Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 16.06.1971 - 1 U 163/70   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1971,986
OLG Karlsruhe, 16.06.1971 - 1 U 163/70 (https://dejure.org/1971,986)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 16.06.1971 - 1 U 163/70 (https://dejure.org/1971,986)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 16. Juni 1971 - 1 U 163/70 (https://dejure.org/1971,986)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,986) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1971, 1809
  • NJW 1971, 2311 (Ls.)
  • MDR 1971, 843
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 16.10.1991 - VIII ZR 140/90

    Formularmäßige Zusicherung von Eigenschaften eines Gebraucht-Kfz.

    Dementsprechend wird in der Instanzrechtsprechung sowie im Schrifttum fast einhellig die Ansicht vertreten, daß beim Autokauf die Weiterbenutzung des Fahrzeugs Wandelungs- und Schadensersatzansprüchen nur unter besonderen Umständen entgegensteht (OLG Karlsruhe, NJW 1971, 1809 f.; Reinking/Eggert aaO. Rdnrn. 500, 1621; Palandt/Putzo, BGB, 50. Aufl., § 467 Rdnr. 11; Soergel/Huber aaO., § 467 Rdnr. 185 f., jeweils m.w.Nachw.).
  • OLG Dresden, 14.10.1998 - 8 U 1665/98

    "Fabrikneuheit" als zugesicherte Eigenschaft bei Neuwagen

    Die überwiegende Meinung in Schrifttum und Rechtsprechung steht auf dem Standpunkt, daß einem vor dem Verkauf auf den Händler zugelassenen Fahrzeug die zugesicherte Eigenschaft der Fabrikneuheit fehle (Soergel-Huber, BGB, 12. Aufl. [1991], § 459 Rdnr. 299; Staudinger, BGB, 13. Aufl. [1995], § 459 Rdnr. 90; Reinking-Eggert, Der Autokauf, 6. Aufl. [1996], Rdnrn. 377, 444; Creutzig, Recht des Autokaufes, 1991, Ziff. 1.1.2.7, und ders., BB 1987, 283; OLG Karlsruhe, NJW 1971, 1809, m. abl.

    Anm. Anders, NJW 1971, 2311, bestätigt in DAR 1977, 323; OLG München, MDR 1993, 40; LG Bonn, NJW 1972, 1137 [bei bloßer Tageszulassung sieht das LG Bonn eine wirtschaftliche Wertminderung jedoch nicht, wenn das Fahrzeug noch nicht gefahren wurde; diese Differenzierung lehnt Creutzig, Ziff. 1.1.2.7, mit zutreffenden Gründen ab]).

    In der Rechtsprechung ist deshalb seit langem anerkannt, daß dies ein wertmindernder Faktor ist (vgl. BGH, NJW 1978, 1373 = LM § 249 [Hd] BGB Nr. 23; OLG München, MDR 1993, 40; OLG Düsseldorf, NJW-RR 1986, 204; OLG Karlsruhe, NJW 1971, 1809; s. auch Creutzig, Ziff. 7.1.6, sowie Reinking-Eggert, Rdnr. 443; nicht vergleichbar ist der Sachverhalt in OLG Hamm, DAR 1994, 120, wonach einem gekauften Gebrauchtfahrzeug keine zugesicherte Eigenschaft fehle, wenn dieses bereits 19 Monate vor der Erstzulassung ausgeliefert worden sei).

  • BGH, 08.02.1984 - VIII ZR 295/82

    selbstfahrende Arbeitsmaschine - § 462 BGB <Fassung bis 31.12.01>,

    Jedenfalls ist in der Rechtsprechung durchweg auf die jeweiligen Umstände des Einzelfalles abgestellt und hervorgehoben worden, daß die Entscheidung nur aufgrund einer umfassenden Abwägung der beiderseitigen Interessen getroffen werden können (RGZ 145, 79, 84; Senatsurteile vom 11. Juli 1958 und 29. September 1960 a.a.O. sowie vom 10. November 1971 - VIII ZR 155/70 - LM BGB § 467 Nr. 4. NJW 1972, 155, 156 = WH 1972, 158; vgl. auch OLG Karlsruhe NJW 1971, 1809-1810).
  • BGH, 07.03.1978 - VI ZR 237/76

    Schadensberechnung bei Totalschaden

    Es ist allgemein anerkannt, daß im Kraftfahrzeughandel ein Kraftfahrzeug aus 1. Hand höher bewertet wird als ein Kraftfahrzeug aus 2. Hand (so OLG Karlsruhe NJW 1971, 1809; LG Bonn NJW 1972, 1137; Hörl Verkehrsunfall 1978, 5, 7 und 1977, 153, 154; Henrichs NJW 1967, 1940, 1941; nach dem DAT-Gebrauchtwagenreport 1977 S. 17 sind zwei Drittel der Gebrauchtwagenkäufer der Ansicht, daß sich eine höhere Zahl von Vorbesitzern negativ auf den Wert eines Fahrzeugs auswirkt).
  • LG Oldenburg, 09.02.1977 - 1 O 435/76

    Zur Nutzungsvergütung bei Wandlung eines Pkw-Kaufs

    Nach alledem kann die Beklagte Vergütung für die gezogenen Nutzungen verlangen (vgl auch OLG Karlsruhe, NJW 71, 1809, 1810).

    Es konnte deshalb auch dahingestellt bleiben, ob das Wandlungsbegehren des Klägers mit Rücksicht auf die langandauernde intensive Nutzung des Fahrzeuges nicht gegen Treu und Glauben verstößt und somit als unzulässig anzusehen ist (vgl dazu OLG München, BB 55, 916; BGH, NJW 58, 1773; NJW 60, 2331; OLG Karlsruhe, NJW 71, 1809).

  • OLG Naumburg, 02.09.1999 - 2 U 19/99

    Tageszulassung bei einem als neu verkauften Fahrzeug als Sachmangel; Anspruch auf

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Hamm, 25.06.1987 - 23 U 78/86

    Abstellen auf die Gesamtwirkung bei Beurteilung der Erheblichkeit mehrerer

    Auch die für die Weiterbenutzung eines Autos sprechenden Grundsätze (vgl. BGH NJW 1971, 1809/1810) sind nicht ohne weiteres auf ein Schiff übertragbar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht