Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.11.1968

Rechtsprechung
   BGH, 22.01.1969 - VIII ZR 24/67   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1969,1213
BGH, 22.01.1969 - VIII ZR 24/67 (https://dejure.org/1969,1213)
BGH, Entscheidung vom 22.01.1969 - VIII ZR 24/67 (https://dejure.org/1969,1213)
BGH, Entscheidung vom 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67 (https://dejure.org/1969,1213)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1969,1213) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Klage gegen einen Konkursverwalter auf Feststellung einer Konkursforderung - Berücksichtigung von nach Konkurseröffnung geleisteten Kundenzahlungen - Verrechnung des Guthabens der Gemeinschuldnerin auf einem Sperrkonto

Papierfundstellen

  • NJW 1969, 796
  • WM 1969, 245
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 30.01.1992 - IX ZR 112/91

    Bürgschaftsähnliche Patronatserklärung

    Mithaftung in diesem Sinne ist nicht nur bei einer echten Gesamtschuld im Sinne von § 421 BGB, sondern auch ohne eine innere Verbundenheit der Verpflichtungen gegeben (Kilger, KO 15. Aufl. § 68 Anm. 2; vgl. auch Bley/Mohrbutter, VerglO 4. Aufl. § 32 Rdn. 3), wenn der Gläubiger die ihm gebührende Leistung von den Schuldnern gleichzeitig, aber insgesamt nur einmal fordern kann (BGH, Urt. v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67, WM 1969, 245, 246; Kuhn/Uhlenbruck a.a.O. § 68 Rdn. 2).

    Das ergibt sich für die Bürgschaft aus § 773 Abs. 1 Nr. 3 BGB (vgl. auch BGH, Urt. v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67, aaO; Senatsurt. v. 4. Oktober 1984 - IX ZR 159/83, NJW 1985, 271, 272), für die Garantie aus den allgemeinen Grundsätzen des Schadensersatzrechts, denen sie unterliegt (vgl. hierzu BGH, Urt. v. 16. Dezember 1960 - II ZR 137/59, WM 1961, 204, 206 f; v. 21. Februar 1968 - Ib ZR 132/66, WM 1968, 680, 682; v. 20. Mai 1976 - III ZR 156/74, WM 1976, 977, 978).

    Die Anwendung des § 68 KO führt dazu, daß der bei Konkurseröffnung geltende Forderungsbestand für das gesamte sich anschließende Verfahren maßgeblich bleibt (BGH, Urt. v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67, aaO; Kuhn KTS 1957, 68, 69).

  • BGH, 30.10.1984 - IX ZR 92/83

    Zahlungen des Bürgen als Sicherheitsleistung

    § 68 KO ist jedoch nicht anwendbar, wenn ein Bürge sich nur für einen Teil der Forderung(en) des Gläubigers verbürgt hatte und seine Bürgschaftsschuld in vollem Umfang erfüllt (BGH, Urt. v. 9. Mai 1960 - II ZR 95/58 = NJW 1960, 1295, 1296; v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67 = NJW 1969, 796).
  • BGH, 19.12.1996 - IX ZR 18/96

    Rechtsfolgen eines Vergleichs zwischen einem Gläubiger und einem als

    Der Bundesgerichtshof hat jedoch § 68 KO nicht auf den Fall der ursprünglichen Mithaft - durch Grundschuld oder Bürgschaft - für einen bloßen Teilbetrag angewendet, die insoweit während des Konkursverfahrens voll abgedeckt wird (Urt. v. 9. Mai 1960 - II ZR 95/98, NJW 1960, 1296 f; v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67, WM 1969, 245, 246 f).
  • BGH, 04.10.1984 - IX ZR 159/83

    Geltendmachung von Einwendungen gegen Konkursforderungen im Wege der

    Die Vorschrift ist auf das Verhältnis Hauptschuldner und selbstschuldnerischer Bürge anzuwenden, wenn der Hauptschuldner in Konkurs gefallen ist (§ 773 Abs. 1 Nr. 3 BGB; BGH, Urt. v. 22. Januar 1969 - VIII ZR 24/67, LM KO § 68 Nr. 4 - NJW 1969, 796).
  • OLG Dresden, 25.04.1996 - 7 U 226/96

    Rechtsverhältnis zwischen Deutscher Kreditbank und abgespaltenen

    Ohne diese Vorschrift würde der Gläubiger von Personen, die nebeneinander für dieselbe Leistung auf das Ganze haften, sich aber gleichzeitig in Konkurs befinden, nach Ausschüttung der Quote in dem einen Konkurs, in allen Konkursen nur noch mit dem danach verbleibenden Forderungsbetrag teilnehmen und auf diese Weise Gefahr laufen, mit einem Teil seiner Forderung auszufallen, obwohl vielleicht die Quote der Konkurse aller Gesamtschuldner zusammengenommen zu seiner vollen Befriedigung führen würden (vgl. BGH NJW 1969, 796).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 07.11.1968 - VIII ZR 72/66   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1968,1897
BGH, 07.11.1968 - VIII ZR 72/66 (https://dejure.org/1968,1897)
BGH, Entscheidung vom 07.11.1968 - VIII ZR 72/66 (https://dejure.org/1968,1897)
BGH, Entscheidung vom 07. November 1968 - VIII ZR 72/66 (https://dejure.org/1968,1897)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1968,1897) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1969, 796 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 25.04.1989 - 9 C 61.88

    nachträglich anerkannter Asylbewerber - § 92 VwGO, bei einseitiger

    Allein aufgrund der einseitigen Erledigungserklärung des dispositionsbefugten Kl., durch dessen Antrag der Gegenstand des Rechtsstreits bestimmt wird, wird der Erledigungsfeststellungsantrag anstelle des ursprünglichen Klageantrags rechtshängig (in diesem Sinne bereits BVerwGE 20, 146 (151) = NJW 1965, 1035; ebenso Deubner, NJW 1969, 796).
  • BGH, 20.11.1980 - VII ZR 49/80

    Erledigung der Hauptsache durch Zahlung des Beklagten - Abgrenzung von

    Der Beklagte kann dann auf Abweisung der Klage bestehen (vgl. Senatsentscheidungen NJV 1968, 991, 992; 1969, 237 mit Anm. Deubner NJW 1969, 796; BGH, Urteil vom 14. Mai 1979 - II ZR 15/79 - WM 1979, 1128).
  • BFH, 29.01.1970 - IV 162/65

    Berichtigungsbescheid als Grundlage für die Steuererhebung

    Das Schweigen des Steuerpflichtigen auf die Erledigungserklärung des FA kann nicht dahin verstanden werden, daß sein Untätigbleiben eine Erledigungserklärung darstelle (ebenso Beschluß des Bundesfinanzhofs - BFH - III 142/65 vom 25. Oktober 1968, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 94 S. 302 - BFH 94, 302 -, BStBl II 1969, 167; zu den unterschiedlichen Auffassungen Göppinger, Die Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache, Stuttgart, 1958, S. 57 ff. [S. 80 oben]; Habscheid, Der gegenwärtige Stand der Lehre von der Erledigung des Rechtsstreits in der Hauptsache, Juristenzeitung 1963 S. 624 [625] - JZ 1963, 624 [625] - Deubner, Anm. zum Urteil des Bundesgerichtshofs - BGH - VIII ZR 72/66 vom 7. November 1968, Neue Juristische Wochenschrift 1969 S. 796 - NJW 1969, 796 - BGH-Urteile III ZR 29/55 vom 14. Juli 1956, Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen Bd. 21 S. 298 - BGHZ 21, 298 [BGH 14.07.1956 - III ZR 29/55] -, und IV ZR 215/61 vom 16. Mai 1962, BGHZ 37, 137 [142, 146]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht