Rechtsprechung
   BGH, 29.06.1965 - VI ZR 36/64   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Beschädigung eines Kraftfahrzeuges während der Überführungsfahrt zum Kunden - Anspruch auf Ersatz des vollständigen Händlerpreises Zug um Zug gegen Herausgabe des beschädigten Kfz - Anspruch des Eigentümers eines fast neuen Kfz gegenüber dem Schädiger - Berücksichtigung des Verwendungszwecks des Kfz bei Lieferung eines gleichwertigen anderen Kfz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249, § 251 Abs. 2, § 254 Abs. 2
    Schadensregulierung auf Neuwagenbasis

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1965, 1756
  • MDR 1965, 820
  • VersR 1965, 901
  • DB 1965, 1136
  • JR 1965, 462



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BGH, 03.07.2008 - I ZR 218/05  

    Umfang des Schadensersatzes beim Verlust von Luftfrachtgut

    Handelt es sich bei ihm um einen Händler, kann er nur den Einkaufspreis verlangen, den er für die Beschaffung einer gleichwertigen Ersatzsache zahlen muss (vgl. BGH, Urt. v. 29.6.1965 - VI ZR 36/64, NJW 1965, 1756, 1757; Staudinger/Schiemann, BGB, Bearbeitung 2004, § 251 Rdn. 42; MünchKomm.BGB/Oetker aaO § 251 Rdn. 22 m.w.N.).
  • BGH, 26.03.1985 - VI ZR 267/83  

    Nutzungsausfall für Fahrzeuge von Behörden oder gemeinnützigen Einrichtungen

    Führt er aber - wie es weitgehend der Praxis entspricht - die Verwertung im Einverständnis mit dem Schädiger selbst durch, so darf er dabei zwar einerseits eine sich ihm anbietende Möglichkeit zu besonders günstiger Verwertung nicht ungenutzt lassen, muß sich vielmehr denjenigen Betrag anrechnen lassen, den er in zumutbarer Weise (§ 254 Abs. 2 BGB) erzielen kann (s. Senatsurteil vom 29. Juni 1965 - VI ZR 36/64 - VersR 1965, 901, 902), andererseits muß sich der Schädiger dann aber, wenn er ihm nicht konkret eine günstige Verkaufsmöglichkeit nachweist, mit der beim Kläger üblichen und angemessenen Verwertung begnügen.
  • BGH, 14.06.1983 - VI ZR 213/81  

    Schadensregulierung auf Neuwagenbasis; Berücksichtigung des Restwerts

    Die Erstbeklagte als Schädiger kann nach der ständigen Rechtsprechung des erkennenden Senats eine solche Anrechnung nicht verlangen (Senatsurteile vom 29. Juni 1965 - VI ZR 36/64 - VersR 1965, 901, 902 und vom 4. März 1976 - VI ZR 14/75 - VersR 1976, 732, 734; vgl. auch KG, VersR 1972, 354 = DAR 1972, 327).
  • BGH, 02.11.1983 - IVa ZR 20/82  

    Schutzwirkungen zugunsten Dritter; Sachverständiger: Sorgfaltspflichten

    Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs hat schon mehrfach einen Vertrag mit Schutzpflichtigen zu Gunsten Dritter in solchen Fällen bejaht, in denen dem Schutzpflichtigen weder die Zahl noch die Namen der zu schützenden Personen bekannt war (vgl. etwa BGHZ 26, 365, 371 [BGH 20.02.1958 - VII ZR 76/57]; 33, 247, 249 [BGH 07.11.1960 - VII ZR 148/59]; 55, 11, 18 [BGH 10.11.1970 - VI ZR 104/69]; Urteile vom 25. April 1956 - VI ZR 34/55 -, 15. Mai 1959 - VI ZR 109/58 und vom 23. Juni 1965 - VIII ZR 201/63 - NJW 1956, 1193 [BGH 25.04.1956 - VI ZR 34/55]; 1159, 1676; 1965, 1757) [BGH 29.06.1965 - VI ZR 36/64].
  • BGH, 04.03.1976 - VI ZR 14/75  

    Voraussetzungen der Schadensregulierung auf Neuwagenbasis

    Der Bundesgerichtshof hat die Frage bisher noch nicht zu entscheiden gehabt (Das Urteil vom 29. Juni 1963 - VI ZR 36/64 - VersR 1965, 902 betraf einen Sonderfall).
  • OLG Düsseldorf, 01.04.2014 - 1 U 87/13  

    Ersatzfähigkeit der Umsatzsteuer bei Wiederbeschaffung eines unfallbeschädigten

    Im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist das Landgericht davon ausgegangen, dass es dem Geschädigten - jedenfalls in Fällen, in denen der Schädiger dem Grunde nach in vollem Umfang haftet (vgl. OLG Köln, VersR 1993, 374) - grundsätzlich frei steht, die beschädigte Sache entweder unter Anrechnung des Restwertes zu behalten bzw. selbst zu verwerten oder sie dem Schädiger ohne Anrechnung des Restwerts zur Verwertung zu überlassen (vgl. BGH, VersR 1965, 901; VersR 1976, 732; NJW 1983, 2694; vgl. Palandt/Grüneberg, BGB, 70. Aufl., § 249 Rn. 19).
  • OLG Köln, 12.11.1992 - 7 U 88/92  

    Totalschaden Unfallfahrzeug

    (Abgrenzung zu BGH NJW 1965, 1756 = VersR 1965, 901 u. NJW 1983, 2694 = VersR 1983, 758).
  • BGH, 21.05.1970 - VII ZR 175/68  

    Umstellung einer Heizanlage von Kohle auf Ölfeuerung - Ausführung von einem Teil

    Die Revision stellt zur Nachprüfung, ob das Berufungsgericht mit seiner Auffassung recht habe, im Werkvertrag zwischen der Kinderheilanstalt Bad O. mit der Bauunternehmung Fa. Ba. seien auch deren Arbeitnehmer (die beiden getöteten Maurer) in den Schutz des Vertrages einbezogen worden ("Vertrag mit Schutzwirkung gegen Dritte" vgl. dazu: BGHZ 49, 350, BGH NJW 1964, 33; 1965, 1757 [BGH 29.06.1965 - VI ZR 36/64]; 1969, 41 [BGH 18.11.1968 - VIII ZR 189/66]; 1970, 38 [BGH 08.10.1969 - I ZR 149/67]; Urteil des Senats VII ZR 228/61 von 6. Dezember 1962).
  • KG, 29.11.1971 - 12 U 1168/71  

    Zur Verwertungspflicht des Schädigers

    Dabei ist von Bedeutung, ob der Wagen zum Gebrauch des Eigentümers bestimmt war oder als Verkaufsobjekt eines Autohändlers dienen sollte (BGH, NJW 1965, 1756 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht