Rechtsprechung
   OLG Celle, 12.12.1968 - 1 Ss 438/68   

Volltextveröffentlichungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1969, 1588



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OLG Hamm, 18.02.2014 - 1 RVs 12/14  

    Strafzumessungserwägungen und Verschuldensgrad bei Begehung einer Rauschtat

    NJW 1969, 1588; vgl. auch Paeffgen in: Kindhäuser/u.a., StGB, 4. Aufl., Rdn. 64; Lackner/Kühl, StGB, 27. Aufl., § 323a Rdn. 14).
  • OLG Hamm, 14.11.2013 - 1 RVs 88/13  

    Rauschtat als objektive Bedingung der Strafbarkeit nach § 323a StGB

    Es kommt also nicht darauf an, dass der Angeklagte sich nach dem Alkoholgenuss zu Bett begeben hat und insoweit in gewisser Weise zunächst Vorkehrungen getroffen hat, um keine Straftaten im Rauschzustand zu begehen (ebenso: OLG Celle NJW 1969, 1588, 1589; a.A. Sternberg-Lieben/Hecker in: Schönke/Schröder, StGB, 28. Aufl., § 323a Rdn. 10).
  • OLG Karlsruhe, 22.02.1996 - 2 Ss 272/95  
    Zwar werden nach ganz herrschender Auffassung -allerdings stets unter Berücksichtigung der Umstände des jeweiligen Einzelfalls- die Grundsätze der Strafaussetzung zur Bewährung bei der Aburteilung fahruntüchtiger Trunkenheitstäter (vgl. dazu nur BGHSt 24, 64 ff i.V.m. 24, 40 ff) zumindestens entsprechend auch für die Bestrafung schuldunfähiger Vollrauschtäter angewendet (Spendel a.a.O. Rdnr. 299; Cramer a.a.O.; LK-Paeffgen Rdnr. 99; differenzierend Tröndle a.a.O. Rdnr. 18; jew. zu § 323 a; aus der Rechtsprechung vgl. BayObLG DAR 1969, 234 b. Rüth; OLG Celle a.a.O.; NJW 1969, 1588, 1589; OLG Karlsruhe NJW 1975, 1936; OLG Koblenz VRS 52, 179, 180; OLG Oldenburg VRS 23, 46, 52 = NJW 1962, 693, 694 [LS]).
  • OLG Düsseldorf, 28.01.1992 - 5 Ss 456/91  
    Für die neue Verhandlung bemerkt der Senat, daß der Verbleib in der Wohnung der Bekannten, das Zubettlegen und die getroffene Absprache, von der Bekannten nach Beendigung ihrer Berufstätigkeit nach zu Hause gefahren zu werden, noch keine ausreichenden "Zurüstungen" im Sinne der Rechtspr. des 5. Strafsenats des BGH (vgl. BGHSt 10, 247,251) sind, die den Angekl. nach menschlichem Ermessen von der Begehung irgendwelcher strafbaren Handlungen während des Rausches abhalten mußten (vgl. OLG Celle, NJW 1969, 1588 f. = VRS 37, 347,349; OLG Schleswig, SchlHA 1975, 189 bei Ernesti/Jürgensen; a.M. Spendel in LK, StGB , 10. Aufl. Rdn. 240 ff. zu § 323 a mit weiteren Rechtsprechungsnachweisen).«.
  • OLG Hamburg, 17.11.1981 - 1 Ss 114/81  

    Alkohol; Medikamente; Steigerung der Wirkung; Schuld des Rauschtäters;

    Weitergehende Ansichten, nach denen die Schuld des Rauschtäters auch die Voraussehbarkeit der Rauschtat (BGH 5. Strafsenat in BGHSt 10, 247; OLG Hamm in NJW 1975, 2252 ; OLG Celle in NJW 1969, 1916; OLG Köln in NJW 1966, 412 ; ähnlich Bay0bLG in NJW 1974, 1520) und damit die Qualität seiner Zurüstungen gegenüber der möglichen Rauschtat umfassen soll (OLG Schleswig in SchlHA 1975, 189; Bay0bLG a.a.O.; OLG Celle in NJW 1969, 1588), sind abzulehnen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht