Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 22.04.1964 - 1 Ss 93/64   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1964, 2215



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • OLG Dresden, 01.08.2001 - 3 Ss 25/01  

    Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

    Der Senat ist mit dem BayObLG (NJW 1964, 459 ff.), dem OLG Schleswig (NJW 1964, 2215 ff.) und dem OLG Koblenz (VRS 54, 357 ff.) der Ansicht, dass die in § 81 a StPO normierte Duldungspflicht nach dem in ihr objektivierten Willen des Gesetzgebers dahin auszulegen ist, dass die zur Vollziehung der Blutentnahme erforderlichen Zwangsmaßnahmen zulässig und somit rechtmäßig sind.
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 20.03.2008 - 1 M 12/08  

    Beweisverwertungsverbote im Fahrerlaubnisrecht

    Danach (OLG Schleswig, 22.04.1964 - 1 Ss 93/64 -, NJW 1964, 2215, 2217; wohl zustimmend: Roxin, Strafverfahrensrecht, 23. Aufl., § 33 II.2.) ist es unzulässig, einen Beschuldigten, der nicht aufgrund anderer Vorschriften festgehalten werden darf, zur Erwirkung einer rechtmäßigen Anordnung nach § 81a StPO festzuhalten, ihn z.B. auf das zuständige Polizeirevier zu verbringen, um dort erst von einem zuständigen Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft eine entsprechende Anordnung zu erwirken und ihn erst anschließend auf der Polizeidienststelle oder an anderer Stelle zur zwangsweisen Blutentnahme einem Arzt zuzuführen.
  • OLG Köln, 17.12.1985 - 1 Ss 318/85  

    Verdacht auf eine Trunkenheitsfahrt - Blutentnahme

    Eine nach § 81 a StPO rechtmäßige Anordnung würde nicht nur den Eingriff in die körperliche Integrität, sondern auch die hierzu erforderlichen Freiheitsbeschränkungen rechtfertigen (BayObLG NJW 57, 272; OLG Schleswig NJW 64, 2215; OLG Gelle MDR 71, 506; OLG Koblenz VRS 54, 357; Kleinknecht NJW 64, 2181 ff.; Kleinknecht-Meyer, § 81a Rdnr. 29 m.w.Nachw.).
  • AG Pirna, 05.10.2009 - 212 Cs 152 Js 16477/09  

    Blutentnahme, Richtervorbehalt. Beweisverwertungsverbot

    Die Bejahung dieser Annexkompetenz beruht auf dem Argument, dem Gesetzgeber dürfe die Einführung einer aufgrund fehlender Durchsetzbarkeit sinnlosen Befugnis zur Anordnung körperlicher Untersuchungen nicht unterstellt werden (vgl. Kleinknecht NJW 1964, 2181 ff; OLG Schleswig, Urteil vom 22.04.1964, 1 Ss 93/64, NJW 1964, 2215 ff).
  • OLG Koblenz, 26.11.1993 - 1 Ws 672/93  

    Verhandlungsfähigkeit des Angeklagten; Anordnung der Untersuchung; Beschwerde

    Der Umstand, daß die körperliche Untersuchung des Angeklagten (§ 81 a StPO ) notfalls zwangsweise durchgeführt werden darf, namentlich auch durch seine Verbringung zum Arzt (OLG Schleswig NJW 1964, 2215 ff; Krey aa0, Rdnr. 26 m. w. N.), ändert als solcher nichts daran, daß die Anordnung gemäß § 81 a StPO den in § 305 Satz 2 StPO aufgezählten Entscheidungen grundsätzlich nicht gleichgestellt werden kann.
  • KG, 02.10.1998 - 1 AR 1061/98  

    Strafaussetzung zur Bewährung: Widerruf der Strafaussetzung wegen neuerlicher

    Der etwaige Verfahrensfehler wird durch das Beschwerdeverfahren, in dem der Verurteilte zur Sache Stellung genommen hat, geheilt (vgl. BVerfGE 5, 24 = NJW 1956, 1026 ; OLG Hamburg NJW 1964, 2215 [2316]; KG, Beschluß vom 1. Juni 1994 - 5 Ws 226/94 - std.Rspr.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht