 510 DM, die Ehefrau ein solches von 216 DM monatlich gehabt.

  • BVerwG, 10.02.1960 - VI C 269.57

    Versorgung eines Witwers einer Beamtin bzw. Ruhestandsbeamtin nach Inkrafttreten

    Auf der gleichen Linie wie das Urteil vom 10. März 1959 liegt das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 30. Juni 1959 - NJW 1959 S. 2062 -, in welchem ausgesprochen ist, daß die Dienstleistung eines Mannes im Erwerbsgeschäft der Frau als Beitrag des Mannes zum Familienunterhalt nach § 1360 BGB n.F. anzusehen ist, auf dessen Leistung die Frau "kraft Gesetzes" im Sinne des § 845 BGB Anspruch hat.
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 60/67

    Anspruch auf Rückzahlung eines Flugpreises - Anwendbarkeit des Warschauer

    Dom ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZK 120/62 - VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 28. Aufl. § 1360 Anm., 3).
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 109/67

    Übergehender Ersatzanspruch der Hinterbliebenen nach Verunglücken eines

    Dem ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZR 120/62 - VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 280 Aufl. § 1360 Anm. 3).
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 54/67

    Zumutbarkeit der Bezifferung einer Leistungsklage bei Flugzeugabsturz unter

    Dem ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZR 120/62 - VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 28. Aufl. § 1360 Anm. 3).
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 107/67

    Zumutbarkeit der Bezifferung einer Leistungsklage bei Flugzeugabsturz unter

    Dem ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZR 120/62 VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 28. Aufl. § 1360 Anm. 3).
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 51/67

    Zumutbarkeit der Bezifferung einer Leistungsklage bei Flugzeugabsturz unter

    Dem ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZR 120/62 - VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 28. Aufl. § 1360 Anm. 3).
  • BGH, 24.06.1969 - VI ZR 103/67

    Zumutbarkeit der Bezifferung einer Leistungsklage bei Flugzeugabsturz unter

    Dem ist er offenbar dadurch nachgekommen, daß er ihr Gut bewirtschaftete (vgl. Senatsurteile vom 19. April 1963 - VI ZU 120/62 - VersR 1963, 733 und vom 19. März 1963 - VI ZR 78/62 - VersR 1963, 635; ähnlich schon Urteil vom 30. Juni 1959 - VI ZR 116/58 - VersR 1959, 854; Palandt/Lauterbach BGB 28. Aufl. § 1360 Anm. 3).
  • BGH, 08.03.1966 - VI ZR 231/64

    Zweck einer durch einen Sozialversicherungsträger auf Grund des

    Allerdings hat der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 10. März 1959 - VI ZR 77/58 - VersR 1959, 633 die Ansicht vortreten, daß es im Verhältnis zwischen der Waisenrente, die ein uneheliches Kind auf Grund des Angestelltenversicherungsgesetzes bezieht, und dem Anspruch des Kindes auf Ausgleich für die ihm entgangenen persönlichen Dienstleistungen der Mutter an der Gleichartigkeit der Leistungen fehle, wie sie nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs als Voraussetzung für den Forderungsübergang nach § 1542 RVO zu fordern ist (u.a. Urteile des BGH vom 19. November 1955 - VI ZR 134/54 - NJW 1956, 219, vom 20. Mai 1958 - VI ZR 130/57 - VersR 1958, 454 und vom 30. Juni 1959 - VI ZR 77/58 - NJW 1959, 2062).
  • BGH, 29.10.1959 - III ZR 154/58

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 23.06.1959 - VI ZR 130/58   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,1009
BGH, 23.06.1959 - VI ZR 130/58 (https://dejure.org/1959,1009)
BGH, Entscheidung vom 23.06.1959 - VI ZR 130/58 (https://dejure.org/1959,1009)
BGH, Entscheidung vom 23. Juni 1959 - VI ZR 130/58 (https://dejure.org/1959,1009)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,1009) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • NJW 1959, 2062
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 18.05.1962 - 4 StR 73/62

    Verpflichtung des Fahrzeugführers zur selbständigen Überprüfung der Reifen trotz

    Dies gilt auch dann, wenn er nur vorübergehend ein Kraftfahrzeug zu führen sich anschickt (BGH VI ZR 130/58 vom 23. Juni 1959 NJW 1959, 2062 Nr. 5; vgl. auch VRS 15, 431).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht