Rechtsprechung
   BGH, 06.10.1970 - VI ZR 56/69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,1655
BGH, 06.10.1970 - VI ZR 56/69 (https://dejure.org/1970,1655)
BGH, Entscheidung vom 06.10.1970 - VI ZR 56/69 (https://dejure.org/1970,1655)
BGH, Entscheidung vom 06. Januar 1970 - VI ZR 56/69 (https://dejure.org/1970,1655)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,1655) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • NJW 1971, 31
  • MDR 1971, 121
  • VersR 1970, 1157
  • DB 1970, 2314
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Hamm, 25.04.2006 - 9 U 7/05

    Haftung des Tierhalters und -hüters bei nächtlichem Verkehrsunfall mit einem

    Während bei einer Haftungseinheit ein einziger Verursachungsbeitrag vorliegt, für den mehrere Personen haften, werden bei der Rechtsfigur der Zurechnungseinheit unterschiedliche selbständige Verursachungsbeiträge mehrerer Personen wie eine einheitliche Verursachung behandelt, wenn durch die verschiedenen Beiträge eine Gefahrenlage geschaffen worden ist, die durch das durch das Hinzutreten des Schadensbeitrages eines weiteren Beteiligten zum Schaden geführt hat (BGH a.a.O.; BGH NJW 1971, 31).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.01.2003 - 15 A 4115/01

    Schadensersatz im Kanalbenutzungsverhältnis

    vgl. zur Abgrenzung eines Delikts "in Ausführung" und "bei Gelegenheit" der Verrichtung BGH, Urteil vom 6. Oktober 1979 - VI ZR 56/69 -, NJW 1971, 31 (32).
  • ArbG Stuttgart, 30.11.2005 - 2 Ca 8178/04

    Schmerzensgeldanspruch wegen schwerwiegender Verletzung des

    Ein Schaden wird in Ausübung einer übertragenen Verrichtung zugefügt, wenn ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der aufgetragenen Verrichtung nach ihrer Art und ihrem Zweck und der schädigenden Handlung besteht (BGH, NJW 71, 31).
  • BGH, 04.05.1971 - VI ZR 126/69

    Haftung des Vertretenen aufgrund Duldungsvollmacht

    Richtig ist zwar, wie die Revision geltend macht, daß nicht ohne weiteres das bewußte Zuwiderhandeln des Verrichtungsgehilfen gegen eine vom Geschäftsherrn erteilte Weisung außerhalb des Kreises der ihm aufgetragenen Verrichtung fällt (vgl. Senatsurteil vom 6. Oktober 1970 - VI ZR 56/69 - VersR 1970, 1157).
  • BGH, 17.01.1973 - IV ZR 146/71

    Betriebshaftpflichtversicherung - Deckungsbereich - Mitversicherte

    Nach ständiger Rechtsprechung stellt selbst bewußtes und eigenmächtiges Zuwiderhandeln gegen Weisungen des Geschäftsherrn das Handeln des Gehilfen noch nicht außerhalb des Kreises der ihm aufgetragenen Verrichtung (vgl. die Nachweise in BGH LM Nr, 7 zu § 831 (D) BGB - VersR 1970, 1157 = NJW 1971, 31).
  • OLG Frankfurt, 15.12.1992 - 27 U 30/91

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Exkulpation des Geschäftsherrn, Haftung für

    Insoweit muss ein unmittelbarer innerer Zusammenhang zwischen der dem Gehilfen aufgetragenen Verrichtung nach ihrer Art und ihrem Zweck und der schädigenden Handlung bestehen (BGH, NJW 1971, 31).
  • LG Bonn, 19.11.1981 - 8 O 539/80
    Der Haftungstatbestand des BGB § 831 setzt einen unmittelbaren inneren Zusammenhang zwischen der dem Verrichtungsgehilfen aufgetragenen Besorgung und der schädigenden Handlung voraus (Vergleiche BGH, 1970-10-06, VI ZR 56/69, LM Nr. 7 zu § 831 (D) BGB = NJW 1971, 31), dh das zum Unfall führende Verhalten des Verrichtungsgehilfen muß Gegenstand oder notwendige Folge der vom Geschäftsherrn gegebenen Anweisung sein.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht