Weitere Entscheidung unten: BGH, 03.10.1967

Rechtsprechung
   BGH, 25.09.1967 - VII ZR 46/65   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1967,237
BGH, 25.09.1967 - VII ZR 46/65 (https://dejure.org/1967,237)
BGH, Entscheidung vom 25.09.1967 - VII ZR 46/65 (https://dejure.org/1967,237)
BGH, Entscheidung vom 25. September 1967 - VII ZR 46/65 (https://dejure.org/1967,237)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,237) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Gewerbsmäßige Verwaltung eines Bauwerks - Berufsmäßige Tätigkeit - Grundstücksverwaltung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    HGB § 1 Abs. 1
    Begriff der gewerbsmäßigen Verwaltung eines Bauwerks

Papierfundstellen

  • NJW 1967, 2353
  • MDR 1968, 40
  • BB 1967, 1224
  • DB 1967, 1891
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BGH, 23.10.2001 - XI ZR 63/01

    Anwendbarkeit des VerbrKrG auf einen Kreditvertrag einer BGB -Gesellschaft;

    Erfordern diese einen planmäßigen Geschäftsbetrieb, wie etwa die Unterhaltung eines Büros oder einer Organisation, so liegt eine gewerbliche Betätigung vor (BGHZ 104, 205, 208; 119, 252, 256; BGH, Urteil vom 25. September 1967 - VII ZR 46/65, NJW 1967, 2353; Lwowski, in: Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch 2. Aufl. § 81 Rdn. 7; Staudinger/Kessal-Wulf, aaO).
  • BGH, 23.09.2004 - VII ZR 173/03

    Zurückweisung verspäteten Vorbringens im Berufungsverfahren; Fälligkeit der

    Das Berufungsgericht wird jedoch zu beachten haben, daß die Klage nicht allein wegen des Fehlens einer prüfbaren Schlußrechnung abgewiesen werden kann, wenn deren Vorlage infolge des Zeitablaufs und der Insolvenz der B. GmbH unmöglich geworden ist (vgl. BGH, Urteil vom 25. September 1967 - VII ZR 46/65, vollständig bei Juris).
  • OLG Düsseldorf, 22.07.2016 - 16 U 109/15

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei Abschlusses eines

    Erfordern diese einen planmäßigen Geschäftsbetrieb, wie etwa die Unterhaltung eines Büros oder einer Organisation, so liegt eine gewerbliche Betätigung vor (BGH, Urteil vom 23.10.2001, XI ZR 63/01, BGHZ 149, 80-89, Rn. 23; BGH, Urteil vom 25.04.1988, II ZR 185/87, BGHZ 104, 205-211, Rn. 13; BGH, Urteil vom 23.09.1992, IV ZR 196/91, BGHZ 119, 252-257, Rn. 15; BGH, Urteil vom 25.09.1967, VII ZR 46/65, NJW 1967, 2353).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 03.10.1967 - VI ZR 7/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1967,849
BGH, 03.10.1967 - VI ZR 7/66 (https://dejure.org/1967,849)
BGH, Entscheidung vom 03.10.1967 - VI ZR 7/66 (https://dejure.org/1967,849)
BGH, Entscheidung vom 03. Januar 1967 - VI ZR 7/66 (https://dejure.org/1967,849)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,849) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Unterbrechung einer Verjährung durch die Anerkennung einer Verbindlichkeit seitens eines Haftpflichtversicherers - Verjährungsfristen bei Schadensersatzansprüchen

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1967, 2353
  • MDR 1968, 37
  • VersR 1967, 1182
  • DB 1967, 1936
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 02.12.2008 - VI ZR 312/07

    Umfang der Rechtskraft eines Feststellungsurteils über die Schadensersatzpflicht

    Soweit es dessen Bewusstsein vom Bestehen seiner Ersatzpflicht angenommen hat, liegt das im Rahmen tatrichterlicher Würdigung (vgl. Senat, Urteil vom 3. Oktober 1967 - VI ZR 7/66 - VersR 1967, 1182, 1183).

    Erfüllt der Schädiger Einzelansprüche des Geschädigten, so liegt darin eine Leistung auf den Gesamtanspruch, durch die dessen Verjährung unterbrochen (§ 208 BGB a.F.) bzw. neu begonnen wird (§ 212 BGB n.F.), denn über den Einzelansprüchen steht der Gesamtanspruch, aus dem diese fließen (vgl. Senat, Urteile vom 12. Juli 1960 - VI ZR 92/59 - VersR 1960, 949 und Urteil vom 3. Oktober 1967 - VI ZR 7/66 - VersR 1967, 1182).

  • BGH, 29.10.1993 - V ZR 136/92

    Erfüllung der Mitteilungspflicht des Vorkaufsverpflichteten

    Entgegen den Ausführungen des Berufungsgerichts haben weder das Reichsgericht (RGZ 106, 320, 326) noch der Senat (Urteile v. 3. Juni 1966, aaO, und v. 19. Mai 1967, V ZR 182/65, DB 1967, 1936) je entschieden, der Vorkaufsberechtigte müsse "über alle Umstände in Kenntnis gesetzt werden, die für seine Entscheidung zur Ausübung des Vorkaufsrechts von Bedeutung sind".
  • BGH, 30.05.2000 - VI ZR 300/99

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen hinsichtlich rückständiger Anteile einer

    Diese Fristen begannen am 1. August 1991 erneut zu laufen, nachdem die Verjährung aufgrund der bis zum Juli 1991 erfolgten uneingeschränkten Zahlung und des darin liegenden Anerkenntnisses gemäß § 208 BGB unterbrochen worden war (Senatsurteil vom 12. Juli 1960 - VI ZR 92/59 - VersR 1960, 949; vom 3. Oktober 1967 - VI ZR 7/66 - VersR 1967, 1182).
  • OLG Celle, 22.08.2007 - 14 U 182/06

    Wirksamkeit eines verjährungsunterbrechenden Anerkenntnisses durch schlüssiges

    Die vorbehaltlose Erfüllung von Einzelansprüchen eines Schadensersatzberechtigten unterbricht jedoch die Verjährung des rechtskräftig festgestellten Gesamtanspruchs (vgl. bereits BGH, Urt. v. 3. Oktober 1967 - VI ZR 7/66, NJW 1967, 2353 , L/M Nr. 4 zu § 208 BGB - amtlicher Leitsatz).
  • OLG Koblenz, 07.10.1993 - 5 U 521/93

    Verjährungsunterbrechung durch laufende Leistungen des Haftpflichtversicherers

    Der Senat ist mit dem Landgericht der Ansicht, daß der gegebene Sachverhalt -soweit für die Entscheidung erheblich-tatsächlich und rechtlich dem vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fällen gleichgelagert ist (BGH in VersR 1967, 1182 und in NJW-RR 1986, 324).

    Die fortlaufende und einschränkungslose Zahlung auf Folgeschäden unterbricht, daher jeweils die Verjährung des Gesamtanspruchs ( BGB VersR 1967, 1182, 1183).

    Auch deshalb mußte sich die Beklagte darauf einrichten, daß unter Umständen nach Ablauf der Frist von 30 Jahren noch Ansprüche auf Ersatz von Folgeschäden auf sie zukommen würden, zumal sie die bisher eingetretenen Folgeschäden laufend erfüllt hatte (BGH VersR 1967, 1182, 1183).

  • OLG Köln, 12.03.1984 - 7 U 177/83

    Erfüllung geltend gemachter Einzelansprüche als Anerkenntnis i.S.d. § 208 BGB;

    Es ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs anerkannt, daß die vorbehaltslose Erfüllung von Einzelansprüchen die Verjährung des Gesamtanspruches unterbricht (BGH NJW 1967, 2353 ff. = VersR 1967, 1182 f.).
  • FG Rheinland-Pfalz, 03.04.1997 - 4 K 2471/95

    Steuerliche Behandlung eines vollständigen Wechsels im Personenstand einer

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht