Rechtsprechung
   BGH, 25.09.1963 - VIII ZR 39/62   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1963,1087
BGH, 25.09.1963 - VIII ZR 39/62 (https://dejure.org/1963,1087)
BGH, Entscheidung vom 25.09.1963 - VIII ZR 39/62 (https://dejure.org/1963,1087)
BGH, Entscheidung vom 25. September 1963 - VIII ZR 39/62 (https://dejure.org/1963,1087)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1963,1087) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1963, 2319
  • MDR 1964, 51
  • DNotZ 1964, 613
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 19.01.2007 - V ZR 163/06

    Rechtsfolgen der Verhinderung des Wohnungsberechtigten an der Ausübung des

    Für eine solche Gestattung bedarf es einer Vereinbarung zwischen dem Eigentümer und dem Berechtigten (BGH, Urt. v. 25. September 1963, VIII ZR 39/62, NJW 1963, 2319).
  • BGH, 29.09.2006 - V ZR 25/06

    Pfändbarkeit einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit

    Der Senat hat bereits entschieden, dass auch eine nicht im Grundbuch eingetragene Gestattung zur Pfändbarkeit führt und die Eintragung nur insoweit bedeutsam ist, ob sich ein Grundstückserwerber die Befugnis zur Übertragung der Ausübung entgegen halten lassen muss (Senat, Urt. v. 23. Mai 1962, V ZR 187/60, NJW 1962, 1392, 1393; ebenso BGH, Urt. v. 25. September 1963, VIII ZR 39/62, NJW 1963, 2319; RGZ 159, 193, 204; OLG Karlsruhe BB 1989, 942, 943; Bauer/v. Oefele/Kohler, GBO, 2. Aufl., § 26 Rdn. 29; MünchKomm-InsO/Lwowski, 2001, § 35 Rdn. 455; vgl. auch Meikel/Bestelmeyer/Morvilius, Grundbuchrecht, 9. Aufl., Einl. C Rdn. 256b; a.A. KG NJW 1968, 1882, 1883; Hintzen, JurBüro 1991, 755, 757; Jauernig, BGB, 10. Aufl., § 1092 Rdn. 2; RGRK-BGB/Rothe, 12. Aufl., § 1092 Rdn. 5; Wieczorek/Schütze/Lüke, ZPO, 3. Aufl., § 857 Rdn. 76; Zöller/Stöber, ZPO, 25. Aufl., § 857 Rdn. 12).
  • BGH, 29.04.1986 - IX ZR 145/85

    Zurückbehaltungsrecht des Anfechtungsgegners gegenüber Anspruch aus Anfechtung;

    Eine etwaige Forderung auf Bestellung eines dinglichen, nicht übertragbaren Wohnungsrechts und dieses Recht selbst sind nicht pfändbar (§§ 851, 857 ZPO; BGH, Urt. v. 25. September 1963 - VIII ZR 39/62, LM BGB § 1090 Nr. 7) und daher keine Gegenleistung, auf die die Gläubiger des Gemeinschuldners zugreifen könnten.
  • BGH, 05.05.2009 - IX ZR 151/08

    Zulässigkeit der Pfändung einer Dienstbarkeit

    Ebenfalls möglich ist eine entsprechende schuldrechtliche Vereinbarung, die auch nachträglich getroffen werden kann (BGH, Urt. v. 25. September 1963 - VIII ZR 39/62, LM BGB § 1090 Nr. 7; v. 29. September 2006 aaO Rn. 10; BGH, Beschl. v. 14. Juni 2007 - IX ZR 170/06, WuM 2007, 533 Rn. 5).
  • BFH, 25.03.1971 - V R 96/67

    Vermietung eines Grundstücks - Steuerfreiheit - Rechte des Mieters - Beschränkte

    In dieselbe Richtung weist das BGH-Urteil VIII ZR 39/62 vom 25. September 1963 (NJW 1963, 2319), nach dem eine unter Beachtung der §§ 1090 ff. BGB bestellte beschränkte persönliche Dienstbarkeit nicht schon deshalb nicht eintragungsfähig ist, weil die Beteiligten über denselben Gegenstand einen Mietvertrag abgeschlossen haben (ebenso OLG Hamm, Beschluß 15 W 353/56 vom 25. September 1956, Der Deutsche Rechtspfleger 1957 S. 252 -- Rpfleger 1957, 252 --).
  • AG Hamburg, 23.07.2008 - 68c IK 46/07
    ausdrückliche Gestattung des Zuwendenden voraus (BGH NJW 1963, 2319).
  • OLG Frankfurt, 07.02.1991 - 15 U 272/90

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ; Gesamtschuldnerische Haftung

    Denn aus § 19 KO ergibt sich, daß der Gesetzgeber Rechte des Gemeinschuldners aus einem Miet- oder Pachtvertrag, mithin auch aus einem Leasingvertrag, zur Konkursmasse rechnet (BGH JZ 1964, 100); das Gesetz geht von der unterschiedslosen Massezugehörigkeit der Miet- und Pachtrechte des Gemeinschuldners aus (Kilger KO, 15. Aufl., 1987, Anm. 1 zu § 19), wobei es nicht darauf ankommt, ob die durch die Überlassung begründete Verfügungsmöglichkeit bei Konkurseröffnung noch bestand (Kilger a.a.O., Anm. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht