Rechtsprechung
   BGH, 08.12.1971 - IV ZR 81/70   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Aufhebung einer Ehe ohne Schuldspruch - Vorliegen einer unheilbaren Schizophrenie bei der Ehefrau im Zeitpunkt des Eingehens der Ehe - Abgrenzung zwischen Aufhebung und Scheidung einer Ehe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1972, 1131
  • MDR 1972, 495



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • LG Berlin, 23.10.2003 - 57 S 4/03

    Haftungsverteilung bei Beschädigung eines stehenden Fahrzeugs durch ein

    Der Anscheinsbeweis führt nicht zu einer Umkehr der Beweislast, sondern macht den Gegenbeweis nötig, wenn der Gegner eine atypische Folge behauptet (vgl. BGHZ 100, 31; BGH, Urt. v. 25.10.1951 - III ZR 8/50, NJW 1952, 217; BGH, Urt. v. 8.12.1971 - IV ZR 81/70, NJW 1972, 1131).
  • BGH, 27.01.1988 - IVb ZR 82/86

    Annahme einer ehebedingten Zuwendung

    Darüber hinaus vermöchte nur ein vorwerfbares, mißbilligenswertes Verhalten den mit beweisrechtlichen Nachteilen verbundenen Vorwurf der Beweisvereitelung zu tragen (vgl. BGHZ 6, 224, 225 f.; BGH Urteile vom 16. April 1955 - VI ZR 72/54 - LM § 282 ZPO [Beweislast] Nr. 2 Bl. 2; vom 6. November 1962 - VI ZR 29/62 - NJW 1963, 389, 390 sowie insbesondere vom 8. Dezember 1971 - IV ZR 81/70 - MDR 1972, 495; s. auch Baumbach/Lauterbach/Hartmann ZPO 45. Aufl. § 444 Anm. 2 A und B; Zöller/Stephan ZPO 15. Aufl. vor § 284 Rdn. 21 und § 444 Rdn. 1).

    Von einem Verhalten der Beklagten, das wider Treu und Glauben verstößt und nach dem allgemeinen Rechtsempfinden als verwerflich erscheint (vgl. BGH Urteil vom 8. Dezember 1971 aaO.), kann nicht die Rede sein.

  • BGH, 05.02.1987 - I ZR 210/84

    Raubpressungen - §§ 85, 97 UrhG

    Der Anscheinsbeweis führt nach ständiger Rechtsprechung nicht zu einer Umkehr der Beweislast, sondern macht den Gegenbeweis nötig, wenn der Gegner eine atypische Folge behauptet (vgl. BGH Urt. v. 25. Oktober 1951 - III ZR 8/50, NJW 1952, 217; BGH Urt. v. 8. Dezember 1971 - IV ZR 81/70, NJW 1972, 1131).
  • OLG Köln, 13.03.2007 - 5 W 117/06

    Auch Fußgänger können bei starker Alkoholisierung ihren privaten

    Darzulegen und (vom Kläger) zu beweisen sind vielmehr konkrete Umstände, die die ernsthafte Möglichkeit eines untypischen Geschehensablaufs ergeben (BGH NJW 1972, 1131, std. Rspr.).
  • OLG Düsseldorf, 29.09.2005 - 10 U 203/04

    Beweis des ersten Anscheins bei einem Auffahrunfall

    Ist mithin zu Gunsten der Klägerin eine schuldhafte Unfallverursachung zu vermuten, oblag es dem Beklagten zur Erschütterung des Anscheinsbeweises, den Nachweis einer ernsthaften Möglichkeit eines anderweitigen Geschehensablaufs zu erbringen (vgl. BGH NJW 1972, 1131; BGH NJW 1978, 2032 [2033]).
  • BGH, 06.03.1985 - IVb ZR 3/82
    Deshalb sei es nach den Grundsätzen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 8. Dezember 1971 (IV ZR 81/70 - NJW 1972, 1131, 1132) Sache des Beklagten, den Verdacht der Klägerin auszuräumen.

    Sie kann, worauf die Revision zutreffend hinweist, ihre Grundlage nur in einer schuldhaften Beweisvereitelung finden (s. BGH Urteil vom 8. Dezember 1971 a.a.O. S. 1131; vgl. auch allgemein zu schuldhaften Beweisvereitelungen BGH, Urteil vom 15. November 1984 - IX ZR 157/83 m.w.N., zur Veröffentlichung vorgesehen) und beruht auf dem Gedanken, daß die den Beweis vereitelnde Partei mit ihrem Verhalten gegen Treu und Glauben verstößt, so daß dieses ihr zum Vorwurf gemacht werden kann.

  • OLG Koblenz, 01.02.1990 - 5 U 1300/89

    Feststellung der Todesursache eines Tieres; Darlegungs- und Beweislast bei

    Hierin liegt eine fahrlässige Beweisvereitelung (für eine Beweisvereitelung genügt jeder Grad von Fahrlässigkeit; vgl. BGH, NJW 1967, 2012; BGH, NJW 1972, 1131; Rosenberg/Schwab, § 118 II 4 a); Stein/Jonas/Leipold, § 286 Rdn. 121).
  • OLG Oldenburg, 28.02.1985 - 1 U 49/83

    Fersenbeintrümmerbruch, Schadensminderung, Routineeingriff, Verdienstausfall,

    Denn durch überobligationsmäßige Eigenleistung wird der Anspruch auf Schadensersatz nicht aufgehoben (vgl. BGH, VersR 1983, 458, 459 und NJW 1972, 1131).
  • LG Hamburg, 26.10.1993 - 316 S 31/92

    Anspruch auf Herausgabe einer bewohnten Wohnung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 29.05.1984 - IX ZB 34/84

    Nichtzulassung der Revision trotz Beschwerde wegen Rechtsfehlern im

    In den von der Beschwerdeführerin angezogenen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in NJW 1972, 1131 und NJW 1978, 2032 handelt es sich um einen anderen Sachverhalt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht