Weitere Entscheidung unten: OLG München, 05.07.1974

Rechtsprechung
   BGH, 15.11.1974 - V ZR 83/73   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,885
BGH, 15.11.1974 - V ZR 83/73 (https://dejure.org/1974,885)
BGH, Entscheidung vom 15.11.1974 - V ZR 83/73 (https://dejure.org/1974,885)
BGH, Entscheidung vom 15. November 1974 - V ZR 83/73 (https://dejure.org/1974,885)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,885) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Störungen des ästhetischen Empfindens durch Vorgänge und Zustände auf dem Nachbargrundstück sind hinzunehmen - Ausnahmen nur in besonders krassen Ausnahmefällen

Papierfundstellen

  • NJW 1975, 170
  • NJW 1975, 826 (Ls.)
  • DB 1975, 202
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OLG Stuttgart, 31.05.2017 - 4 U 204/16

    Reiss-Engelhorn-Museen

    Andererseits sollen bloße ideelle Einwirkungen (von außen nicht wahrnehmbarer Bordellbetrieb, nackt im Garten herumlaufender Nachbar) nicht genügen (vertiefend Staudinger/Gursky, BGB [2012], § 1004 Rn. 76; so auch der Bundesgerichtshof für die Verletzung lediglich des ästhetischen Empfindens BGHZ 56, 396 [richtig: BGHZ 51, 396 - d. Red.] [398: "Eine Anwendung der genannten Bestimmung auf solche ideellen Einwirkungen würde zu einer uferlosen und damit unvertretbaren Ausweitung führen."]; vergleiche auch BGHZ 54, 56 [61]; BGH NJW 1975, 170; RGZ 76, 130 [133]).
  • BGH, 21.09.2018 - V ZR 302/17

    Verlangen der Beseitigung einer bereits vorhandenen Einfriedung von dem

    Zwar geben lediglich ästhetisch störende Vorgänge oder Zustände auf einem Grundstück dem davon betroffenen Nachbarn in der Regel keinen Beseitigungsanspruch nach § 1004 BGB (vgl. Senat, Urteil vom 15. Mai 1970 - V ZR 20/68, BGHZ 54, 56, 59; Urteil vom 15. November 1974 - V ZR 83/73, NJW 1975, 170).
  • BGH, 09.02.1979 - V ZR 108/77

    Ästhetische Beeinträchtigung einer Grundstückseinfriedigung

    In solchen Fällen zwar hat der Senat den Standpunkt Vertreten, daß optisch wahrnehmbare und ästhetisch störende Vorgänge oder Zustände auf einem Grundstück dem davon betroffenen Nachbarn nicht allein schon aus diesem Grunde einen Beseitigungsanspruch nach § 1004 BGB geben (Senatsurteil vom 15. November 1974, V ZR 83/73, NJW 1975, 170; BGHZ 54, 56).
  • LG Bielefeld, 17.04.2007 - 20 S 123/06
    Da der Kläger aus § 1004 BGB auch keinen Anspruch auf eine "optisch ansprechende Gestaltung der Nachbarmauer" hat (vgl. BGH NJW 1975, 170), kann er auch unter diesem Gesichtspunkt nicht "Sanierung" verlangen.
  • BGH, 12.07.1985 - V ZR 172/84

    "bordellartige Vorgänge" im Nachbarhaus - §§ 906, 1004 BGB, "moralische

    Hieran hat er auch in der Folgezeit trotz kritischer Stimmen in der Literatur festgehalten (BGHZ 54, 56, 60; Senatsurt. vom 15. November 1974, V ZR 83/73, NJW 1975, 170; in der letztgenannten Entscheidung hat der Senat offengelassen, ob dies ausnahmslos auch in besonders krassen Fällen zu gelten habe).
  • OLG Hamm, 19.05.2014 - 5 U 190/13

    Rechte des Nachbarn bei Errichtung eines Spielturms für Kinder auf einem

    Das Gesetz enthält hinsichtlich der sogenannten negativen Einwirkungen keine Lücke, sondern belässt es insoweit bewusst bei der Freiheit des Grundstückseigentümers, seine Sache im Rahmen der Gesetze nach Belieben zu benutzen (§ 903 BGB), solange er die Grenzen zu dem Nachbargrundstück nicht durch das Zuführen unwägbarer Stoffe überschreitet (vgl. BGH NJW-RR 2003, 1313 ff. - Rdn. 13 zitiert nach Juris und BGH NJW 1975, 170 sowie Palandt-Passenge, 73. Aufl. 2014, § 903 BGB Rdn. 10, § 906 BGB Rdn. 5 u. § 1004 BGB Rdn. 9).
  • BGH, 23.03.1979 - V ZR 106/77

    Ortsübliche Einfriedigung

    Zwar hat der Senat wiederholt ausgesprochen, daß lediglich ästhetisch störende Vorgänge oder Zustände auf einem Grundstück dem davon betroffenen Nachbarn in der Regel keinen Beseitigungsanspruch nach § 1004 BGB geben (Urteile vom 15. November 1974, V ZR 83/73, NJW 1975, 170 und vom 15. Mai 1970, V ZR 20/68, BGHZ 54, 56 = NJW 1970, 1541); vorliegend geht es indessen um die Wahrung einer durch das Nachbarrecht besonders ausgestalteten Rechtsposition des Eigentümers, nämlich um seinen Anspruch auf eine ortsübliche Einfriedigung.
  • OLG Naumburg, 12.10.2015 - 12 U 165/14

    Nachbarschaftsrecht in Sachsen-Anhalt: Anspruch auf Beseitigung einer

    Zustände auf einem Grundstück, die gegen das ästhetische Empfinden des Nachbarn verstoßen, können nicht mit einem Unterlassungsanspruch nach §§ 906, 1004 BGB unterbunden werden (vgl. BGH, NJW 1975, 170).
  • OLG München, 20.02.2008 - 32 Wx 2/08

    Wohnungseigentumssache: Abwehrrechte der Wohnungseigentümer gegen bauliche

    Eine Verletzung des ästhetischen Empfindens des Nachbarn begründet für sich allein in der Regel keinen Abwehranspruch (BGH NJW 1975, 170).
  • AG Münster, 10.05.1983 - 29 C 80/83

    Anspruch auf Beseitigung von Gegenständen an der Grenze zum Nachbargrundstück;

    Unter diesem Aspekt muß auch die entgegenstehende Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 15. November 1974 (BGH in NJW 75, 170) gesehen werden.
  • LG Nürnberg-Fürth, 02.10.2014 - 8 O 10468/10

    Pflanzenentfernungsanspruch eines Grundstücksnachbarn

  • BGH, 26.03.1976 - V ZR 155/74

    Anspruch auf die Beseitigung eines Holzhauses auf dem Nachbargrundstück -

  • AG Neuss, 17.02.1989 - 36 C 328/88

    Anspruch des Nachbarn auf die Entfernung bzw. die höhen- und seitenmäßige

  • AG Essen, 17.05.2006 - 29 C 303/05
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG München, 05.07.1974 - 10 U 1449/74   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,927
OLG München, 05.07.1974 - 10 U 1449/74 (https://dejure.org/1974,927)
OLG München, Entscheidung vom 05.07.1974 - 10 U 1449/74 (https://dejure.org/1974,927)
OLG München, Entscheidung vom 05. Juli 1974 - 10 U 1449/74 (https://dejure.org/1974,927)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,927) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Anrechnung eines Personalrabatts bei Schadensersatz für einen PKW; Höhe des Schadensersatzes; Interessensabwägung bei Frage der Vorteilsanrechnung; Zumutbarkeit der Anrechnung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1975, 170
  • VersR 1975, 916
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Frankfurt, 17.06.1994 - 19 U 104/93

    Ersatzwagenbeschaffung: Wiederbeschaffungswert im Falle eines mit Preisnachlaß

    Der seitens des Fahrzeug-Verkäufers gegenüber der Klägerin gewährte Mengennachlaß war ein freiwilliger Nachlaß; solche freiwilligen Nachlässe werden im Rahmen der Kundenwerbung nicht nur gegenüber Großabnehmern, sondern auch in unterschiedlicher (freilich niedrigeren) Höhe gegenüber "normalen" Kunden gewährt, ohne daß auf die Gewährung solcher Nachlässe etwa ein rechtlicher Anspruch bestünde (vgl. z. B. OLG Hamm, VersR 1977, 735 - für den sogenannten "Verwandtenrabatt" ); auch der Werksangehörigenrabatt soll sich nicht schadensmindernd auswirken (OLG Celle, VersR 1993, 624 [OLG Celle 26.03.1992 - 5 U 243/90]; a.A. OLG München, NJW 1975, 170 [OLG München 05.07.1974 - 10 U 1449/74]).
  • LG Magdeburg, 19.05.2010 - 5 O 415/08

    Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall: Wiederbeschaffungsaufwand,

    Insoweit entspricht dies auch dem Grundgedanken des Schadensersatzrechtes, dass die Klägerin durch die Ersatzleistung nicht ärmer, aber auch nicht reicher gestellt werden darf, als vor dem Unfall (vgl. BGHZ 30, 29; OLG München, NJW 1975, 170; OLG Karlsruhe, DAR 1989, 106; AG Bünde, Urteil vom 03.06.1992, AZ.: 6 C 190/92).
  • AG Düsseldorf, 02.07.1999 - 234 C 5300/99

    Abzug eines Preisnachlasses für Ersatzteilkosten i.R. einer

    Soweit die Beklagten unter Hinweis auf die Kommentierung bei Palandt-Heinrichs, § 251, Randnummer 15, in Verbindung mit OLG München, NJW 1975, 170, einwenden, ein werkstattüblicher Rabatt müsste immer angerechnet werden, können sie nicht gehört werden.
  • LG Stuttgart, 10.09.2004 - 5 S 151/04

    Schadenersatz bei Verkehrsunfall: Anrechnung einer Rabattmöglichkeit bei der

    Eine Anrechnung ist nur im Rahmen der Zumutbarkeit und Billigkeit gegeben (vgl. OLG München NJW 1975, 170f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht