Rechtsprechung
   BGH, 04.10.1962 - III ZR 129/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,326
BGH, 04.10.1962 - III ZR 129/61 (https://dejure.org/1962,326)
BGH, Entscheidung vom 04.10.1962 - III ZR 129/61 (https://dejure.org/1962,326)
BGH, Entscheidung vom 04. Januar 1962 - III ZR 129/61 (https://dejure.org/1962,326)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,326) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 823
    Streupflicht der Gemeinde bei Glatteis

Papierfundstellen

  • NJW 1963, 37
  • MDR 1963, 30
  • VersR 1962, 1182
  • DB 1962, 1569
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 09.06.1994 - IX ZR 125/93

    Zulässigkeit eines Grundurteils über eine Feststellungsklage; Beiziehung von

    Grundsätzlich genügt ein Antrag auf Beiziehung von Akten nach § 432 ZPO nicht den gesetzlichen Erfordernissen, wenn die Partei nicht näher bezeichnet, welche Urkunden oder Aktenteile sie für erheblich hält (BGH, Urt. v. 3. Oktober 1956 - IV ZR 58/56, NJW 1956, 1878; v. 4. Oktober 1962 - III ZR 129/61, DRiZ 1963, 60; MünchKomm-ZPO/Schreiber, § 432 Rdnr. 5; Stein/Jonas/Leipold aaO. § 432 Rdnr. 5; Teplitzky JuS 1968, 71, 72).
  • BGH, 15.04.1966 - VI ZR 271/64

    Nutzungsentschädigung für den vorübergehenden Verlust der Gebrauchsfähigkeit

    Die Gerichte setzen von den Tagesmietpreisen (Richtsätzen), die für die Anmietung der gängigen Wagentypen gelten, durchweg fixe Prozentsätze ab, um den in dem Mietpreis enthaltenen Unternehmergewinn und die allgemeinen Betriebskosten des Vermieters nicht dem Geschädigten zugute kommen zu lassen (vgl. OLG München DAR 1963, 129; VersR 1964, 932; LG Berlin VersR 1965, 95 [LG Berlin 28.11.1964 - 2 S 81/64]; Kammergericht DAR 1965, 298).
  • BGH, 21.06.1979 - III ZR 58/78

    Schadenersatzpflicht eines Landschaftsverbandes für die sachwidrige und

    Im Rahmen dieser Verkehrssicherungspflicht hatte der Beklagte nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats außerhalb geschlossener Ortschaften nur an besonders gefährlichen Stellen zu streuen oder zu warnen; wo also Anlage und Zustand der Straße die Bildung von Glatteis derart begünstigen oder seine Wirkung in einer Weise erhöhen, daß diese besonderen Verhältnisse von dem Kraftfahrer trotz der bei Fahren auf winterlichen Straßen von ihm zu fordernden erhöhten Sorgfalt nicht oder nicht rechtzeitig zu erkennen sind (Senatsurteile VersR 1973, 249; BGHZ 45, 143; 31, 73 [BGH 01.09.1959 - III ZR 96/58]; NJW 1963, 37).
  • BGH, 25.01.1984 - VIII ZR 227/82

    Haftung des Kommanditisten einer GmbH & Co. KG wegen unterlassener Aufklärung des

    Die Klägerin hat sich jedoch zum Beweise ihrer Behauptungen nicht nur pauschal auf den Inhalt der Ermittlungsakten und der Anklageschrift berufen, worin kein zulässiger Beweisantritt gelegen hätte (BGH, Urteil vom 4. Oktober 1962 - III ZR 129/61 = DRiZ 1963, 60, insoweit in LM BGB § 823 Eb Nr. 15 und NJW 1963, 37 nicht abgedruckt) .
  • BGH, 21.02.1972 - III ZR 134/68

    Verkehrssicherungs- bzw. Streupflicht an Schnellstraßen bei Nacht

    Daher muß auf Fahrbahnen innerhalb geschlossener Ortschaften nur an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen sowie außerhalb geschlossener Ortschaften nur an besonders gefährlichen Stellen gestreut werden (BGHZ 31, 73, 40, 379 [BGH 01.09.1959 - III ZR 96/58]; Urteile des erkennenden Senats in LM BGB § 823 Eb Nr. 15 = Warn 1962 Nr. 206 = NJW 1963, 37, sowie in Warn 1970 Nr. 167 = VersR 1970, 904; vgl. auch die Übersicht bei Arndt, Die Straßenverkehrssicherungspflicht, S. 53 f).

    Der Senat hat zwar in seinem Urteil in LM BGB § 823 Eb Nr. 15 (= Warn 1962 Nr. 206 = NJW 1963, 37) die Frage offen gelassen, ob an die Verkehrssicherungspflicht bei Schnellverkehrsstraßen (z.B. Autobahnen) mit Rücksicht auf ihre Zweckbestimmung strengere Maßstäbe angelegt werden müssen.

  • OLG Brandenburg, 22.06.2004 - 2 U 36/03

    Verletzung der kommunalen Verkehrssicherungspflicht wegen unzureichender Räum-

    Außerhalb geschlossener Ortschaften besteht nach der ständigen Rechtsprechung des BGH, der auch der erkennende Senat folgt, eine Streupflicht nur an besonders gefährlichen Stellen (BGH, NJW 1963, 37 ff; BGH, NJW 1970, 1682; BGH, VersR 1979, 57).

    Eine besonders gefährliche Stelle liegt erst dann vor, wenn der Verkehrsteilnehmer bei der für Fahrten auf winterlichen Straße zu fordernden schärferen Beobachtung des Straßenzustandes und der damit zu fordernden erhöhten Sorgfalt den die Gefahr bedingenden Zustand der Straße nicht oder nicht rechtzeitig erkennen und deshalb die Gefahr nicht meistern kann (BGH, NJW 1963, 37, 38).

  • BGH, 03.06.1969 - VI ZR 27/68

    Berechnung des Nutzungsausfalls

    Diese Anteile haben die Instanzgerichte, vor allen im Anschluß an die Urteile des OLG München DAR 1963, 129 und in VersR 1964, 932, auf mindestens 40 % (30 % Unternehmer-Gewinn und 10 % Gemeinkosten) geschätzt (vgl. die Zusammenstellung bei Schütz VersR 1968, 126).
  • OLG Brandenburg, 12.08.2014 - 2 U 12/14

    Haftung bei Glätteunfall auf einem nicht bewirtschafteten Autobahnparkplatz:

    In diesem Zusammenhang ist ebenfalls zu berücksichtigen, dass außerhalb geschlossener Ortschaften eine Streupflicht nur an besonders gefährlichen Stellen mit erheblicher Verkehrsbedeutung besteht (vgl. nur BGH, NJW 1963, 37, 38; VersR 1970, 904, 905).
  • BGH, 01.12.1982 - IVa ZR 70/81

    Anfechtung eines Versicherungsvertrages durch den Versicherer - Absicht einer

    Das Berufungsgericht hätte den Beweis erheben müssen (BGHZ 53, 245, 259), wenn der Beklagte diejenigen Urkunden aus den von ihm bezeichneten Akten angegeben hätte, auf die er sich als Beweismittel beziehen wollte (vgl. BGH Urteil vom 4. Oktober 1962 - III ZR 129/61 = DRiZ 1963, 60).
  • BGH, 27.06.1963 - III ZR 71/62
    Denn die Glätte besteht nur vorübergehend bei Beginn des Regens, und jeder Kraftfahrer muß diese Eigentümlichkeiten kennen (BGH, Urteil vom 16. Februar 1959 III ZR 228/57 = VersR 1959, 436; Urteil vom 4. Oktober 1962 III ZR 129/61 = LM BGB § 823 Eb Nr. 15), so daß er seine Fahrweise vorübergehend darauf einrichten und einen Unfall vermeiden kann.
  • BGH, 05.01.1965 - VI ZR 240/63

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Tanklastzuges mit einem Fahrzeug des

  • BGH, 27.02.1964 - III ZR 161/63
  • BGH, 05.12.1967 - VI ZR 116/66

    Anforderungen an den deliktsrechtlichen Verschuldensnachweis im Rahmen der

  • OLG Bamberg, 12.11.1965 - 3 U 30/65
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht