Weitere Entscheidung unten: BGH, 08.11.1966

Rechtsprechung
   BGH, 28.09.1966 - 2 StR 203/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1966,2221
BGH, 28.09.1966 - 2 StR 203/66 (https://dejure.org/1966,2221)
BGH, Entscheidung vom 28.09.1966 - 2 StR 203/66 (https://dejure.org/1966,2221)
BGH, Entscheidung vom 28. September 1966 - 2 StR 203/66 (https://dejure.org/1966,2221)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,2221) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Tatbestand des Betruges im Rückfall - Geistesschwäche wegen alkoholtoxisch bedingter Persönlichkeitsänderung - Verminderung der Zurechnungsfähigkeit - Anordnung einer Maßregel der Besserung und Sicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1967, 297
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 11.12.1991 - 5 StR 626/91

    Zechprellereien keine für Unterbringung erhebliche Taten

    Sie faßt zwar die abgeurteilten sechs Taten als "weniger schwerwiegend" und "geringfügig" auf, meint aber unter Berufung auf die in NJW 1967, 297 abgedruckte Entscheidung des Bundesgerichtshofs, daß die "Fülle der Taten", die zu erwarten wäre, die in § 63 StGB vorausgesetzte Erheblichkeit der Delinquenz begründe.

    Entscheidungen, in denen der Bundesgerichtshof in der Vergangenheit eine andere Auffassung vertreten hatte (BGH NJW 1967, 297; BGH GA 1965, 282 und GA 1969, 280), sind vor der Einführung des § 62 StGB und des mit ihm wortgleichen § 42 a Abs. 2 StGB idF des l. StRÄG (in Kraft getreten am 1. April 1970) ergangen.

  • BGH, 13.09.1968 - 4 StR 372/68

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Allerdings ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs anerkannt, daß Straftaten, die an sich nur geringes Gewicht haben (z.B. Beleidigungen oder Zechprellereien), zur Anstaltseinweisung des Täters führen können, sofern die Veranlagung, aus der die Taten entsprungen sind, den Täter als für die Öffentlichkeit gefährlich erscheinen läßt; es kommt dabei stets auf die Verhältnisse des Einzelfalles an (BGHSt 5, 140; BGH NJW 1955, 837 [BGH 03.02.1955 - 4 StR 612/54]; 1967, 297).
  • BGH, 16.09.1969 - 5 StR 352/69

    Unterbringung in einer Heilanstalt oder Pflegeanstalt bei Begehen lediglich als

    Die Entscheidung BGH NJW 1967 S. 297, auf die sich das Landgericht beruft, steht der hier vertretenen Rechtsansicht nicht entgegen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 08.11.1966 - 1 StR 450/66   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1966,2296
BGH, 08.11.1966 - 1 StR 450/66 (https://dejure.org/1966,2296)
BGH, Entscheidung vom 08.11.1966 - 1 StR 450/66 (https://dejure.org/1966,2296)
BGH, Entscheidung vom 08. November 1966 - 1 StR 450/66 (https://dejure.org/1966,2296)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,2296) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung mit beabsichtigten schweren Folgen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung - Anforderungen an die gerichtliche Beweiswürdigung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1967, 297
  • MDR 1967, 140
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 07.02.2017 - 5 StR 483/16

    Schwere Körperverletzung (Dauerhaftigkeit des Verlust der Gebrauchsfähigkeit

    Er sieht sich dabei in grundsätzlicher Übereinstimmung mit bisheriger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Urteile vom 2. März 1962 - 4 StR 536/61, BGHSt 17, 161, 164 f.; vom 8. November 1966 - 1 StR 450/66, NJW 1967, 297, 13 14 15 298; offen gelassen im Urteil vom 29. Februar 1972 - 5 StR 400/71, BGHSt 24, 315, 318; siehe aber auch - nicht tragend - BGH, Beschluss vom 8. Juli 2008 - 3 StR 190/08, NStZ 2009, 92, 93 (zu § 227 StGB)).
  • BGH, 28.06.2007 - 3 StR 185/07

    Schwere Körperverletzung (erhebliche Entstellung)

    Grundsätzlich können auch verunstaltende Narben im Gesicht eines Opfers erheblich entstellend sein (BGH NJW 1967, 297; NStZ 2006, 686).
  • BGH, 07.02.1967 - 1 StR 640/66

    Begriffliche Möglichkeit einer versuchten schweren Körperverletzung - Billigendes

    Wenn die Revision einwendet, daß zwischen schwerer Körperverletzung (§ 224 StGB) und gefährlicher Körperverletzung (§ 223 a StGB) keine Tateinheit, sondern Gesetzeseinheit bestehe, kann sie sich allerdings auf die Rechtsprechung berufen, die Tateinheit zwischen gefährlicher Körperverletzung und vollendeter schwerer Körperverletzung verneint (RGSt 26, 312, 313; 63, 423, 424; OGHSt 1, 113; Urteil des Senats vom 8. November 1966 - 1 StR 450/66 = NJW 1967, 297 Nr. 5).
  • BGH, 17.07.2013 - 2 StR 139/13

    Totschlag (Tötungsvorsatz); schwere Körperverletzung (Vorliegen einer erheblichen

    Dies kann jedoch im Einzelfall bei besonders großen oder markanten Narben der Fall sein (BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - 3 StR 185/07, BGHR StGB § 226 Abs. 1 Entstellung 2); insbesondere aber auch bei verunstaltenden Narben im Gesicht eines Opfers (BGH, Urteil vom 8. November 1966 - 1 StR 450/66, NJW 1967, 297; Beschluss vom 11. Juli 2006 - 3 StR 183/06, NStZ 2006, 686; vgl. auch BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - 3 StR 185/07, NStZ 2008, 32).
  • BGH, 25.07.2007 - 2 StR 252/07

    Schwere Körperverletzung; gefährliche Körperverletzung; Konkurrenzen;

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs tritt das Vergehen der gefährlichen Körperverletzung hinter dem Verbrechen der schweren Körperverletzung jedenfalls in den Fällen des § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB zurück (BGHSt 21, 194; BGH NJW 1967, 297).
  • BGH, 04.11.1969 - 1 StR 359/69

    Revision eines Nebenklägers - Rüge von Verfahrensfehlern betreffend

    Gegenüber einem solchen Verbrechen würde das Vergehen gegen § 223 a StGB wegen Gesetzeseinheit zurücktreten (BGH NJW 1967, 297 Nr. 5).
  • BGH, 14.12.1966 - 2 StR 370/66

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Neben dem Tatbestand des § 226 StGB ist für die Anwendung des § 223 a StGB kein Raum (s. dazu das zur Veröffentlichung bestimmte Urteil des BGH vom 8. November 1966 - 1 StR 450/66 - und die dort angeführten älteren Entscheidungen).
  • BGH, 30.04.1969 - 2 StR 48/69

    Recht einer Person auf Schutz vor Beleidigungen innerhalb der eigenen Wohnung -

    Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß im Verhältnis des § 226 StGB zu den übrigen Tatbeständen der Körperverletzung Gesetzeseinheit besteht und deshalb auch dann immer nur wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt werden darf, wenn die Körperverletzung für sich genommen als gefährliche Körperverletzung zu beurteilen wäre (RGSt 36, 277; 74, 309, 311; BGH NJW 1967, 297 Nr. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht